Silber: Immer noch das beste Investment

Die mit Abstand beste Versicherung vor der Währungskatastrophe: Für USD 27,00 pro Unze ist Silber ein unglaubliches Schnäppchen, besonders angesichts des Umstandes, dass der Silberpreis innerhalb der nächsten 48 Monate auf bis zu USD 100 explodieren kann

Giordano Bruno, Neithercorp Press, 12.11.2010

Silber ist die Währung der gewöhnlichen Menschen. Das war immer so gewesen und wird auch immer so sein. Während Gold in der Geschichte der Menschheit die Rolle als großer Wirtschaftsstabilisator und Hyperinflationsschutz einnimmt, sollte uns der Glanz und die Sicherheit des Goldes nicht von seinem Bruder, Silber, ablenken, dessen Anwendungsmöglichkeiten zahlreich sind und das durch seinen geringeren Wert in der Regel für all jene, die auf der Suche nach einem soliden Investment außerhalb der prekären Wertpapiere sind, erschwinglicher ist.

Der atemberaubende Kursanstieg des Goldpreises im vergangenen Jahr liefert bereits genügend Stoff, um zur Legende zu werden, und spiegelt auch eine Entwicklung wider, die wir auf Neithercorp Press seit geraumer Zeit vorhergesagt hatten (s. a. hier).

Im vergangenen Jahr waren die Angriffe der Massenmedien auf die Edelmetalle so extrem gewesen, dass sie fast schon bizarr erschienen. Der „Kult des Fiatgeldes“ versuchte unaufhörlich die Goldinvestoren in Verruf zu bringen und es schien so, dass – völlig ungeachtet, wie gut sich das gelbe Metall auch entwickelte oder wie schlecht die Entwicklung des US-Dollar war – sie ihrer Desinformationsspielchen niemals müde werden würden. Ein Jahr später herrscht unter ihnen jedoch völliges Schweigen. Welchen Unterschied zwölf kurze Monate doch machen können.

Während ich diese Zeilen schreibe, wird Gold nach einem spektakulären Anstieg nun mit rund USD 1.390 pro Unze gehandelt, was meiner Preisvorhersage für Winter 2010 von USD 1.350 bis USD 1.450 entspricht und ebenfalls auf Linie mit meiner Prognose ist, dass Gold Anfang nächsten Jahres mit USD 1.500 pro Unze gehandelt werden wird. Wir werden abwarten müssen, um in Erfahrung zu bringen, wie sich der Kurs tatsächlich entwickeln wird, aber was während des vergangenen Sommers noch als völlig unerreichbar galt, erscheint jetzt nur noch als kleiner Schritt. Bei Silber ist es natürlich ein wenig schwerer gewesen Vorhersagen zu treffen, und dafür gibt es ganze Reihe bedauernswerter Gründe.

Mindestens zwei Jahrzehnte lang ist der Silbermarkt von ein paar wenigen Geschäftsbanken beherrscht worden, hauptsächlich durch die berüchtigten Banken JP Morgan und HSBC. Durch den Einsatz koordinierter ungedeckter Leerverkäufe und riesiger Mengen an Kapital waren sie in der Lage Silber jedes Mal nach unten zu drücken, wenn das Gold/Silber-Verhältnis unter eine bestimmte Marke fiel, die gewöhnlich bei 60:1 lag. Erst vor kurzem hat sich dieses Verhältnis wieder ein wenig verringert und dem wahren Wert des Silbers wieder etwas mehr angenähert. Der historische Durchschnitt des Gold/Silber-Verhältnisses liegt zwischen 16 und 33.

Die Banken gaben auch Silberwertpapiere heraus, gewöhnlich in Form von ETFs, die jedoch nicht durch physisches Silber gedeckt sind. Diese Wertpapiere vermitteln dem Investor die Illusion, dass es zu viel Silber und nicht genügend Käufer im Markt gibt, was zu einer Abwertung des Metalls führt.

Gold hatte in der Vergangenheit unter denselben Manipulationen zu leiden, wobei der Silbermarkt noch straffer kontrolliert wird – zumindest war das bis 2010 der Fall.

