Gold am Scheideweg: Was erwartet uns in den kommenden Wochen und Monaten?

Wird Gold die Marke von USD 1.180 pro Unze verteidigen können … nun, das ist die 1-Million-Dollar-Frage.

Mary Anne Aden & Pamela Aden, Aden Forecast, 31.12.2013

Die Goldpreisentwicklung war gelinde gesagt frustrierend gewesen. Darüber hinaus haben sich seit September auch noch die Charakteristika des Goldmarkts verändert.

Gold gelang es nicht, während seiner saisonal besten Phase zu steigen, und das obwohl der US-Dollar zur selben Zeit zurückging. Diese Faktoren sind für sich genommen bereits bärische Hinweise.

Hier kommt noch hinzu, dass die Goldschmucknachfrage im dritten Quartal 2013 so stark gewesen ist wie seit 2010 nicht mehr, da die Käufer in Hongkong und China die Nachfrage zwischen 35% und 40% nach oben trieben.

Ferner ist gemeldet worden, dass die Verkäufe von American Silver Eagles gestiegen sind und auch die Goldverkäufe der australischen Prägeanstalt Perth Mint zulegen konnten.

Normalerweise möchte man meinen, dass die Preise aufgrund dieser robusten Nachfrage nach physischem Gold und Silber eigentlich steigen müssten – tun sie aber nicht.

2013 war das erste schlechte Jahr seit 2000

Die Anleger lieben und hassen Gold. Die Hedge-Fonds sind im Hinblick auf Gold so wenig bullisch wie seit 2007 nicht mehr. Und einige der Anleger, die den gesamten Goldbullenmarkt verpasst haben, freuen sich nun darüber, mit ansehen zu dürfen, wie Gold ins Abseits gedrängt wird.

Und mit jedem weiteren Monat nimmt die pessimistische Stimmung im Goldmarkt weiter zu. Doch erstaunlicherweise ist Gold bisher nicht ohne Weiteres durch sein Tief vom Juni dieses Jahres gerauscht. Es ist mittlerweile sechs Monate her, dass Gold im Juni im Intraday-Handel auf USD 1.180 pro Unze fiel, und diese Tiefs sind jüngst abermals getestet worden.

Wird Gold die Marke von USD 1.180 pro Unze verteidigen können … nun, das ist die 1-Million-Dollar-Frage.

Ein sehr kritischer Augenblick

Zunächst einmal ist es so, dass, sollte die Marke von USD 1.180 pro Unze durchbrochen werden, wir auf dem nachfolgenden Chart (der einen unserer Lieblings-Indikatoren zeigt) umgehend in eine bärische Phase eintreten würden:

12-31ar

Das Tief von Juni 2013 bezeichnen wir als ein D-Tief. Das ist der Zeitpunkt, an dem Gold während eines Bullen- oder Bärenmarkts am stärksten gefallen ist. Dem würde dann ein A-Anstieg und ein B-Rückgang folgen.

Der jüngste A-Anstieg war ordentlich, da Gold bis Ende August auf knapp USD 1.420 pro Unze klettern und somit rund 18% zulegen konnte. Das war normal soweit.

Seitdem ist der B-Rückgang im Gang. Dieser 16%ige Rückgang hält jetzt seit drei Monaten an und es ist ein größerer B-Rückgang, als es normalerweise der Fall wäre – er ist aber immer noch in Ordnung.

Sollte Gold jedoch unter der Marke von USD 1.330 pro Unze verharren und unter die Marke von USD 1.180 pro Unze fallen, wäre der B-Rückgang ungültig und der Bär würde ganz eindeutig wieder die Oberhand gewinnen. Dann könnte es letztlich auch zu einem Rückgang auf USD 1.000 pro Unze kommen.

Die Stunde der Wahrheit steht nun also kurz bevor.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold: Wie geht’s jetzt weiter?
  • Gold ist in den letzten Wochen sehr volatil gewesen. Der Goldpreis ist eingebrochen und hat sich daraufhin wieder erholt. Also: Wie geht es mit Gold nun weiter? Das Timing von Gold hilft uns dabei, die Tiefs zu identifizieren und die Schritte in Richtung eines neuen Goldbullenmarkts auszumachen.
  • Tief dürfte jetzt da sein – ausgebombter Goldmarkt bildet gerade seine neue Basis aus
  • Zurzeit ist Kriegsgerassel zu vernehmen. Das hat dafür gesorgt, dass Gold wieder gestiegen ist, und die Tiefs des Monats Juni sehen mittlerweile wie eine klassische Bodenbildung aus. Gold ist schon das ganze Jahr über gefallen, doch …
  • Alles im grünen Bereich: Gold ist immer noch voll auf Kurs
  • Angesichts des Goldpreisrückgangs in 2013 könnte man meinen, dass die besten Tage des gelben Metalls bereits hinter uns liegen, zumindest bis auf Weiteres. Aber nichts könnte der Wahrheit ferner sein. Die starke Goldnachfrage hält unvermindert an …
  • Unglaublich: Der aktuelle Goldbullenmarkt ist fast schon zwölf Jahre alt!
  • Die Märkte konzentrieren sich bereits auf das nächste große Problem. Die Fiskalklippe wird mit Sicherheit dazu beitragen, dass die Märkte weiterhin volatil bleiben. Nichtsdestotrotz werden die anhaltende Unsicherheit und die Gelddruckerei historischen Ausmaßes auch in Zukunft die maßgeblichen Faktoren sein, die die Edelmetallmärkte beherrschen.
  • Langfristiger technischer Goldpreisausblick
  • Hinweise darauf, dass es für die US-Notenbank zu einem Problem werden könnte, sich von der Nullzinspolitik zu verabschieden, wären für Gold mega-bullisch … Im Hinblick auf die Goldpreisentwicklung der nächsten drei bis fünf Jahre sind wir weiterhin bullisch. Kurzfristig sind wir aber außerordentlich vorsichtig, was das Investieren in Gold anbelangt.