10 SCO-Länder fegen den Goldmarkt leer (und haben nicht vor damit aufzuhören)

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und eine zunehmend wachsamere Öffentlichkeit schieben der Gold- und Silberpreismanipulation jetzt langsam den Riegel vor. Der aus Asien kommende Preisdruck auf Silber und Gold ist massiv und wird weiter anhalten.

Bob Chapman, The International Forecaster, 21.11.2010

Gegenwärtig findet etwas statt, und Ihre Regierung will nicht, dass Sie darüber Bescheid wissen. Nur sehr wenige Journalisten schrieben darüber, und in den Massenmedien erschien nur wenig oder gar nichts dazu. Die Geschichte könnte eine der wichtigsten unserer Zeit sein.

Die westlichen Mächte haben seit vielen Jahren versucht, Gold als Deckung von Währungen zu vernichten. Gegenwärtig werden sich die Massenmedien an diese Geschichte nicht herantrauen – und das ist nachvollziehbar.

Es gibt etwas, worüber wir schon seit Jahren schreiben: Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, die auch unter dem Kürzel SCO bekannt ist. Wenige haben uns zugehört, und nur wenige waren daran interessiert zu erfahren, was sich diese Organisation zum Ziel gesetzt hat und was sie so treibt.

Einige SCO-Mitgliedsländer sind große Ölproduzenten und andere wie China sind auch große Ölkonsumenten. Einige von ihnen verfügen über große Dollarüberschüsse. Manche sind auch große Rohstoff-, Gold- und Silberkäufer. Tatsache ist, dass die SCO-Mitgliedsländer einen entscheidenden Anteil an den steigenden Preisen haben.

Man kann sicherlich darüber diskutieren, aber wir vertreten die Meinung, dass es bei der SCO bewusste Bemühungen gibt, Gold und Silber anzuhäufen, den US-Dollar über Bord zu werfen und ihre Währungen mit Gold zu decken. China und Russland sind beides große Goldproduzenten und haben seit ein paar Jahren die inländische Gold- und Silberproduktion aufgekauft, so dass diese niemals den Markt erreichte und auch keine Auswirkungen auf die Preisbildung haben konnte. Wenn die Produktion Einfluss auf die Preisbildung hatte, dann deshalb, weil ihr ausbleibender Verkauf die Märkte weiter nach oben trieb.

Es ist eine Tatsache, dass Russland und Indien sichtbar als Käufer auftreten. Selbst der Iran mit seinen Ölüberschüssen gab jüngst bekannt, dass er 340 Tonnen Gold gekauft hat. Die Käufe des Iran als SCO-Land mit Beobachterstatus sind von außerordentlicher Bedeutung, da diese angeschlossenen Länder Zugang zu den Plänen über die aktuelle wie auch finale Ausrichtung der Gruppe haben. Man könnte auch sagen, dass die Goldkäufe der SCO-Mitgliedsländer und der Länder mit Beobachterstatus als Schutzschild dienten, um sich so vor der Geldpolitik des US-Dollars zu schützen.

Sie häufen gerade Gold an, so wie es in den vergangen 10 Jahren bereits viele andere auf der Welt taten, ein Trend, der sich jedoch in den letzten zwei Jahren erheblich verstärkte. Diese Schutzkäufe sorgten gleichzeitig dafür, dass die Bemühungen der US-amerikanischen Entscheidungsträger, des US-Finanzministeriums, der europäischen Zentralbanken und der US-Notenbank durchkreuzt wurden. Diese Gruppe ist nun nicht mehr länger in der Lage, die derart krasse und offenkundige Gold- und Silberpreisdrückung aufrechtzuerhalten.

Die Übeltäter haben – bis auf kurze Streifzüge im Derivate- und Futuremarkt, was jedoch durchsichtig ist – die Kontrolle über die Drückung des Gold- und Silberpreises verloren, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bevor die letzten Hüllen fallen und jegliche Arten der manipulativen Einflussnahme zum Vorschein kommen werden.

Seit der US-Präsident Ronald Reagan im August 1988 die Exekutivorder unterzeichnete, um die „Gruppe des Präsidenten für Finanzmärkte“ zu schaffen sowie die zahlreichen daraus dann hervorgehenden Untergruppen, hat das US-Finanzministerium die allermeisten, wenn nicht gar alle Schlachten gewonnen. Die SCO sorgte dafür, dass sich dies teilweise änderte, und jetzt gewinnen sie gerade gemeinsam mit der Öffentlichkeit den Krieg für einen fairen und freien Gold- und Silbermarkt.