November 2009 kontaktierte ein Edelmetallhändler aus London, Andrew Maguire, die US-Börsenaufsichtsbehörde, CFTC, und lieferte ihr Insiderinformationen, dass JP Morgan Chase absichtlich und in enormen Umfang in den Silbermarkt eingreift. Er erklärte der CFTC nicht nur, wie die Banker das anstellten, sondern sagte sogar voraus, wann sie es wieder tun würden! Am 03.02.2010 gab Maguire eine Vorwarnung heraus und er erklärte, dass JP Morgan am 05.02.2010 den Silberpreis attackieren würde, und der Markt bewegte sich genau so, wie von Maguire vorausgesagt.

Die Banker wurden auf frischer Tat erwischt. Von da an konnte der Kurs nur noch steigen.

Und in der Tat wird Silber aktuell mit rund USD 27 pro Feinunze gehandelt. Vor zwei Jahren (Oktober – Dezember 2008) kostete Silber zwischenzeitlich um die USD 10 pro Feinunze – wir sprechen hier also von einer Verdreifachung des Preises. Wenn Sie im Jahre 2008 Silber gekauft haben, so wie ich, dann haben sie während eines sehr kurzen Zeitraums unglaublich gute Gewinne gemacht. Aber was ist mit den Leuten, die damals Angst hatten in den Markt einzusteigen oder die von Silber als Investment überhaupt noch nicht gehört hatten? Ist die Marke von USD 30 der Höhepunkt?

Ich bin der Meinung, dass Silber immer noch einen langen Weg vor sich hat, bevor der Silberpreis seinen Höhepunkt erreicht, und ich bin auch überzeugt davon, dass es immer noch Platz für Millionen neuer Käufer gibt, die eines sicheren Hafens bedürfen, um sich vor dem implodierenden Dollar zu schützen, jedoch nicht über die Finanzen verfügen sich Gold zu kaufen.

Die Enthüllungen über die Betrügereien der Banken landen in den Massenmedien

Der Vorfall mit Andrew Maguire war jedoch nur der Anfang. Gegen JP Morgan und HSBC wird nun aufgrund der Vorwürfe der Silbermanipulation ermittelt. In einer aktuell in New York angestrengten Klage werden die Banken beschuldigt 85% ihrer Netto-Shortpositionen zu verwenden, um an der COMEX, der weltgrößten Warenterminbörse, den Silberpreis zu manipulieren.

Der Chef der US-Börsenaufsichtsbehörde, Bart Chilton, erklärte, dass es seiner Meinung nach tatsächlich Manipulationen am Silbermarkt gäbe. In einer Stellungnahme erklärte Chilton:

„Ich glaube, dass es wiederholt Versuche gegeben hat die Preise in den Silbermärken zu beeinflussen. Es sind betrügerische Anstrengungen unternommen wurden, um diese Preise mit List und Tücke zu kontrollieren. Basierend darauf, was mir von Mitgliedern der Öffentlichkeit erklärt worden ist, und nach Überprüfung der öffentlich zugänglichen Dokumente, glaube ich, dass in den Silbermärkten Verstöße gegen das Rohstoffbörsengesetz (CEA, Commodity Exchange Act) stattfanden und jegliche derartige Rechtsverstöße gerichtlich verfolgt werden sollten.“

Das ist ein außerordentlich seltenes Eingeständnis der CFTC, die für viele Jahre all die bei ihnen bezüglich der Interventionen durch die Banken im Edelmetallmarkt eingegangenen Beschwerden und Beweise einfach ignorierte.

Parallel dazu hat das US-Justizministerium gegen JP Morgan eine strafrechtliche Untersuchung bezüglich möglicher Verfehlungen eingeleitet, obwohl ich stark bezweifle, dass beim US-Justizministerium irgendetwas Gutes dabei herauskommt.

Im Endeffekt ist es so, dass die Korruption im Silberhandel ans Licht der Öffentlichkeit gebracht wurde, was bedeutet, dass die Banken ihre Aktivitäten zumindest bis zu einem Punkt zurückfahren müssen, die es den Edelmetallen erlaubt entsprechend der ihrer Kursentwicklung zugrunde liegenden Fundamentalzahlen zu wachsen, anstatt vollständig den Launen des globalen Bankwesens unterworfen zu sein.

