Gold: Wo geht die Reise hin?

Aktuell bildet sich eine der besten Kaufgelegenheiten aller Zeiten heraus. Und wir übertreiben nicht, wenn wir das schreiben

Jeff Clark, Casey Research, 19.06.2013

Zuerst die schlechte Nachricht: Die Abverkäufe bei Gold sind wahrscheinlich noch nicht vorbei. Der Kapitulationsprozess dürfte noch nicht abgeschlossen sein. Das Gesamt-Momentum ist weiterhin im negativen Bereich.

Doch wie stark können Gold und Silber noch fallen? Man kann sich alle möglichen Arten von Chart-Mustern und technischen Signalen anschauen, aber am Ende werden nur Wenige mit ihren Prognosen richtig liegen und das Tief genau voraussagen, weshalb wir es vorziehen, unsere Entscheidungen nicht an solchen Strategien festzumachen, bei denen die Probleme bereits mit der Tatsache beginnen, dass es viel zu viele unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten und zu stark auseinandergehende Prognosen gibt.

Was wir wissen, ist die Tatsache, dass am Goldmarkt derzeit eine Kapitulation im Gang ist und übertriebenen Abverkäufe stattfinden dürften, genauso wie es bei Preisexplosionen zu übertriebenen Anstiegen kommen kann. Unsere Antwort darauf sollte sein, aus der Situation Vorteil zu schlagen.

Die Stimmung am Goldmarkt ist jetzt ausgesprochen negativ. Alle Schlagzeilen und Meldungen über Gold sind negativ und bärisch. Es wird eine ganze Weile dauern, bis die Anleger wieder in den Markt einsteigen werden – das gilt besonders für jene, die mit Verlusten verkauft haben. Das wird nun kein jahrelanger Prozess sein, aber es wird auch nicht innerhalb eines Monats vonstattengehen. Für passionierte Edelmetallanleger bedeutet das, dass sie vor allem Geduld an den Tag legen müssen.

gold

Gold in US-Dollars. Zum Vergrößern anklicken.

Und jetzt zu den guten Nachrichten: Wir haben das alles schon einmal erlebt. Erinnern Sie sich noch an Herbst 2008, wo der Goldpreis um 28% zurückging? Im Frühjahr 2006 gab der Preis um 22% nach. Und wir haben ja bereits in früheren Berichten darauf hingewiesen, dass der Goldbullenmarkt 1976 von Vielen totgesagt wurde, als der Preis um dramatische 47% eingebrochen war.

Kein einziger dieser Abverkäufe markierte das Ende des Goldbullenmarkts. Und dieses Mal wird dies auch nicht der Fall sein. Es handelt sich lediglich um eine panikartige Gesundschrumpfung.

Die Fundamentaldaten, die für Gold sprechen, werden immer stärker, nicht schwächer. Ungeachtet des aktuellen Abwärtstrends beim Goldpreis gewinnen die Rahmenbedingungen, die für den säkularen Goldbullenmarkt sprechen, zunehmend an Bedeutung.

silver

Silber in US-Dollars. Zum Vergrößern anklicken.

Allein die Vereinigten Staaten und Japan werden die Welt innerhalb der nächsten zwölf Monate mit fast USD 2 Billionen fluten. Die Probleme in Europa sind bisher nicht gelöst worden, und die Eurozone wankt am Rande einer Rezession. Und wussten Sie, dass kein einziges der G20-Länder einen ausgeglichen Haushalt vorweisen kann? Der jetzige finanz- und geldpolitische Weg, der von zahlreichen bedeutenden Ländern eingeschlagen wurde, ist und bleibt untragbar, und keine Gold-Abverkäufe von Tradern und Hedge-Fonds-Managern, egal wie groß sie auch ausfallen mögen, können daran etwas ändern.

Nun könnte man behaupten, dass die Auswirkungen dieser Probleme auf den Goldmarkt keinen Einfluss mehr haben. Doch egal, ob das stimmt oder nicht, die Auswirkungen haben sich bisher überhaupt noch nicht manifestiert, egal in welchem Bereich. Es gibt keine einfache Lösung, mit der sich die Politiker aus der Misere befreien könnten, in die sie sich selbst hineinmanövriert haben.

