piigs

Dominoeffekt: Bringt Griechenland die Staatsanleiheblase zum Platzen?

Mittwoch, 28. Januar 2015

Die Staaten – besonders die westlichen Staaten – kaufen sich nun bereits seit über 30 Jahren Wählerstimmen, in dem sie den Wählern im Gegenzug Sozialausgaben wie Sozialhilfe, Arzneimittelzuschüsse, Renten und …

Monetäre Zombie-Apokalypse: Europäische Kreditkrise verschärft sich zusehends

Freitag, 29. November 2013

Kreditzusammenbruch in der Eurozone: Die Kreditvergabe an den europäischen Privatsektor ist im Oktober weiter eingebrochen. Ein Ende ist nicht abzusehen

EU-Parlamentarier: Zypern-Rettung wird europaweite Bank-Runs zur Folge haben

Dienstag, 26. März 2013

Umso schneller die Eurozone auseinanderbricht und kollabiert, desto besser werden wir alle dran sein. Es ist offenkundig, dass irgendein geordneter Rückzug aus der Eurozone jetzt nur noch sehr schwer realisierbar wäre. Aber die Alternative [zur Auflösung des Euros] ist die Zunahme von Gewalt und Extremismus in ganz Südeuropa …

Euro-Rettung in Auflösung

Freitag, 22. März 2013

Nach langen Verhandlungen hat EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen mit Dublin vereinbart, wie mit alten Schulden für die Rettung der irischen Banken verfahren wird. Dass EZB-Chef Mario Draghi die ausgehandelte Lösung lediglich „zur Kenntnis genommen“ hat und Dublin nur wortkarg von einem „Deal“ spricht, hat gute Gründe.

Euro-Crash in Zeitlupe: Wie man eine Bankenkrise ins Leben ruft

Dienstag, 19. März 2013

Die zypriotischen Sparer werden ein paar Milliarden Euro verlieren – die Eurozone wird ihr gesamtes Bankensystem verlieren

Euro-Crash: 17 Hinweise, dass Südeuropa aktuell in einer vollumfänglichen Wirtschaftsdepression versinkt

Freitag, 15. März 2013

Wenn man sich zu stark verschuldet, fangen die Probleme erst richtig an. Das ist eine sehr schmerzliche Lektion, die Südeuropa gegenwärtig lernen muss, und es ist eine Lektion, die auch die USA schon bald lernen werden.

Euro-Crash: Italien am Abgrund

Donnerstag, 14. März 2013

Im Grunde wird Italien jetzt auf einen Zustand der Anarchie reduziert, wo die Gesellschaft von der Spitze her zusammenbricht. Wenn genügend EU-Länder in Schutt und Asche gelegt worden sind, wird sich der Euro auflösen

Wirtschaftsdebakel: Europa steckt in echten Schwierigkeiten

Montag, 18. Februar 2013

Was wir hier gerade beobachten ist eine Wirtschaftskatastrophe2. Die griechischen Steuereinnahmen werden weiter wegbrechen, da die Wirtschaft ihre Talfahrt fortsetzen wird, und die europaweiten Rückgänge im Januar dieses Jahres – die jeder als saisonalen Rückgang vom Tisch gewischt hat – werden sich in den kommenden Monaten nicht umkehren.

Pulverfass Europa: Gold als ultimative Versicherung für den Worst-Case?

Donnerstag, 31. Januar 2013

Wie lange kann die Arbeitslosenrate der unter 25-Jährigen noch nahe der Marke von 60% verharren, so wie in Spanien und Griechenland, ohne dass das Pulverfass explodiert? Gold dürfte wohl die beste Versicherung gegen einen durch Aufstände angeheizten Wirtschaftskollaps sein

Wirtschaftsdepression: Die zwei erschreckendsten Charts der Eurozone

Samstag, 8. Dezember 2012

Obwohl der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, darauf beharrt, dass „bedeutende“ Fortschritte erzielt worden seien, dass die Anstrengungen der EZB keine „Killer-Medizin“ gewesen sind und die Aktien höher und die Renditen niedriger notieren …

Aufwachen! 11 Fakten, die zeigen, dass Europa gerade in eine vollumfängliche Wirtschaftsdepression abtaucht

Montag, 3. Dezember 2012

Europa gleitet nicht einfach nur in eine weitere Wirtschaftsrezession ab. Die Wahrheit ist, dass sich Europa auf dem Weg in eine vollumfängliche Wirtschaftsdepression befindet …