Das ist der Grund dafür, warum Silber so rasch auf USD 27 pro Unze hochgeschnellt ist, und es ist auch der Grund dafür, warum es mittelfristig sogar die Möglichkeit für weitere Zugewinne gibt – besonders angesichts der erneuten Runde der quantitativen Lockerung, QE2, und eines sich weiter abschwächenden US-Dollars.

Die Silberbestände gehen zurück

Genauso wie beim Gold, nehmen die verfügbaren physischen Silberbestände der Minenbetreiber weiter ab. Das wäre an sich kein so starker Beschleunigungsfaktor, wenn die Nachfrage auf demselben Niveau geblieben wäre, wie dies noch vor 10 Jahren der Fall war. Das ist jedoch nicht der Fall. Die Nachfrage explodiert gerade.

Im Juni gab die US-Münzprägeanstalt, US-Mint, bekannt, dass ihr die Silberrohlinge ausgegangen waren, um Münzen wie die 1-Unze Anlagemünze „Silver Eagle“ zu prägen. Gleichzeitig sinken die COMEX-Silberbestände kontinuierlich aufgrund anhaltender Auslieferungsforderungen der Kunden. Auch kommt es in vielen Bereichen des Silberabbaus zu Rückgängen, wie beispielsweise bei peruanischen Minen, die eine der großen Quellen für Metalle wie Kupfer, Gold und natürlich auch Silber darstellen.

Hinzu kommt noch, dass Silber zur Herstellung zahlreicher industrieller Produkte und Konsumgüter verwendet wird. Hierzu zählen die Elektrotechnik, die Fotographie sowie die Herstellung von Batterien und Motorenkomponenten. Dies sorgt für zusätzlichen Druck auf die Silberbestände, die es bei Gold in dieser Form nicht gibt. Das bedeutet, dass das Potenzial von Silber sehr hoch ist und es Gold bei der Nachfrage und als Investition überflügeln könnte.

Der US-Dollar befindet sich in den letzten Zügen

Die private US-Notenbank, die Federal Reserve, pumpt bereits seit geraumer Zeit Fiatgeld in unser Finanzsystem. Diese Maßnahmen erreichten im Jahre 2008 jedoch ein völlig neues Niveau und führten zu einer verstärkten Abwertung des US-Dollars. Entgegen der landläufigen Meinung wurden die Rettungen und die Programme der quantitativen Lockerung seit diesem Zeitpunkt in Wirklichkeit jedoch überhaupt nicht wieder eingestellt. Die Rettungen der US-amerikanischen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sind beispielsweise ohne Unterbrechung jedes einzelne Quartal durchgeführt worden, seitdem die Hypothekenkrise ausbrach. Ohne eine vollständige Überprüfung der Finanzen der Federal Reserve gibt es überhaupt keine Möglichkeit festzustellen, wie viel Geld nun wirklich aus dem nichts geschaffen wurde. Was wir wissen, ist, dass es ausreichend war, um die ausländischen Investoren und Zentralbanken en masse aus dem Dollar und in Gold und Silber zu treiben.

Die Ankündigung von QE2 hat im Hinblick auf die Edelmetalle jedoch nur für noch mehr Zuspitzung gesorgt – aber nicht, weil die FED mehr Fiatgeld schafft, das taten sie bereits völlig ungehindert, sondern weil die FED mit QE2 gegenüber aller Welt offen signalisiert, dass sie kurz davor stehen den US-Dollar absichtlich zu entwerten, anstatt dies lediglich im Verborgenen zu praktizieren. Sie zerstörten jegliche noch verbliebenen Illusionen der Investment-Welt, dass die US-Notenbank versuchen würde unserer Währung Stabilität zu verleihen. Im Ergebnis fiel der US-Dollarindex buchstäblich in entlegene Abgründe des Grand Canyon, während die Edelmetalle zur selben Zeit stark anstiegen.

Während Gold in den Bereich von USD 1.500 klettert, werden auch die Auswirkungen auf Silber immer offenkundiger. Die normalen Bürger mit geringem Einkommen werden sich Gold immer weniger leisten können, obwohl es sich bei ihnen um genau die Menschen handelt, die unter der Entwertung des Dollars zu leiden haben und eines Inflationsschutzes bedürfen. Sie werden sich daher dem Silbermarkt zuwenden.

