NIA: Hyperinflation wird alle Amerikaner in Dollarmilliardäre verwandeln

Massive weltweite Fluchtbewegung aus dem US-Dollar in Richtung Gold und Silber: Die National Inflation Association erklärt, warum in einem inflationären Umfeld die nominellen Einkommenszuwächse niemals mit dem Anstieg des Goldpreises mithalten können

National Inflation Association, 06.10.2010

Eines der durch die Federal Reserve ursprünglich verkündeten Ziele war es die Geldversorgung des Landes durch eine Geldpolitik zu gewährleisten, die für stabile Preise ohne Deflation oder Inflation Sorge trägt. Schockierend ist, dass praktisch die gesamte Welt bis auf die Mitglieder der National Inflation Association (NIA) zu akzeptieren scheint, dass die Federal Reserve vergangene Woche ihren Zweck vom Kämpfer gegen die Inflation nun in Richtung Verfechter der Inflation verschoben hat.

Charles Evans, der Präsident der Federal Reserve Bank of Chicago, erklärte nun, die Inflation in den USA sei zu gering und die Federal Reserve müsste öffentlich das neue Ziel verkünden, dass die zu niedrige Inflation in den USA wesentlich höher sein muss als die informelle Zielgröße von 2%. William Dudley, der Präsident der Federal Reserve Bank of New York, bezeichnet das aktuell niedrige Niveau der US-Inflation als „ein Problem“, da „es langsamere nominelle Einkommenszuwächse bedeutet“.

Dudley ist der Meinung, „langsamere nominelle Einkommenszuwächse“ seien nicht hinnehmbar, da es dadurch zu „weniger an notwendigen Korrekturen der Schulden/Einkommens-Verhältnisse der Haushalte durch steigende Einkommen kommen wird. Das erhöht Last der Korrektur auf die Abbezahlung der Schulden.“

Mit anderen Worten will er unsere Schulden monetisieren, indem er so viel Geld druckt, dass alle Amerikaner genug Einkommen verdienen um ihre Schulden zurückzuzahlen.

Die NIA befürchtet, dass eine der unbeabsichtigten Konsequenzen einer solchen Strategie eine unüberwindbare Währungskrise sein wird; dies wird zu einem gesellschaftlichen Zusammenbruch der USA führen, bei dem es zu Klassenkämpfen, Millionen verhungernden Amerikanern und einer Rückkehr zu einem auf Tausch basierenden System kommen wird, das dann solange bestehen bleibt, bis wir wieder eine funktionsfähige Regierung haben werden, die auf solidem durch Gold und Silber gedecktem Geld beruht.

Wenn unsere Regierung Inflation erzeugt, mit dem Ziel höhere Einkommen zu schaffen, wird dies immer zu einem dramatischen Verlust bei den Realeinkommen der Amerikaner führen. Mit der Inflation wurde noch nie Vermögen geschaffen, vielmehr sorgt sie für eine Fehlallokation von Ressourcen, die ansonsten in Richtung produktiver Zwecke gehen würden, wenn es dem freien Markt erlaubt würde zu agieren. In Zeiten hoher Inflation ist es völlig unerheblich, wie schnell die nominellen Einkommen ansteigen, da diese niemals mit der Geschwindigkeit der Preissteigerung von Gold mithalten können – versuchen Sie sich einfach den Präsidenten von Zimbabwe, Robert Mugabe, vorzustellen, der versucht in einem Rennen gegen den olympischen Goldmedaillensieger Usain Bolt mitzuhalten.

Im Jahre 1970 lag das durchschnittliche jährliche Haushaltseinkommen in den USA bei USD 8.870. Im Verlaufe der darauffolgenden 10 Jahre schuf die US-Regierung beispiellose Mengen an Inflation, was dazu führte, dass das durchschnittliche Haushaltseinkommen im Jahre 1980 auf USD 21.020 oder um 113% anstieg. 1970 kostete die Feinunze Gold USD 35, im Jahre 1980 stieg der Preis für eine Unze Gold jedoch auf USD 850 an, ein Zugewinn von 2.329%. Im Jahre 1970 konnte man sich für das Jahreseinkommen einer US-amerikanischen Familie 282 Unzen Gold kaufen, im Jahre 1980 hätte man jedoch nur noch 25 Unzen Gold erhalten. In Gold ausgewiesen verloren die Familien während der 70er Jahre 91% ihres Realeinkommens.

Am 19.07.2010 warnte jeder in den Massenmedien vor der Deflationsgefahr. Zu diesem Zeitpunkt sagte die National Inflation Association voraus, dass sich die Federal Reserve „still und leise darauf vorbereitet ´Die Mutter aller quantitativen Lockerungen.` in die Wege zu leiten“. Die NIA erklärte, dass „Bernanke im Oktober wahrscheinlich mit seiner größten Dosis quantitativer Lockerung“ aller Zeiten aufwarten wird. Dann, am 28.07.2010, Gold war zu diesem Zeitpunkt bis auf USD 1.158 pro Unze und Silber auf USD 17,63 abgesunken, versandte die NIA ein Warnschreiben mit dem Titel „Die Gold- und Silberkapitulation steht bevor“, worin es hieß:

„Dass sich die Meinung über Gold und Silber plötzlich hin zum Negativen veränderte, wie nichts, was wir jemals zuvor beobachtet haben, bedeutet für uns, dass hier unmittelbar eine große Aufwärtsbewegung bevorsteht.“

Damit hatte die NIA die Tiefststände von Gold und Silber perfekt getroffen. Seit dem 28.07.2010 sind Gold und Silber an 34 von 49 Handelstagen gestiegen. Während dieses Zeitraums legte Gold um 16% und Silber um 30% zu.