Griechisches Märchen

Donnerstag, 29. November 2012

Es ist Betrug: Die »Euro-Retter« glauben längst nicht mehr, was sie selbst sagen. Was als „vorläufige Lösung“ der Griechenland-Krise verkauft wird, ist eine Verhöhnung der Intelligenz europäischer Steuerzahler. „Erleichtert“ gaben sich die Politiker der Eurozone, dass sie eine „vorläufige Lösung“ für das bankrotte Griechenland gefunden hätten …

Europa & die Derivatebombe: Die größte Finanzmarkt-Story, über die sich alle ausschweigen

Donnerstag, 15. November 2012

Der nominelle Wert der weltweiten Finanzderivate beläuft sich auf rund USD 700 Billionen. Diese Derivate werden mit Staatsanleihen besichert! Wenn die Staatsanleihen suspekt werden, geht die Finanzbombe hoch.

Frivoles Rettungstheater

Mittwoch, 14. November 2012

Was den Bürgern als Lösung verkauft wird, ist nur ein Aufschieben der Probleme …Griechenland erhält Ziele, die es so aber nie erreichen kann. Das wissen auch alle Beteiligten, doch die Bürger sollen es nicht erfahren. Die offizielle Debatte zum Thema Griechenland verschiebt sich zunehmend ins Geisterhafte. Nach dem Beschluss, Athen „mehr Zeit“, also vor allem: mehr Geld zu geben …

Griechischer Aktienmarkt: Ist das Tief jetzt da?

Dienstag, 23. Oktober 2012

In Griechenland haben sich ja außerordentliche Dinge abgespielt. Und es können kaum noch Zweifel daran bestehen, dass die griechischen Staatsanleihen auf Ramschstatus abgewertet wurden. Die Staatsschuldenkrise von 1931 hält aber …

Wirtschafts-Armageddon: Weltgrößter Wirtschaftsraum bricht vor aller Augen zusammen

Montag, 8. Oktober 2012

Gegenwärtig verheert eine sich immer stärker ausweitende Wirtschaftsdepression den größten Wirtschaftsraum des Planeten. Die Arbeitslosigkeit explodiert, aus den Banken wird in atemberaubender Rate Geld abgezogen …

EU-Staatsschuldendebakel: Jetzt geht’s nur noch ums Zeitschinden

Montag, 2. Juli 2012

Nach dem achtzehnten Gipfel seit Beginn der europäischen Schuldenkrise sollte jedem klar sein, dass den Schulden-Junkies das Zeitschinden zunehmend schwerer fällt. Das Erwachen wird grausam sein

Staatsschuldenkrise: Druckerpresse kann die Länder auch nicht mehr retten

Montag, 18. Juni 2012

Die einzige Möglichkeit, die die PIIGS-Länder jetzt noch haben, besteht darin, auf ihre Schulden die Zahlungsunfähigkeit zu erklären und die reinigenden Kräfte einer Depression zuzulassen. Der wahnwitzige Plan, sich über die Inflation zu entschulden, würde zu einem wesentlich verheerenderen Crash führen und wohlmöglich in der Hyperinflation enden

Heißer Sommer in der Eurozone: Chaos & Kapitalverkehrskontrollen

Freitag, 15. Juni 2012

Die aktuelle Liquiditätskrise im Süden der Eurozone greift immer weiter um sich. Seit geraumer Zeit laufen bei den griechischen und spanischen Banken bereits stille elektronische Bank-Runs. Und auch in Italien scheint die Lage angespannt.

EU-Schulden-Debakel: Euro-Titanic hat nicht genügend Rettungsboote

Donnerstag, 14. Juni 2012

Spanien braucht in Wirklichkeit EUR 400 Milliarden und die EZB ist auch bald pleite: Der EU-Parlamentarier Nigel Farage gibt den Zentralplanern Nachhilfe in Sachen Staatsfinanzierung

Staatskrake in Nöten: Das kleine hässliche Problem mit der Auslandsverschuldung

Mittwoch, 6. Juni 2012

Während die Staatsmafia über eine Vielzahl von Möglichkeiten verfügt, die inländischen Halter von Staatsschulden zu manipulieren, auszupressen und zu enteignen, stehen der Verbrecherbande im Hinblick auf die Auslandsverschuldung nur sehr wenige Werkzeuge zur Verfügung, um sich von den lähmenden Folgen der Überschuldung zu befreien. Die südliche Eurozone ist ein Paradebeispiel für dieses Dilemma

Euro-Crash: Investoren haben Südeuropa bereits komplett abgeschrieben

Dienstag, 29. Mai 2012

Wenn wir über die Finanzwelt sprechen, ist es wichtig, darauf zu achten, was die „Investoren“ sagen, viel wichtiger ist aber, sich damit auseinanderzusetzen, was eigentlich mit den Investitionsgeldern oder auch dem sogenannten „Smart Money“ passiert.

