OTTO Gutscheine

Erderwärmungs-Doppelsprech: Snowmageddon-Schneestürme sind Teil des Erwärmungstrends

Goldmünzen kaufen

Steve Watson, Infowars.net, 11.02.2010

Ein Artikel in der New York Times hatte einige Leser erstaunt, da darin nahe gelegt wird, dass der weltweit anhaltende Trend der Abkühlung eigentlich ein Kennzeichen dafür ist, wie schnell der Planet der menschlich verursachten Erderwärmung zum Opfer fällt.

Während die Gesetzgebung über den CO2-Handel buchstäblich im Schnee versinkt und für 2010 auf Eis gelegt wird, betreiben die Konzernmedien weiterhin Mentalgymnastik und verkünden, dass wir wegen dem gefährlichen durch den Menschen angeheizten Klimawandel mit noch mehr Schnee rechnen sollten.

Während die Allzeit-Schneerekorde in Baltimore, Philadelphia und Washington gebrochen wurden, wollen uns die Erderwärmungspanikmacher weismachen, dass die Schneestürme und die erbitterte Kälte Beweise für die anthropogene Erderwärmung darstellen.

„…wilde Stürme stehen in Einklang mit den Vorhersagen, dass ein sich aufheizender Planet häufigere und intensivere Wettereignisse mit sich bringen wird.“ merkt die New York Times an bevor sich eingehend mit dem „Beweis, dass solche Ereignisse wahrscheinlich häufiger auftreten werden, da die weltweite Temperatur ansteigt“ beschäftigt.

In dem Artikel werden auch bereits widerlegte Beweise zitiert, die anthropogene Erderwärmung wäre Schuld an einer Zunahme von Wirbelstürmen.

Man zitiert auch Wissenschaftler, die anmerken, dass häufigere Schneestürme das Ergebnis wärmerer Luft ist, die mehr Feuchtigkeit mit sich führt.

„Mit anderen Worten, die Wissenschaftler der Regierung haben recht, rechnen Sie mit noch mehr Schnee.“ schließt der Artikel.

Das Ausbleiben eines Anstiegs der Durchschnittstemperatur seit 1998 wird jedoch nicht erwähnt.

Uns wird hier dieselbe verquere Logik unterbreitet, wie schon vor einem knappen Jahr, als überall in den USA Rekordtiefststände zu verzeichnen waren und der Nordosten Amerikas einige der schlimmsten Schnee- und Eisstürme seit einer Generation erlebte.

In einem Panik erzeugenden Artikel schrieb Seth Borenstein von Associated Press zu jener Zeit: „Experten sagen, dies wäre wegen der La-Nina-Wetterschwankungen. Während Skeptiker es bereits als Beweis für eine Art von Abkühlungstrend verwenden, zeigt es vielmehr wie schnell sich die Welt erwärmt.“

China erlebte 2008 den kältesten Winter seit 100 Jahren, Sydney erlebte den kältesten August seit 60 Jahren und Großbritannien litt unter dem kältesten April seit Jahrzehnten. Trotzdem werden wir zuverlässig darüber informiert, dass der Schnee in Südafrika auf die Erderwärmung zurückzuführen sei.

Der oberste Erwärmungspropagandist, The World Wildlife Fund, verkündete sogar, dass die Erdabkühlung durch „CO-2 Verschmutzung“ verursacht wird.

In der wirklichen Welt hat das wenig damit zu tun unsere Fernseher auf Standby stehen zu lassen, sondern mit der Tatsache, dass der oberste Klimaverursacher seit Äonen des natürlichen Klimawandels – die Sonne – während des letzten Teils des vergangenen Jahrzehnts nur wenig Sonnenflecken ausspie.

Umgekehrt war die Sonne während der 90er Jahre, als die Erderwärmung ihren Höhepunkt erreichte, so aktiv, wie in den vergangen 1.000 Jahren nicht mehr.

Eine neue Studie unterstützt diese (nenn mich verrückt, aber eine riesige, riesige Kugel aus Feuer im Himmel könnte etwas mit dem Klima zu tun haben) Theorie. Professor Eelco Rohling an der Schule für Ozean- und Erdwissenschaften der University of Southhampton präsentierte Beweise, dass die Menge der Solarenergie, die auf die Erde trifft sowie der Einfluss von Veränderungen in der Umlaufbahn mit den Klimaveränderungen einhergehen.

Die Studie füllt die Zwischenräume aus, die vom mittlerweile durch und durch blamierten IPCC ausgespart worden sind. Der IPCC hypothesierte, dass menschlich verursachte Gasemissionen den überwiegenden Teil der Erderwärmung verursacht hätten, aber nicht etwa, weil dies wahr wäre, sondern ganz einfach, weil keine andere mögliche Ursache mit in Erwägung gezogen wurde.

Inmitten der Zahlenreparaturen und endlosen anderen Skandale – wo nun sogar die härtesten Klimaenthusiasten zugeben, dass die Zeit des IPCC abgelaufen ist – macht sich jetzt hoffnungsloser Doppelsprech breit.

Die Erwärmungslobby behauptet nun, dass die weltweite Abkühlung ein Teil der Erderwärmung ist und wir immer noch unseren Lebensstandard absenken sowie CO2-Steuern zahlen müssten, während dieselben Machteliten, welche die Umweltprobleme ignorieren oder aktiv verschlimmern, von uns verlangen, dass wir im Namen der Bekämpfung einer nicht existierenden Bedrohung Opfer erbringen.