Die aktuellen Sammelklagen und die RICO-Klage [Klage gegen organisierte Bandenkriminalität] sind ein Beleg dafür, dass die Marktmanipulation bei Silber nun zu einem Ende kommt. HSBC und JPMorgan Chase, die Letztere ist Haupteigentümerin der FED, wird es schlussendlich verboten werden, diese Märkte künftig zu manipulieren. Ihre Vertreter gehören alle ins Gefängnis, aber Elitisten gehen niemals ins Gefängnis; sie zahlen Strafen und behalten sich das Recht vor die Öffentlichkeit auszurauben.

Andere SCO-Mitglieder und SCO-Länder mit Beobachterstatus häufen ebenfalls gerade Gold an, und sei es nur in kleineren Mengen. Wir sollten hier vielleicht hinzufügen, dass auch andere Nationen Russland und China bei ihren Goldkäufen genau beobachten und ebenfalls Gold erwerben. Diese Marktteilnehmer müssen der Meinung sein, dass es eine Rückkehr zu stabilem Geld geben könnte – ansonsten würden sie nicht als Goldkäufer auftreten.

Der Kauf von Gold ist dem Halten von US-Dollars mit Sicherheit vorzuziehen, da der Dollar innerhalb der letzten 10 Jahre gegenüber anderen Währungen fortwährend an Wert verloren hat. Aber noch einmal: Alle Währungen fielen während dieses Zeitraums gegenüber Gold, im Schnitt rund 19,6% pro Jahr. Es ist schön mitzuerleben, wie die Länder nun endlich der Realität ins Auge sehen und erkennen, dass alle Fiatwährungen im Laufe der Zeit gegenüber Gold verfallen werden. Die Versuchung von defizitären Ausgaben ist gewaltig.

Der interessanteste Aspekt an der SCO ist, dass die Mitgliedsländer nicht danach streben, irgendwelche politischen Vereinbarungen zu erzielen, wie dies bei der Europäischen Union der Fall ist. Sie sind an wirtschaftlicher Stabilität, Entwicklung und Sicherheit interessiert. Es gibt keine für alle verbindliche überragende Gesetzgebung. Die Nationen bewahren sich ihre Souveränität, also das genaue Gegenteil von dem, was von den Elitisten in den USA und Europa verfolgt wird – die Weltregierung.

Eine weitere interessante Facette ist, dass die SCO wahrscheinlich die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentiert – wesentlich mehr Menschen als in den Vereinigten Staaten und in Europa. Während diese Staaten immer mehr Gold anhäufen, wird dies auch seitens ihrer Bürger praktiziert, was für einen starken und kontinuierlichen Aufwärtsdruck beim Goldpreis sorgt.

Darüberhinaus geben einige dieser Länder, beispielsweise China, gerade ihre US-Dollars aus, um sich dafür in anderen Ländern Rohstoffe und andere Dinge zu kaufen. Es handelt sich hierbei um einen Versuch, sich von den durch den Handel erworbenen überschüssigen US-Dollars zu befreien. Russland und China sind sich völlig im Klaren darüber, dass sich der US-Dollar in ernsthaften Schwierigkeiten befindet, eine Situation, die nun bereits seit einigen Jahren anhält und sich durch fiskalische Verschuldung und die ungezügelte Schaffung von Geld und Kredit durch die US-Notenbank begründet. Sie wissen ganz genau, dass der Dollar in ernsthaften Schwierigkeiten steckt, und wie diese Geschichte wahrscheinlich enden wird.

Die Ökonomien in den Vereinigten Staaten und Europa verstricken sich immer tiefer in Probleme, wohingegen die Ökonomien der SCO-Länder immer mehr den freien Marktwirtschaften früherer Tage gleichen, die außerordentlich erfolgreich gewesen sind. Man könnte sagen, dass sie den Weg zu ihren Wurzeln und zu stabilem Geld wiedergefunden haben.

Während der Dollar weiter unter Abwärtsdruck gerät, werden wahrscheinlich immer mehr Nationen der SCO beitreten, um den Fängen des Imperialismus und der Bürokratie der USA und Europas zu entkommen, beides Dinge, die in den letzten Jahren belastend und erfolglos waren. Was wir hier gegenwärtig erleben, ist ein natürlicher Weg, den die Länder ergreifen, um sich der Kontrolle von Wall Street und der City of London zu entziehen, die die Welt seit so langer Zeit beherrscht haben.

