Russell: Gold & Silber haben ihre finalen Tiefs erreicht

Richard Russell, King World News, 07.10.2014

Die Welt wird aktuell von einer Vielzahl von Notlagen heimgesucht. Die Wasserverknappung, die Klimaveränderung, die Ebola-Katastrophe und das Problem mit ISIS müssen gelöst werden. Eine Regel ist, dass wir die Probleme immer erst dann angehen, wenn sie zu richtigen Notständen werden. Ich glaube, dass wir uns in den kommenden Jahren aller potentiellen Katastrophen und Notstände annehmen werden.

Der Erste Weltkrieg, der Zweite Weltkrieg und der Holocaust dürften die schlimmsten Episoden der menschlichen Geschichte sein – sieht man hier einmal von den kommunistischen Regierungen ab, die für den Tod von 85 Millionen bis 100 Millionen Menschen verantwortlich gemacht werden. Die drei schlimmsten Epidemien in der Geschichte waren die Beulenpest, bei der ein Drittel der europäischen Bevölkerung ausgelöscht wurde, die Grippe-Epidemie, bei der 1918 50 Millionen Menschen ums Leben kamen, und der AIDS-Schrecken, dem laut der Weltgesundheitsorganisation bisher 36 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Ein Zeichen menschlichen Fortschritts ist, dass die Ebola-Epidemie ernst genommen wird. Es bleibt abzuwarten, ob Ebola auf Afrika eingegrenzt werden kann. Die Zeit verstreicht, und die Menschheit macht dabei tatsächlich Fortschritte.

In Kürze werden Roboter tausende Arbeitsplätze ersetzen. Das gilt im Besonderen für die Fast-Food-Branche, wo die Roboter schon bald die Arbeitsplätze all derer ersetzen werden, die heute höhere Löhne einfordern.

Gold – ich kann es zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch nicht beweisen, aber ich glaube, dass der jüngste Rückgang bei Gold den letzten noch verbliebenen Goldbugs den Garaus gemacht hat und das gelbe Metall nun aus technischer Sicht sauber dasteht.

Ich gehe davon aus, dass wir am Freitag und am Montag das finale Tief des Goldbärenmarkts gesehen haben. Das gesamte Gold-Universum ist gestiegen und ging höher aus dem Handel. Alles, was ich bezüglich Gold gesagt habe, gilt natürlich auch für Silber. Ich glaube, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, in Gold und Silber zu investieren, sofern Sie es bisher noch nicht getan haben.

Sollte ich mit dieser Auffassung richtig liegen, dürfte sich Gold wie eine angespannte Feder verhalten. Ein Goldpreis über USD 1.300 pro Unze würde mich in meiner Meinung sogar noch mehr bestärken, und ein Goldpreis von über USD 1.350 pro Unze wäre ein bedeutendes Kaufsignal. Wenn Sie mit physischem Gold nicht klarkommen, können Sie auch Positionen beim CEF aufbauen, einem Fonds, bei dem in Kanada physische Gold- und Silberbestände gelagert werden.

Netdania.com---Goldpreis-in-US-Dollars-auf-Tagesbasis---08102014

Netdania.com – Goldpreis in US-Dollars auf Tagesbasis (Candle-Sticks) und Goldpreis in Euros (braune Linie). Zum Vergrößern anklicken.

Lassen Sie mich kurz noch etwas abschweifen. Ich glaube, dass es künftig ein neues Währungssystem geben wird. China und Russland arbeiten aktuell gemeinsam daran, dass Zentrum der Goldaktivitäten, das sich aktuell noch in den USA befindet, zu verlagern. Wer hat Gold aufgekauft, als es niemand mehr auf dem Schirm hatte? Alle Zentralbanken, speziell die chinesische Zentralbank. Die Richtung des internationalen Machttransfers entspricht auch der Richtung der Goldströme.

Mit ihrem Wahn, den Goldpreis immer weiter nach unten zu drücken, hat die US-Notenbank China ein bemerkenswertes Geschenk gemacht: Billiges Gold. Doch seit heute bin ich der Meinung, dass wir uns nun in einem Prozess befinden, wo sich das billige Gold immer mehr in teures Gold verwandeln wird. Ich würde mal darauf tippen, dass physisches Gold innerhalb der nächsten sechs Monate zu einem knappen Gut wird, an das man kaum noch herankommen wird. Mit einem Satz: Ich tippe mal darauf, dass der lange Goldbärenmarkt jetzt vorbei ist.

Die Aktienmärkte sind in festen Handelspannen gefangen gewesen. Ich glaube, dass das die Ruhe vor dem Sturm ist. Ich kann es zwar nicht beweisen, aber meine Intuition sagt mir, dass wir jetzt kurz vor dem Sturm stehen. Bevor es ein neues Geldsystem und eine Schöne Neue Welt gibt, muss die alte schuldenüberfrachtete Welt vernichtet werden. Mein Instinkt sagt mir, dass wir uns nun in diese Schuldenabbau- und Deflationsphase bewegen – die Korrektur der Inflationsspirale, mit der uns die US-Notenbank seit dem Zweiten Weltkrieg überzogen hat.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • John Embry: Gold und Silber sind nicht aufzuhalten!
  • Nun ja, es hat einen ziemlich guten Anstieg gegeben. Gold und Silber haben sich gegenüber den Widerständen und gegenüber der Stimmung, die nach wie vor negativ ist, gut geschlagen. Viele Menschen sind bezüglich der Edelmetalle immer noch sehr bärisch aus Gründen, die ich nicht verstehen kann. Aber diese bärische Stimmung existiert.
  • Völlig unterbewertet: Wo der Goldpreis und der Silberpreis eigentlich liegen müssten
  • Zurzeit fließt nur jeder 229. neu geschaffene Dollar und nur jeder 2.571 in US-Banken gehaltene Dollar in Gold und Silber: Der Prozentsatz der Menschen, die sich zurzeit mit Gold & Silber vor Inflation schützen, ist verschwindend gering. Sollten sich die realen Gefahren des jetzigen Finanzsystems …
  • Der Trend, der einen steigenden Goldpreis garantieren wird
  • Wenn Sie es so wie ich gemacht haben, dann haben Sie Gold aufgrund der in den meisten Industrieländern stattfindenden Gelddruckmaßnahmen gekauft – und aufgrund der Auswirkungen, die diese Geldpolitik auf die künftige Kaufkraft des Papiergelds haben wird. Vielleicht haben Sie Gold aber auch gekauft …
  • Gold: Der ultimative Schutz vor dem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems
  • Ian Gordon, der Gründer von Longwave Analytics und Longwave Strategies, hat sich mit seinem Team über Jahre hinweg mit dem Kondratjew-Zyklus beschäftigt und diesen weiter verfeinert. Er geht davon aus, dass die Welt vor einer unmittelbaren und globalen Kernschmelze des Finanzsystems steht und Gold bis auf Weiteres das einzige Investment ist, auf das sich Anleger
  • Sprott Roundtable: Eine Investmentmöglichkeit, die sich so nur einmal im Leben bietet
  • Von den Vermögensaufkäufen profitiert vielleicht 1% der Bevölkerung – die Superreichen. Ich beschwere mich nicht, weil ich Aktien, Anleihen und Immobilien besitze, aber aus gesellschaftlicher Sicht ist es nicht wünschenswert, da dadurch die Vermögensungleichheit und die Unzufriedenheit …