Finanz-Crash: USA & Europa stehen Kapitalverkehrskontrollen und Bankenschließungen bevor

King World News, 29.10.2013

Gerald Celente, einer der renommiertesten Trendforscher der Welt, warnte die Zuhörer von King World News heute, dass es in den USA und Europa zur Implementierung von Kapitalverkehrskontrollen kommen wird. Darüber hinaus sprach Celente auch über die Auswirkungen, die das auf den Goldmarkt haben wird. Celente ist der Gründer von Trends Research und wird von vielen als der beste Trendforscher der Welt erachtet. Im Folgenden finden Sie, was Celente in diesem Interview zu sagen hatte:

Eric King: „Bitte sagen Sie etwas zu den großen Strafzahlungen, die JPMorgan und einige andere Banken nun zahlen müssen.“

Celente: „Das ist beispiellos. Das sind kriminelle Machenschaften, mit denen die Leben von Millionen von Menschen ruiniert worden sind. Und nicht ein Kopf ist gerollt. Aber ich muss schon sagen, dass diese Strafzahlungen beträchtlich sind. Und obwohl sich diese Banken das Geld selber drucken und ihre Gewinne ziemlich gut sind, tut ihnen das weh.

Das ist einer der Gründe, warum ich glaube, dass den Menschen zunehmend mehr Beschränkungen auferlegt werden, die regeln, wie viel Geld sie abheben und wie viel sie überweisen können, und bezüglich ihrer Freiheit, dann an ihr Geld zu kommen, wenn sie es haben wollen.

Wenn die Panik ausbricht und die Krise zuschlägt, sollte man besser zwei Mal darüber nachdenken, ob man sein Geld nicht lieber in der eigenen Tasche hat [also irgendwo, wo es sicher ist und man Zugang dazu hat]. Wie wird man dann [nach der Implementierung stringenter Kapitalkontrollen] an sein Geld herankommen? Von den Banken wird man es nicht bekommen. Schauen Sie doch nur auf Zypern. Es fand schon einmal statt. Es wird wieder stattfinden.“

Eric King: „Sie werfen hier das Thema Kapitalkontrollen auf. Was glauben Sie, wie es diesbezüglich weitergehen wird?“

Celente: „Noch einmal: Zypern ist für mich der Kanarienvogel in der Kohlemine. Sie haben es an einem kleinen Land ausprobiert, um herauszufinden, wie die Gegenreaktion ausfallen würde, und jetzt wissen sie, wie sie ausfällt … Sie könnten eine Falsche Flagge Operation oder einen echten terroristischen Anschlag nutzen, was auch immer, um die Banken zu schließen und einen Grund zu haben, warum man nicht an sein Geld kommt.

´Nur keine Sorge, Sie werden es schon bekommen, wenn Wall Street wieder aufmacht.` Das war der Unsinn, den mir Fleet Bank zu jener Zeit [Anschläge von 9/11] erzählte, als ich dort Geld hielt. Sollte es also einen Terroranschlag oder etwas dieser Größenordnung geben, würden sie – wenn man die aktuelle Gefährdung der Wirtschaft mit in Betracht zieht – [mit Sicherheit] einen ´Bankfeiertag` ausrufen.

Wenn man bedenkt, wie gefährdet die Weltwirtschaft gegenwärtig ist, werden sie die Banken schließen, sollte es zu einem großen Terroranschlag kommen. Ist das wilde Spekulation? Sie haben wegen einem 19-jährigen Jungen 160 Quadratkilometer rund um Boston abgeriegelt! Sie haben die Züge zwischen New York und Boston zum Stehen gebracht! Wenn also etwas wirklich Großes geschieht, dann wird auch etwas Großes geschehen [Bankenschließungen und einsetzende Kapitalverkehrskontrollen] […]

Wir können ja beobachten, was sich zurzeit in aller Welt abspielt. HSBC rechnet mit einer stark steigenden Goldnachfrage in Asien, da dort die Inflation anzieht. Die Inflation steigt weiter, genauso wie die Goldkäufe. Und um auf Indien zurückzukommen: Indien tut derzeit alles Erdenkliche, um die Goldzuflüsse nach Indien zu beschränken und den Preis künstlich niedrig zu halten, aber die Inflation zieht immer weiter an. Sie zieht weltweit immer weiter an.

Der einzige Grund, warum die Inflation in den USA nicht steigt, ist, weil sie diesbezüglich lügen. ´Machen wir doch einfach eine künstliche Inflationsrate, halten wir sie niedrig, und geben wir einfach vor, dass alles besser würde.` In Japan steigt die Inflation ebenfalls. Also in all diesen Ländern auf der Welt kennen sie die Geschichte und kaufen Gold. Und das sage nicht ich, das sagt HSBC, und sie sind eine Bank.

Es gibt eine Menge Gründe, die nach meinem Dafürhalten dafür sprechen, Gold zu halten. Wie werden sie dem billigen Geld Einhalt gebieten? Das machen sie nicht. Sie können es nicht. Und wenn sie es versuchen, werden sie die Immobilien- und Finanzmärkte zum Einsturz bringen, wovor der norwegische Staatsfonds ja gerade erst gewarnt hat. Also meines Erachtens ist bei Gold alles in Ordnung.“