Viele Menschen fragen uns nun, wann es bei den Edelmetallen wieder zu Preisrücksetzern kommen wird. Obwohl Gold und Silber in den nächsten Jahren zahlreiche Rücksetzer haben werden, wird die NIA niemals versuchen diese kurzfristigen, vorübergehenden Rückgänge vorherzusagen. Es ist viel zu riskant Gold und Silber in der Hoffnung zu verkaufen, dass man es nach einem Rücksetzer wieder erwerben könnte.

Gewöhnlich halten diejenigen, die Gold und Silber aktiv handeln, US-Dollars, während sie auf Rücksetzer bei den Edelmetallpreisen warten. Es wird jedoch ein Zeitpunkt kommen, an dem der US-Dollar zusammenbricht und Gold um hunderte oder sogar tausende Dollars pro Tag zulegen wird, während Silber seinen Wert an einem Tag möglicherweise verdoppeln oder verdreifachen kann. Vertrauen Sie uns: An diesem Tag möchten Sie ganz bestimmt nicht auf der falschen Seite des Handels stehen. Die NIA konzentriert sich auf die langfristigen Risiken der Hyperinflation und befasst sich nicht mit kurzfristigen Schwankungen.

Die NIA ist der Meinung, dass, sollte die Federal Reserve nicht umgehend den von ihr eingeschlagenen Kurs wieder rückgängig machen, wir uns auf direktem Wege befinden zu erleben, wie bis 2020 alle Amerikaner zu Milliardären werden, wenn dies nicht schon viel früher der Fall sein wird. Ein Dollarmilliardär zu sein, wird jedoch nichts zu bedeuten haben. Das Vermögen der Amerikaner wird zum Ende dieses Jahrzehnts daran bemessen werden, wie viel Gold und Silber sie besitzen. Wir befinden uns jetzt in der Anfangsphase einer massiven weltweiten Fluchtbewegung aus dem US-Dollar in Richtung Gold und Silber.

Gold, das gegenwärtig ein Allzeithoch von USD 1.344 pro Unze markiert hat, ist immer noch stark unterbewertet. Sollte Gold ausgehend von seinem Tiefstand im Jahre 2001 in Höhe von USD 256 einen vollständigen Bullenmarkt mit Zuwächsen wie in den 70er Jahren von 2.329% hinlegen, dann wird der Goldpreis auf USD 6.218 pro Unze ansteigen.

Silber, das mit USD 23 pro Unze ein neues 30-Jahreshoch markierte, ist immer noch ein absolutes Schnäppchen.

Genauso wie die NIA voraussagte, ging das Gold/Silber-Verhältnis in den letzten Monaten von 70 auf 58 zurück, liegt jedoch immer noch weit über dem historischen Durchschnitt von 16. Wir gehen davon aus, dass, sollte JPMorgan gezwungen sein seine ungedeckten Leerverkäufe bei Silber decken zu müssen, wir aufgrund des so lange künstlich hoch gehaltenen Gold/Silber-Verhältnisses auch erleben könnten, wie dieses Verhältnis auf einen künstlichen Tiefststand von 8 zurückgeht. Es würde uns daher nicht überraschen, wenn Silber bis auf USD 777,25 pro Unze ansteigt, sollte der Goldpreis auf USD 6.218 hochklettern.

Dudleys Lösung für unsere aktuelle Wirtschaftskrise besteht nun darin „Wege zu finden den gegenwärtig über unsere Bilanz zur Verfügung gestellten Konjunkturbetrag zu erhöhen.“ Das ist reiner Irrsinn. Bushs USD 200 Milliarden Konjunkturpaket sandte die Ölpreise auf USD 147 pro Barrel, Obamas USD 800 Milliarden Konjunkturpaket verhinderte während einer Phase rasch ansteigender Arbeitslosigkeit eine massive Preisdeflation – welche die Lebenshaltungskosten in Amerika wesentlich abgesenkte hätte – und nun glaubt die Federal Reserve, dass ein noch größeres Konjunkturpaket unsere Wirtschaft retten würde.

Dudley fordert, dass die Federal Reserve Anleihen in Höhe von USD 500 Milliarden erwirbt, die wirkliche quantitative Lockerung der Federal Reserve wird jedoch wesentlich größer sein. Dudley will Bernanke hier bestimmt nicht die Show stehlen. Er muss es zulassen, dass Bernanke, der Vorsitzende der Federal Reserve, als erster die „geniale“ Idee vorträgt eine quantitative Lockerung in Höhe von USD 1 Billion oder noch mehr durchzuführen.

