Medien berichten über Vorbereitungen für einen Angriff auf den Iran

Kurt Nimmo, Infowars.com, 17.03.2010

Die alternativen Medien in den Vereinigten Staaten und Konzernmedien in Europa und Israel berichten aktuell über eine Geschichte, die zu Beginn dieser Woche auftauchte und enthüllte, dass zur Vorbereitung eines Angriffs auf den Iran Waffenbestände aufgestockt würden.

Am 14.03.2010 berichtete die Zeitung Herald Scotland über die Lieferung hunderter US-amerikanischer bunkerbrechender Bomben auf die Insel Diego Garcia im Indischen Ozean um sich auf eine möglichen Angriff gegen den Iran vorzubereiten. Laut einer Ladeliste aus den USA wurden im Januar zehn Munitionscontainer auf die Insel gesandt. Der Artikel der schottischen Zeitung berichtet, dass dem in Florida ansässigen Spediteur Superior Maritime Services USD 699,500 gezahlt worden sind um militärische Güter von Concord in Kalifornien nach Diego Garcia zu liefern. Hierzu gehören auch 195 Smart Blu-110 Bomben und 192 900kg Blu-117 Bomben. Die bunkerbrechenden Bomben sind entwickelt worden um unterirdische Baustrukturen zu zerstören.

„Sie bereiten sich komplett auf die Zerstörung des Iran vor. US-Bomber sind einsatzbereit um innerhalb von Stunden 10.000 Ziele im Iran zu zerstören…Die USA veröffentlichen den Umfang dieser Vorbereitungen nicht um den Iran abzuschrecken, was eine Konfrontation wahrscheinlicher macht.“ sagte Dan Plesch, Direktor des Center for International Studies and Diplomacy an der University of London gegenüber der Zeitung Herald Scotland.

Bei Bush seinem Einmarsch in den Irak im Jahre 2003 hatte man es auf nichtmilitärische Ziele abgesehen, wozu auch Stromverteilungsanlagen, drei Medieneinrichtungen, zivile Telekommunikationsanlagen, Regierungsgebäude, Straßen und Brücken gehörten. Mit aller Wahrscheinlichkeit werden auch bei einem Angriff auf den Iran derartige Ziele ins Visier genommen.

Mit ihrem verfassungswidrigen und nicht erklärtem Krieg gegen den Irak verletzten die USA die Protokolle der Genfer Konvention der Jahre 1949 und 1977, die Angriffe auf die Zivilbevölkerung und zivile Infrastruktur verbieten und eine massive nicht durch militärische Ziele zu rechtfertigende Zerstörung von Eigentum zur Folge haben.

„Schätzungen der zivilen Todesopfer legen nahe, dass aufgrund eines Angriffs mit konventionellen Waffen bis zu 250.000 Menschen sterben könnten und anschließend eine noch größere Zahl an Menschen unter Obdachlosigkeit, Unternährung und anderen ernsthaften gesundheitlichen Konsequenzen und unter Umweltverschmutzung leiden wird. Bei dem, was wir über die wahrscheinliche zivile Zerstörung wissen, die durch die Strategien der Koalition verursacht wird, gibt es starke Indizien dafür, dass es bei einem Angriff auf den Irak auch zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit kommen wird.“ erklärten australische Experten für internationales Recht und Menschenrechte vor dem Angriff im März 2003.

Die aktuelle Zahl der zivilen Opfer der US-Invasion im Irak beläuft sich auf über eine Million Menschen. Diese Geschichte wurde von den Konzernmedien in den Vereinigten Staaten fast völlig ignoriert.

Zu den massiven zivilen Todeszahlen, die ein Angriff auf den Iran mit sich brächte, kommt noch hinzu, dass ein Angriff ernsthafte wirtschaftliche und politische Gegenreaktionen zur Folge haben wird.

„Den Iran anzugreifen wäre das Ende von Allem, so wie wir es kennen. Die Amerikaner werden sich von ihren Führern abwenden, sollte ein derart schmutziger und niederträchtiger Schritt versucht werden. Amerika würde rasch zu einem Dritte Welt Land werden, als wären wir in Wirklichkeit nicht ohnehin schon total am Ende und verschuldet.“ schreibt Tim King für Salem News.

Sollte es zu einem Angriff kommen, schreibt der ehemalige Sonderagent für Gegenspionage der US-Armee und Irakkriegsveteran David DeBatto, wird dies in den USA zum wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch führen. Nach dem Angriff auf den Iran, so DeBatto

„werden sich die Amerikaner das Benzin nicht mehr leisten können um auf Arbeit zu fahren. Truckfahrer stellen ihre Kisten an der Straßenseite ab und gehen einfach. Nahrungsmittel, Medizin und andere wichtige Produkte werden nicht in die Läden geliefert. Gas und Strom (was bei der Unterversorgung noch übrig ist) sind für die meisten Menschen zu teuer. Kinder, Kranke und Alte sterben im Winter, weil nicht geheizt werden kann. Überall im Land kommt es zu Nahrungsmittelaufständen. Ein Tauschsystem ersetzt Währung und Kredit, da die Wirtschaft sich auflöst und die Banken geschlossen sind oder die Abhebungen begrenzt haben.“

Laut DeBattos Szenario würde in den USA am Ende das Kriegsrecht ausgerufen.

2007 berichtete die Zeitung Herald Scotland, die USA hatten für einen Angriff auf den Iran insgeheim ihre Flugzeughangars für Tarnbomber in Diego Garcia aufgerüstet:

„Die Verbesserung der B1 Spirit Infrastruktur fällt mit einer ´dringenden operativen Notwendigkeits-`Anfrage zur Installation von Trägersystemen an die Flugzeuge in Höhe von GBP 44 Millionen zusammen. Dies würde es ihnen erlauben experimentelle 15-Tonnen Massive Ordnance Penetrator Bomben (MOP) mit sich zu führen, die dafür ausgelegt sind mit Beton verstärkte Untergrundbunker in Tiefen von bis zu 60 Meter unter der Erdoberfläche zu zerstören.“ schrieb Ian Bruce.

Diese Forderung des US-Verteidigungsministeriums nach speziellen Bombenträgern verbarg sich in einer Anfrage an den Kongress nach zusätzlicher Notfinanzierung für die Kriege im Irak und Afghanistan, so die Zeitung am 29.10.2007.

Weitere Artikel zu diesem Thema