Totales Finanz-Chaos: Deutschland zahlt … es gibt keinen Plan B

Donnerstag, 24. Mai 2012

Die Eurobonds sorgen in Deutschland für wahre Begeisterungsstürme. Wer wäre nicht begeistert, seine Schulden mit einem Haufen Schuldensüchtiger zusammenzulegen, die nicht die geringste Absicht hegen, ihr Ausgabeverhalten einzuschränken!

Untergang der EU: Internet macht den Eliten schwer zu schaffen

Dienstag, 8. Mai 2012

Jetzt, wo Sarkozy weg ist, die Austerität aus dem Weg geschafft wurde, sich die EU im Süden im Niedergang befindet und selbst die Franzosen damit beginnen, das „große Experiment“ zu hinterfragen, kann man sich nur schwer vorstellen, dass die EU und der Euro in der heutigen Form überleben werden

Die Goldene Regel

Dienstag, 8. Mai 2012

Der Blick auf die Euro-Krise offenbart auch die Schwächen des globalen Geldsystems. Wie lange dieses Spielchen zugunsten der Defizitländer und auf Kosten Deutschlands und Chinas aufrecht erhalten werden kann, wird sich zeigen

Geldinflation & Gold: Erst stürzt Frankreichs Führung und dann der Rest Europas

Sonntag, 6. Mai 2012

Die Grippe der europäischen Einheitswährung dürfte in eine Euro-Seuche ausarten. Investoren können den Euro abschreiben und sollten stattdessen in Gold & Silber investieren. Es wäre keine Überraschung, sollte der Tausch von Euros in Gold künftig unter dem Namen „Hollande-Trade“ bekannt werden

EU-Schuldenschock: Austritt Deutschlands aus der Eurozone immer wahrscheinlicher

Mittwoch, 2. Mai 2012

Der Unmut der europäischen Wählerschaft gegenüber Deutschland und der Europäischen Union wächst zusehends, während die Deutschen gerade feststellen, dass ihr hart erarbeitetes Geld zum Fenster rausgeworfen wird. Sollte die politische Führung Deutschlands mit ihrem Versuch scheitern, in den PIIGS-Ländern die gewünschten Austeritätsmaßnahmen mithilfe nichtgewählter Marionetten umzusetzen, wäre es durchaus denkbar, dass Deutschland die Eurozone verlässt

Globaler Finanz- und Wirtschafts-Kollaps: Warnhinweise überall

Mittwoch, 25. April 2012

Die Konzern-Insider verkaufen ihre Aktien, als gäbe es kein Morgen mehr, während bedeutende Wirtschaften in Europa ihren Zusammenbruch fortsetzen, der Internationale Währungsfonds sogar vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone warnt …

Ansteckungspotenzial: Spanische Grippe könnte Weltwirtschaft in die Knie zwingen

Mittwoch, 18. April 2012

Die von Spanien ausgehende Schulden-Ansteckung könnte sich zum gefährlichsten Exportschlager seit der Spanischen Grippe von 1918 und 1919 entwickeln. Vieles spricht dafür, dass das Ansteckungspotenzial der spanischen Finanzkrise zurzeit massiv unterschätzt wird

Systemkollaps: Wirtschaften der Euroländer machen´s auch nicht mehr lange

Montag, 16. April 2012

Die europäische Wirtschaftskrise spitzt sich immer weiter zu – am Ende wird das Ganze in einem absoluten Wirtschaftsalbtraum enden. Einerseits wurden überall in Europa völlig untragbare Schuldenberge aufgetürmt, andererseits setzt umgehend eine wirtschaftliche Abschwächung ein, wenn die Regierungen Haushaltseinsparungen implementieren. Die Politiker befinden sich also in einer echten Zwickmühle.

Europa in Flammen: Ab Sommer knallt´s richtig

Donnerstag, 5. April 2012

Der eingesetzte griechische Premierminister Papademos informierte die Europäer letzte Woche, dass man ein drittes Rettungspaket nicht ausschließen könne. Das ist genau das, was wir vorhergesagt haben … Das Konzept: Griechenland auf immer und ewig ausbluten zu lassen.

