- PROPAGANDAFRONT - http://www.propagandafront.de -

Dann sollen sie eben Kuchen essen!

Paul Craig Roberts, Infowars.com, 01.08.2010

Für Mitglieder der immer weiter abnehmenden Mittelklasse ist es nicht ungewöhnlich USD 20.000 oder USD 30.000 für eine große Hochzeit auszugeben. Für Prominente würde diese große Summe jedoch noch nicht einmal ausreichen um die Kosten für Brautkleid und Blumen abzudecken.

Als der Country-Musikstar Keith Urban 2006 die Schauspielerin Nicole Kidman heiratete, kostete ihre Hochzeit USD 250.000. Bei dieser großen Summe kann man jedoch kaum von einer Prominentenhochzeit sprechen. Als der Megamillionär und Immobilienmogul Donald Trump das Modell Melania Knauss heiratete, belief sich die Hochzeitsrechnung auf USD 1.000.000.

Die Vermählungen von Madonna und dem Filmdirektor Guy Ritchie, Tiger Woods und Elin Nordegren sowie Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones ließen die Kosten für Hochzeiten von Prominenten auf USD 1,5 Millionen steigen.

Tom Cruise und Katie Holmes steigerten das Ganze auf USD 2.000.000.

Jetzt kommen die Töchter von Politikern als Prominente daher. Laut Nachrichtenmeldungen kostete Papa Bill die Hochzeit seiner Tochter Chelsea Clinton und des Investmentbankers Mark Mezvinsky am 31.07. USD 3.000.000. Die Gesamtkosten werden sich laut der Zeitung London Daily Mail insgesamt auf USD 5.000.000 belaufen. Die zusätzlichen USD 2.000.000 werden anscheinend dem US-Steuerzahler aufgebürdet, da dies die Kosten sind, welche dem Secret Service entstanden um den früheren Präsidenten Clinton und die ausländischen Staatsführer wie die Präsidenten Frankreichs und Italiens sowie den früheren britischen Premierminister Tony Blair zu schützen, die gemeinsam mit Barbara Streisand, Steven Spielberg, Oprah Winfrey, Ted Turner und der Clinton Freundin und Geberin Denise Rich, Ehefrau eines von Clinton begnadigten Verbrechers, zu den 500 geladen Gästen zählten.

Bevor wir uns ein armseliges Urteil über eine solch extravagante Geschichte zu Zeiten wirtschaftlicher Not erlauben, sollten wir uns zunächst lautstark die Frage stellen, wo ein armer Junge, der Gouverneur von Arkansas wurde und später Präsident der Vereinigten Staaten, solch ein Vermögen machte, dass er mal eben USD 3.000.000 für eine Hochzeit versenken kann.

Das amerikanische Volk hat keine Sammlung veranstaltet um ihn für seine Dienste gegenüber den Bürgern zu belohnen. Wo kam das Geld her? Wem diente Clinton wirklich während seiner acht Jahre im Amt?

Wie haben es Tony Blair und seine Frau Cherrie geschafft auf ein Jahreseinkommen von zehn Millionen britischer Pfund zu kommen (ungefähr USD 15 Millionen), sobald er das Amt verlassen hatte? Wem diente Blair wirklich?

Das sind keine netten Fragen und sie werden nur unregelmäßig gestellt.

Während Chelseas Hochzeitsgäste eine USD 11.000 Hochzeitstorte verspeisten und Blumenschmuck für USD 250.000 bewunderten, kämpfte Lisa Roberts in Ohio zur selben Zeit darum Spenden für ihre Tafel einzutreiben um 3.000 Menschen vor Ort zu ernähren, deren finanzielle Unabhängigkeit durch Investmentbanker, die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland und die unbezahlbaren Kriege zerstört wurde. Die Amerikaner, die auf die Nahrungsmittelhilfe der Tafel von Lisa Roberts angewiesen sind, leben in Lieferwagen und Autos. Jene, die immer noch ein Dach über ihren Köpfen haben, sind mit bis zu 14 Personen pro Haushalt zusammengepfercht, so die Zeitung Chillicothe Gazette in Ohio.

Die Chillicothe Gazette berichtet, dass die Tafel von Lisa Roberts die „Rationen pro Person um die Hälfte verringern musste, damit man für jeden etwas hat, der bedürftig ist.“

Theresa DePugh stellte sich der Herausforderung und sorgte dafür, dass die hungernden Bürger Ohios jetzt auf die Pappteller der Tafel Botschaften an Obama schreiben, der kürzlich weitere USD 33 Milliarden erhielt um sie in einem sinnlosen Krieg in Afghanistan zu verplempern, der überhaupt keinen Zweck dient, außer der Bereicherung des militärisch-sicherheitstechnischen Komplexes und seiner Anteilseigner.

Die britische Zeitung The Guardian meldet, dass laut Berichten der US-Regierung eine Million amerikanischer Kinder hungrig ins Bett gehen, während Obama hunderte Milliarden Dollars verschwendet um in Afghanistan und anderswo Kinder und Frauen zu ermorden.

Der Guardian beruft sich dabei auf einen US-Regierungsbericht des Landwirtschaftsministeriums, der zu dem Schluss kommt, dass es sich 2008 50 Millionen Menschen in den USA – als jeder 6. US-Amerikaner – nicht leisten konnten ausreichend Nahrungsmittel zu kaufen um gesund zu bleiben.

Tom Vilsack, der Minister des US-Landwirtschaftsministeriums, erklärte, er gehe davon aus, dass die Zahl hungriger Amerikaner weiter zunehmen würde, wenn die Erhebung für 2010 veröffentlicht wird.

In der amerikanischen Supermacht lebt heute jeder 6. Amerikaner von Lebensmittelmarken. Die großartige amerikanische Supermacht, die Billionen Dollars im Streben nach der Weltherrschaft verschwendet, hat aktuell eine Arbeitslosigkeit von 22%, während 17% ihrer Bevölkerung von Sozialhilfe abhängig ist um überhaupt am Leben zu bleiben.

Seit den letzten Tagen des Römischen Reichs ist die Welt nicht mehr Zeuge eines derart vollumfänglichen Versagens einer Regierung gewesen. Eine paar wenige amerikanische Oligarchen werden gerade Mega-Milliardäre, während der Rest des Landes den Bach runtergeht.

Und die amerikanischen Schafe fügen sich willig.