- PROPAGANDAFRONT - http://www.propagandafront.de -

Bilderberger trauern über Wiedererstarken des Nationalismus in Europa

James P. Tucker, Jr., American Free Press, Nr. 37, 13.09.2010

Ein führender Sprecher der Bilderberger trauerte, dass der “rechtsgerichtete Populismus einen Aufschwung” erfährt und die Hoffnungen auf eine Weltregierung aufgrund von „hartnäckigem Nationalismus“ wohlmöglich zerstört werden.

Charles Kupchan, hochrangiges Mitglied beim Council on Foreign Relations (CFR) und Professor an der Georgetown University in Washington, verfasste am 29.08.2010 eine Wehklage in der Bilderberg-kontrollierten Washington Post. Der CFR ist der Arm für Öffentlichkeitsarbeit der Bilderberger und der Trilateralen Kommission. Die Organisation erstellt „Strategiepapiere“, in denen sich die Autoren für Positionen aussprechen, die seitens der Bilderberger und ihrer Schwesterorganisation, der Trilateralen Kommission, auf ihren jedes Frühjahr stattfindenden geheimen Treffen festgelegt werden.

Kupchan gibt hier die Stimmung der Bilderberger und Trilateralen des vergangenen Frühjahrs wieder, wo die globale Elite bekümmert auf zahlreiche Rückschläge der vergangenen Jahre zurückblickte.

„Von London über Berlin bis nach Warschau, Europa erfährt gerade eine Renationalisierung des politischen Lebens, wo die Länder wieder Anspruch auf ihre Souveränität erheben, die sie einst willig zum Wohle eines kollektiven Ideals opferten. Für viele Europäer scheint dieses übergeordnete Wohl keine Rolle mehr zu spielen.“ so Kupchan in der Washington Post.

Diese Trends „könnten eines der bedeutendsten und merkwürdigsten Leistungen des 20. Jahrhunderts gefährden: Ein integriertes Europa“ schreibt Kupchan weiter.

„Das Ergebnis könnten einzelne Nationalstaaten sein…Deutschlands Verfolgung seiner eigenen nationalen Interessen verdrängt den Enthusiasmus für die EU…Selbst die deutschen Gerichte bremsen die EU aus und erließen im vergangenen Jahr eine Entscheidung, mit der die Macht des nationalen Parlaments gegenüber der europäischen Gesetzgebung gestärkt wurde.“

Diese „Renationalisierung der Politik hat überall in der gesamten EU stattgefunden“, erklärte er. „In Großbritannien kam bei den Wahlen im Mai eine von der Konservativen Partei beherrschte Koalition an die Macht, die für ihre Europhobie bekannt ist.“ „Rechtsgerichteter Populismus“ ist ein „Rückschlag gegen die Zuwanderung“, fügte er hinzu. Dieser „Nationalismus zielt nicht nur auf Minderheiten, sondern auf den Verlust der Autonomie ab, der mit der politischen Union einhergeht.“

Im Verlauf des Artikels zerbricht er sich den Kopf darüber, dass sich einige der europäischen Länder gegen die Zerstörung ihrer Kultur durch Horden von Immigranten aus der Dritten Welt aussprechen.