Monster-Crash: Zuerst der Pleite-Euro und dann die USA

Donnerstag, 29. März 2012

Ja wie wahrscheinlich ist es denn, dass Deutschland den Pleite-Euro mit USD 3 Billionen stützen wird? Nach der Eurozone kommen die USA an die Reihe … In den nächsten 20 Jahren gehen in den USA täglich 10.000 sogenannte „Baby-Boomer“ in Rente und hoffen …

EU-Schuldenschock: Von Zombiebanken und Vampir-Regierungen

Donnerstag, 15. März 2012

Die Probleme der PIIGS-Länder sind schwerwiegend – der Tag der Abrechnung kommt aber erst, wenn auch die Zinsen für die Staatsschulden der solventen Länder steigen. Bis dahin werden sich die Vampir-Staaten …

Ansteckung: Griechenland ist erst der Anfang

Donnerstag, 15. März 2012

Wir finden es schon bemerkenswert, dass die europäischen Banker, Politiker und Bürokraten mit ihren Machenschaften ohne Weiteres durchkommen. Den Investoren wurde bei der Restrukturierung der griechischen Schulden ein Schuldenschnitt aufgezwungen, während die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds hiervon ausgenommen sind. Ja wie das?

EU-Schuldendebakel: Warum die Elitisten Griechenland nicht fallen lassen werden

Montag, 6. Februar 2012

Retten, bis die Schwarte kracht: Eine Pleite Griechenlands und der Austritt aus der Eurozone würde dazu führen, dass die anderen Europleiteländer dem Beispiel Athens folgen. Die ganzen Mätzchen, die vornehmlich aus Deutschland kommen, das sich angeblich nicht sicher ist, ob es den Griechen mit weiteren Krediten hilft und deren Verluste finanziert, sind reine Show

EU-Staatsschuldendebakel: Die Realität stellt sich ein

Dienstag, 1. November 2011

Hören Sie das Geräusch? Das ist die kalte Brise der Finanz-Realität, die den Europäern gerade ins Gesicht weht. Die Luft ist raus, und die weltweiten Investoren fangen langsam an zu begreifen, dass in Europa praktisch überhaupt nichts gelöst wurde. Die von den europäischen Politikern eingebrachten Lösungsvorschläge verschlimmern die Eurokrise in Wirklichkeit nur noch.

EU-Staatsschuldendebakel: Mit Vollgas ins Finanz-Armageddon

Freitag, 28. Oktober 2011

Die weltweiten Märkte feiern den jüngsten „Schulden-Deal“ der EU-Führer, als wäre die Eurokrise vorbei. In Wirklichkeit hat man durch den Maßnahmenkatalog lediglich Zeit gewonnen und keines der zu Grunde liegenden Probleme gelöst …

Euro-Crash: Wiedereinführung der D-Mark wird die Märkte überraschen

Sonntag, 9. Oktober 2011

Die Wiedereinführung der D-Mark hat in den Finanzmärkten zurzeit noch keiner auf der Rechnung. Die Franzosen drucken derweil ebenfalls fleißig ihren neuen Franc. In der Eurozone werden mindestens sechs Länder Pleite gehen. Deutschland wird dann genug damit zu tun haben, sich selbst zu retten…

Euro-Crash: Die Zeitbombe tickt

Freitag, 7. Oktober 2011

Ein geordneter Staatsbankrott Griechenlands mit einem gleichzeitigen Austritt aus der Eurozone wäre die beste Strategie … Bedauerlicherweise ist diese Option für die internationalistischen Politiker … und das Bankensystem … jedoch völlig unakzeptabel.

EU-Staatsschuldendebakel tritt in kritische Phase ein

Freitag, 23. September 2011

Ursprünglich gehörten zur EU-Staatsschuldenkrise vier Länder – die sogenannten PIGS-Staaten. Durch die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens tritt die Schuldenkrise nun jedoch in eine gefährliche neue Phase ein. Italien ist der drittgrößte Anleihemarkt der Welt mit einer Wirtschaft, die so groß ist, wie die Wirtschaften aller vier anderen Pleiteländer zusammengenommen

Zahlmeister Deutschland: Endspiel in der Eurozone

Montag, 19. September 2011

Am Rande des Abgrunds: Angela Merkel hat bisher jede Kröte geschluckt und ist bereit, sich und ihre Partei bei den nächsten Wahlen dem Wohl der Eurozone, der EU und der Großbanken zu opfern. Die Fondsmanager und die griechischen Wähler werden den Rettungsorgien Deutschlands jedoch ein vorzeitiges Ende bereiten