Mit anderen Worten: Der Schaden in der Fiskal- und Geldpolitik ist bereits angerichtet worden. Das Endspiel hat sich im Hinblick auf die Schuldensituation überhaupt nicht geändert. Und wenn die Folgen erst einmal ihre Wirkung zu entfalten beginnen, wird es von entscheidender Bedeutung sein, dass man eine substantielle Menge an Gold hält.

Am Ende setzen sich die Fundamentaldaten immer durch. Ungeachtet der Abverkäufe bleibt der langfristige Trend nach wie vor intakt.

Aktuell bildet sich eine der besten Kaufgelegenheiten aller Zeiten heraus. Und wir übertreiben nicht, wenn wir das schreiben. Angesichts des massiven Preisrückgangs bei den Edelmetallen und den Gold- und Silberminenaktien werden Anleger mit Mut zum Handeln und dem notwendigen Kapital nicht nur belohnt werden, sondern es könnte durchaus ihre gesamte finanzielle Zukunft verändern. Die Aussichten auf enorme Zugewinne werden bemerkenswert sein.

Im Ergebnis werden einige von Ihnen, die diese Zeilen gerade lesen, am Ende reich sein, speziell wenn Sie auch einige der besten Junior-Goldminenaktien halten. Bedauerlicherweise werden aber nicht alle derartige Gewinne realisieren können, und dafür gibt es zahlreiche Gründe, und der wichtigste Grund ist, dass vielen Anlegern das Geld und der Mut fehlen. Ich hoffe, Sie gehören zum ersten Lager.

Ich möchte den Artikel mit einem Zitat von einem der erfolgreichsten Fonds-Manager in den USA schließen. Seine Aussage stammt aus einer Zeit, wo sich Gold gerade inmitten eines dramatischen Abverkaufs befand. Dieses Zitat fängt exakt das ein, was auch ich von der jetzigen Situation halte, und ich hoffe, Sie sehen das ähnlich:

„Sie sollten es lieben, wenn Sie ein langfristige Goldanleger sind oder an Gold als Währung glauben – Sie können Ihre Versicherung jetzt billiger kaufen … Wir stehen kurz vor einer langfristigen Kaufgelegenheit.“ – Mark Fisher, Geschäftsführer von MBF Clearing Corp.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold, Silber & der US-Dollar: Wo geht die Reise hin?
  • Wir wissen ja alle, dass die letzte Woche für den Edelmetallsektor ziemlich hart war. Die wirkliche Frage, die wir uns stellen müssen, ist, ob es sich bei der jüngsten Entwicklung lediglich …
  • Gold: Seitwärtsbewegung hält weiter an
  • Angst verkauft sich, und Angst verkauft sich richtig gut. Das ist der Grund, warum es so viele Goldbugs gibt, die fortwährend Angst schüren, um so viele Menschen als möglich von ihrer eigenen Auffassung zu überzeugen. Sie sollten besser nicht darauf hereinfallen.
  • Dollar-Rally & Gold: Der US-Dollar bereitet Gold massive Probleme, aber wie lange noch?
  • Nachdem es Gold Anfang dieses Monats nicht gelang, über USD 1.300 pro Unze zu steigen, sieht es jetzt abermals so aus, als würde das gelbe Metall unterhalb der technisch und psychologisch wichtigen Marke von USD 1.200 pro Unze nach einer nachhaltigen Stützung Ausschau halten.
  • Mitten im Bärenmarkt: Gold fällt auf 8-Monatstief
  • Gold, die ultimative Fluchtwährung, scheint nach wie vor nur die Allerwenigsten zu begeistern. Nur eingefleischte Gold- und Silberbugs dürften die Edelmetallpreise überhaupt noch im Blick haben. Und das ist wenig überraschend, denn offensichtlich hält der zyklische Bärenmarkt, der Edelmetallanleger bereits seit 3 Jahren nervt, weiter an.
  • Rick Rule: Edelmetalle oder Minenaktien? Wo geht die Reise hin?
  • Rick Rule, der Vorsitzende von Sprott US Holdings geht davon aus, dass die Bereinigungsphase in der Minenbranche noch bis zu 24 Monate anhalten könnte …