Die Wahrheit ist, dass der genaue Betrag der kurzfristigen Aufkäufe durch die Federal Reserve völlig bedeutungslos ist. Achten Sie auf die Gesamtentwicklung und vergegenwärtigen Sie sich, dass, sollten die Aufkäufe der Federal Reserve nicht ausreichend sein um eine massive Preisinflation zu schaffen, die Federal Reserve damit fortfahren wird noch größere Dosen der quantitativen Lockerung zu entfesseln.

Unser Bauchgefühl sagt uns, dass wir uns nun praktisch einem Punkt befinden, wo die US-Wirtschaft direkt davor steht bei der nächsten quantitativen Lockerung eine Überdosis zu bekommen. Gegenwärtig findet ein „Meltup“ [etwa: inflationärer Zusammenbruch] statt, genauso wie wir es in unserer am 13.05.2010 veröffentlichten Dokumentation „Meltup“ vorhergesagten, die mittlerweile von über 808.000 Menschen gesehen wurde.

Es kann sein, dass wir gezwungen sein werden unseren Hyperinflations-Ausblick für die Jahre 2014 bis 2015 in das Jahr 2012 vorzuverlegen. Die NIA sagt bereits seit langem, seit unserem ersten Dokumentarfilm mit dem Titel „Hyperinflation Nation“, dass wir nicht nur bei Gold und Silber, sondern auch bei Agrarprodukten eine Inflation erleben würden. Alleine im Monat September sahen wir riesige Preiszuwächse bei Agrarprodukten wie Sojabohnen (9,5%), Reis (10%), Mais (12%), Orangensaft (13%), Baumwolle (17,5%) und Zucker (19,3%).

Gegenwärtig befinden sich alle Länder untereinander im Krieg, wobei jedes Land versucht die schwächste Währung zu haben, was auf der falschen Annahme beruht, dass eine starke Währung ihre Exportmärkte zerstören würde. Wenn die Menschen in der Zukunft im historischen Kontext auf die heutige Zeit zurückblicken werden, wird man unsere Weltführer, besonders die gewählten Vertreter in Washington, als die allerunfähigsten und korruptesten in der gesamten Geschichte der Menschheit ansehen.

Die NIA wird Ende dieses Monats einen neuen Dokumentarfilm veröffentlichen, in dem der gesellschaftliche Zusammenbruch der USA aus einer Perspektive beleuchtet werden wird, die bisher von niemand in den Medien angegangen wurde. Die Mitbegründer der National Inflation Association befinden sich gerade auf ihrem Weg nach Kingston in New York um Gerald Celente zu interviewen, den exaktesten Trendforscher unserer Zeit. Sein Interview für die Doku „Meltup“ wurde weithin als das aufschlussreichste Wirtschaftsinterview überhaupt angesehen, das jemals in einer Doku zu sehen war, und sein neues Interview verspricht sogar noch besser zu werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Hyperinflation: Warum Sie Trinkwasser- und Nahrungsmittelvorräte einlagern müssen
  • Die National Inflation Association (NIA) hat heute an alle Amerikaner eine Warnung herausgegeben, dass es während der bevorstehenden Hyperinflation aufgrund von staatlichen Preiskontrollen wahrscheinlich zu leeren Supermarktregalen kommen wird. Heute Morgen veröffentlichte die NIA ein extrem wichtiges Video, das beschreibt, wie die Hyperinflation in den USA aussehen wird.
  • NIA: US-Dollar kann jederzeit zusammenbrechen
  • Die wenigsten Amerikaner bereiten sich aktuell auf die Hyperinflation vor. Bräche die Hyperinflation heute aus, würden rund 90% aller Amerikaner nicht über die notwendigen Mittel verfügen, um Essen auf den Tisch zu bekommen oder ihre Autos zu betanken.
  • National Inflation Association warnt vor Nahrungskrise und „gesellschaftlichem Zusammenbruch“
  • Die National Inflation Association (NIA) warnt davor, dass Amerika bereits im nächsten Jahr vor einer Nahrungskrise und wohlmöglich auch einem “gesellschaftlichen Zusammenbruch” stehen könnte, da die Federal Reserve nun ein neues Programm der quantitativen Lockerung eingeleitet hat, das droht die Kaufkraft des US-Dollars zu zerstören.
  • Die Preisexplosion kommt: Ungezügelte Inflation für US-Verbraucher in 2011
  • Die Rohstoffpreise schießen buchstäblich durch die Decke und es ist unvermeidlich, dass sich diese Preisanstiege schon bald bei den Waren in den Geschäften niederschlagen werden. Der US-Dollar ist bereits beträchtlich abgesackt und alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die FED danach sehnt endlich wieder mehr Geld drucken zu können.
  • NIA: Die Wahrheit über Silber und die Inflation
  • Silber-Futures kletterten heute mit USD 42,80 pro Unze auf ein neues 31-Jahreshoch. Seit die National Inflation Association (NIA) am 11.12.2009 Silber zu einem Kurs von USD 17,40 pro Unze als das beste Investment des kommenden Jahrzehnts bezeichnete, hat sich das weiße Metall um 146% verteuert.