Globalisten verteidigen Euro und Europäische Union mit allen Mitteln

Sonntag, 18. September 2011

Wir können uns darauf einstellen, dass es in der EU auf absehbare Zeit jede Woche eine neue Krise geben wird, das heißt aber nicht, dass die EU in sich zusammenbricht. Die Globalisten werden das nie zulassen. Jede neue Krise wird ihnen als Rechtfertigung dienen…

US-Finanzministerium fordert massive Ausweitung des Euro-Rettungsschirms

Freitag, 16. September 2011

Panik macht sich breit: Laut der Nachrichtenagentur Reuters verlangen die US-Amerikaner eine Verzehnfachung des EFSF-Rettungsschirms. Dafür sollen Teile der Rettungsgelder der EZB oder „anderen“ Finanzinstitutionen als „Kreditsicherheit“ zur Geldschöpfung dienen

Euro-Crash: 20 Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Finanzzusammenbruch in Europa

Dienstag, 13. September 2011

Griechenland ist in einer finanziellen Todesspirale gefangen. Im Falle einer Staatspleite Griechenlands würde die Ansteckung umgehend auf Portugal überspringen und sich in Windeseile bis zum Zentrum der Eurozone durchfressen…

Schuldenschock: EU-Banken rechnen sich Bilanzen schön

Donnerstag, 1. September 2011

Die Glaubwürdigkeit der europäischen Pleitebanken gerät zusehends ins Wanken: Viele europäische Banken bewerten die Staatspapiere der PIIGS-Pleiteländer immer noch so, als handele es sich dabei um Goldreserven. Die griechische Regierung behauptet, der Wert ihrer Schuldenpapiere sei um gerade einmal 21% gefallen, was seitens einer Vielzahl von Banken unhinterfragt übernommen wird

Eurozone geht in Flammen auf – Gold & Silber sind die einzige Rettung

Mittwoch, 24. August 2011

Wir haben August, Europa ist in den Ferien, genauso wie die Europäische Union, und die Eurozone bricht auseinander. Frau Merkel und Herr Sarkozy hatten ein Treffen, bei dem überhaupt nichts herauskam. Eigentlich sollte das Treffen dazu dienen, den europäischen Bürokraten, die gerade ihren Urlaub genießen, Rückendeckung zu verschaffen, während es gerade die Europäische Union zerfetzt.

Schuldenkrise: Vertrauensverlust bei Papiergeldwährungen beschleunigt sich

Donnerstag, 4. August 2011

Die von der Griechenlandkrise ausgehende Ansteckung wird die 5 anderen Pleiteländer der Eurozone ganz zwangsläufig erfassen, was auch in Großbritannien und in den USA zur Zündung der Schuldenbombe führen wird. Die kommenden Monate dürften recht wild werden

EU-Staatsschuldendebakel: Auslöser für das globale Finanz-Armageddon

Mittwoch, 20. Juli 2011

Die Vernichtung des Euros schreitet planmäßig voran. Alleine die Griechenland-Krise ist bereits völlig ausreichend, um den Euro und die EZB in Schutt und Asche zu legen

Panik an den globalen Finanzmärkten kann jetzt jederzeit ausbrechen

Mittwoch, 20. Juli 2011

Während die Aktienkurse der westlichen Banken massiv einbrechen und die Renditen für die Staatsanleihen explodieren, wittern die Leerverkäufer und Spekulanten fette Beute. Im Folgenden finden Sie 18 Anzeichen, die darauf hindeuten, dass an den globalen Finanzmärkten nun jederzeit eine neue Finanzpanik ausbrechen kann

Zusammenbruch des Euros: Washington und Wall Street schießen sich ein

Mittwoch, 13. Juli 2011

Washington, Wall Street und den Ratingagenturen kommt der Zusammenbruch des Euros sehr gelegen. Die rasch steigenden Zinsen auf die Staatsanleihen der Eurozonen-Pleiteländer könnten sogar die kreditgebenden Länder und den Internationalen Währungsfonds mit in den Abgrund reißen. Die Abwertungen der PIIGS-Länder durch die Kreditratingagenturen, die bereits vor Jahren hätten erfolgen müssen, sind ein Witz. Die Probleme in den USA sind 100 Mal schlimmer

12»