Ich bin der Meinung, dass Silber zum herausragendsten und wichtigsten Investment unseres Zeitalters werden und die Lücke der Gehaltskluft, die Gold hinter sich aufreißt, füllen wird. Während Gold sich in die Stratosphäre aufmacht, wird es Silber sein, dem sich die Menschen für ihre kleineren Investments zuwenden werden. Das bedeutet, dass die Nachfrage wesentlich stärker zunehmen wird und die Gewinne für jene, die schlau genug sind jetzt zu kaufen, wesentlich höher sein werden. USD 27 pro Unze ist unglaublich günstig, besonders wenn man berücksichtigt, dass das Metall das Potenzial hat innerhalb der nächsten zwei Jahre einen Preis von USD 75 – USD 100 pro Unze zu erzielen, und das ist eine konservative Schätzung.

Es besteht nur wenig Zweifel daran, dass der Einbruch des US-Dollars weiter anhalten wird und die Menschen daher in Richtung Edelmetalle getrieben werden. Obwohl Ben Bernanke und Timothy Geithner vor dem letzten G20-Treffen behaupteten, dass QE2 keine Maßnahme zur Abwertung des US-Dollars sei, zeigte sich der Rest der Welt von diesen Beteuerungen gänzlich unbeeindruckt. Reuters nannte das Treffen im südkoreanischen Seoul jüngst „G19+1“, da die anderen Länder wegen den Maßnahmen der Federal Reserve außerordentlich aufgebracht waren.

Selbst Alan Greenspan sprach sich öffentlich gegen QE2 aus und erklärte, dass es eine gefährliche Abwertungsmaßnahme sei.

Warum geht ausgerechnet Greenspan an die Öffentlichkeit und verurteilt es, wenn das Finanzsystem mit Fiatgeld zuschüttet wird? Schwer zu sagen. Auf Neithercorp haben wir oft darüber geschrieben, wie absichtlich versucht wurde die amerikanischen Wirtschaft zu destabilisieren, um den US-Dollar als Weltreservewährung abzuschaffen, damit er durch die Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds (SDRs) ersetzt werden kann. Wir schrieben ebenfalls über die Möglichkeit, dass der Internationale Währungsfonds versuchen könnte sich im US-System als „Retter“ einzuschleichen und über unsere Fiskalstruktur eine supranationale Kontrolle zu implementieren – also genau das zu tun, was sie gerade in Irland probieren.

Es ist auch denkbar, dass die FED – also die Institution, nicht die Menschen, die sie steuern – den Amerikanern eines Tages als Sündenbock, als die alleinschuldige Haupttäterin des weltweiten Zusammenbruchs präsentiert wird, damit sie dann durch den Internationalen Währungsfonds ersetzt werden kann, was aber noch schlimmer wäre, da die Leute die den IWF steuern, noch nicht einmal in den USA leben. Wie dem auch sei, der US-Dollar befindet sich auf direktem Wege als geschichtlicher Schandfleck unterzugehen und wird uns bei seinem Tauchgang alle mit in die Tiefe reißen, wenn wir uns nicht vor seinem Niedergang schützen. Gold und besonders Silber geben uns die Möglichkeit genau dies zu tun.

Die Rückkehr echten Geldes

Während sich zahlreiche Menschen in der libertären Bewegung eifrig auf den unvermeidlichen Zusammenbruch des US-Dollars vorbereiten, sind einige von ihnen bisher immer noch nicht bis in die Welt der Edelmetalle vorgedrungen, da sie Angst haben, die Thematik sei zu kompliziert oder weil sie der Meinung sind, dass dies nicht nötig. Es ist offenkundig, dass Zivilschutzgüter sowie ein solider Plan, sich selbst und die eigene Familie zu schützen, von entscheidender Bedeutung sind. Dennoch sollte die Notwendigkeit eines alternativen ökonomischen Systems, das den Platz des abstürzenden Dollars einnimmt, selbst vom durchschnittlichen Zivilschutzfanatiker nicht außer Acht gelassen werden. Ein Tauschsystem ist ein schrecklicher Ausgangspunkt für eine derartige Alternative und letztendlich bedarf eine Ausweitung des Handels auch einer Art von Währung. Vorzugsweise sollte es sich dabei um einen Sachwert handeln, der nicht beliebig vermehrbar ist. Edelmetalle sind dieser Rolle seit Jahrtausenden gerecht geworden und haben jede Fiatwährung überlebt, die jemals gedruckt wurde. Silber war dabei immer das am meisten verwendete Edelmetall.

Also abgesehen von Nahrungsmittelvorräten und Waffen – die Amerikaner benötigen eine Möglichkeit, wie sie ihre Ersparnisse vor der kommenden Entwicklung schützen und den sich gegenwärtig in den Händen der Elite befindenden Markt ersetzen können. Es gibt einen Grund dafür, warum die Zentralbanken auf dem ganzen Planeten gerade ihre Edelmetallbestände aufstocken – weil sie sich nämlich völlig darüber im Klaren sind, dass die Tage des US-Dollars gezählt sind, und sie planen aus seinem Tod Gewinn zu schlagen. Wenn es den Banken erlaubt wird die Edelmetallversorgung alleine aufgrund der Tatsache zu dominieren, dass nur ein paar Leute den gesunden Menschverstand aufbringen Gold und Silber zu kaufen, während die Edelmetalle noch leicht erhältlich sind, dann verringern sich unsere Chancen für den Aufbau einer freien Wirtschaft zusehends.

Bei den Edelmetallen wird es immer zu Kursrückgängen, Korrekturen und Schwankungen kommen, was uns jedoch psychologisch nicht von ihren ultimativen Vorteilen ablenken sollte. Jeder Bürger dieses Landes kann und sollte sich zumindest ein wenig gegen Hyperinflation absichern und vor einer monetären Katastrophe schützen, und bei Silber handelt es sich aktuell ohne jede Einschränkung um die günstigste Versicherung mit dem größten Potenzial.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Fitzpatrick: Silberpreis könnte innerhalb kürzester Zeit um 55% in die Höhe schießen
  • Obwohl es im Silbermarkt ziemlich ruhig gewesen ist, setzt gerade eine nette Vorbereitungsphase ein. Aktuell beobachten wir den Bereich von rund USD 20,61 pro Unze, da Silber jetzt wieder gestiegen ist und es sich hierbei um eine Bodenbildung handeln könnte.
  • Silberpreismanipulation und der Preisausbruch bei Silber
  • Während einige vielleicht der Meinung sind, dass Vorwürfe bezüglich einer geheimnisumwitterten Manipulation des Silbermarkts im Bereich irrer Verschwörungstheorien anzusiedeln seien, kann der Effekt, den diese Vorwürfe auf den Markt haben – ob diese nun real oder nur eingebildet sind – nicht abgestritten werden. Was einst als Gerücht seinen Anfang nahm, später von Gold-Bloggern und in
  • Silber schlägt Gold und kein Ende in Sicht
  • Silber hat sich im September besser entwickelt als Gold. Innerhalb der letzten 4 Wochen ist das Gold/Silber-Verhältnis von 68,3 auf 61,4 gefallen und bisher ist keine Trendwende bei dieser „Talfahrt“ für Gold absehbar, da die Edelmetallexperten unter anderem davon ausgehen, dass eine Erholung des Gold/Silber-Verhältnisses zugunsten des gelben Edelmetalls erst dann wieder einsetzt, wenn der
  • Eric Sprott: Silber ist das Investment dieses Jahrzehnts
  • Eric Sprott, der Geschäftsführer von Sprott Asset Management, einer der führenden Anbieter von mit Gold und Silber in Zusammenhang stehenden Anlageprodukten, erklärte am 17.11.2010 gegenüber Kitco.com, dass Silber seiner Meinung nach das beste Investment der nächsten zehn Jahre sein wird.
  • Monster-Rally: Silber wird in den nächsten Jahren auf weit über USD 100 pro Unze steigen
  • Ich gehe jedoch davon aus, dass Silber innerhalb der nächste 3 bis 5 Jahre – vielleicht zwischen 2017 und 2019 – auf USD 50, USD 100 oder vielleicht sogar USD 300 pro Unze oder sogar noch stärker steigen wird.