Wenn wir all diese Faktoren in Erwägung ziehen, gelangen wir zu der Auffassung, dass Gold einen Weg finden wird, um im Preis noch bedeutend stärker nach oben zu gehen. Dass diese Länder nun als Marktteilnehmer hinzukommen sind, ist etwas, worauf der Westen nie gekommen wäre. Diese zehn Länder saugen tagtäglich das Gold aus den Märkten, und das wird ewig so weitergehen.

Die SCO-Länder sind sich absolut im Klaren darüber, dass eine Welle an in US-Dollar denominierten Fluchtkapital, das von der FED aus dem nichts geschaffen wurde, auf direktem Wege zu ihnen ist und Inflation mit sich führt. Brasilien war das erste Land, das versuchte diesen Anschlag zu stoppen, indem es einen 6%igen Schutzzoll auf Zinsen und Dividenden erhob, der bei brasilianischen Wertpapieren zu entrichten ist, wenn diese mit US-Dollars gekauft wurden.

Durch das amerikanische Konjunkturpaket und die Maßnahmen der FED wurden innerhalb der vergangenen zwei Jahre insgesamt USD 2,5 Billionen in die Vereinigten Staaten und das Weltfinanzsystem gepumpt. Ein Resultat davon war, dass die Preise für Rohstoffe, Gold und Silber explodiert sind. Das sorgte dafür, dass der US-Dollar gegenüber anderen Währungen und Gold an Wert verlor.

Es steht außer Frage, dass aufgrund von QE2 jetzt mit noch mehr Inflation zu rechnen ist. Man kann auch darauf wetten, dass sich QE2 nicht auf USD 600 Milliarden belaufen wird, sondern dass es am Ende mehr als USD 2 Billionen sein werden. Die Inflation zeigt sich bereits bei Lebensmitteln, bei auf Erdöl basierenden Produkten, bei den Preisen für Flugtickets und bei vielen anderen Dingen, die wir tagtäglich verwenden.

Wie üblich, erklärt die Regierung, dass es nur wenig oder gar keine Inflation gäbe. Selbst kompetente Ökonomen verwenden immer noch die gefälschten Zahlen der Regierung. Was denken sie sich dabei? Sie wissen natürlich ebenso wie wir, was sich hier abspielt. Das bedeutet, dass wir gerade auf dem Wege sind, die höchsten Inflationsraten in der Geschichte der Vereinigten Staaten zu bekommen.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist die deflationäre Unterströmung durch das staatliche Bankenwesen und die Schaffung von Geldaggregaten seitens der US-Notenbank verdrängt worden, so dass sie sich sicher sein können, dass eine Deflation nicht zum Tragen kommen kann. Das hierdurch geschaffene Geld und der Kredit arbeiten sich gerade ihren Weg durch die Wirtschaft und sorgen für Inflation, wenn sie sich bis zum Verbraucher durchgeschlängelt haben.

Die einzigen Investoren, die vor dieser Entwicklung geschützt sind, sind diejenigen, die in Gold, Silber und Rohstoffe investiert haben. Das sind weniger als 2% der amerikanischen Bevölkerung.

Wir sagten Mitte Mai dieses Jahres voraus, dass es innerhalb der nächsten zwei Fiskaljahre zu QE2 und QE3 in Gesamthöhe von USD 5 Billionen kommen würde.

Fakt ist, dass die US-Notenbank mit QE2 schon spät dran war, als sie im Juni damit anfingen, was nun dazu führt, dass das Wachstum im 4. Quartal 2010 vielleicht bei 1% liegt und beim 1. Quartal 2010 sogar ein negativer Betrag herauskommen könnte, während wir uns in Richtung einer Arbeitslosenquote von 25% bewegen und gleichzeitig die Ansprüche auf Arbeitslosengeld auslaufen. Wir können hier kein Wachstum erkennen…

Die Versprechen der FED sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen. Ben Bernanke wird solange drucken, wie es nur geht und bis wir Hyperinflation haben werden. Der Grund dafür ist, dass er überhaupt keine andere Wahl hat. Er hat keine andere Möglichkeit, und er weiß, dass es nicht funktionieren wird. Tragischerweise ist das genau die Richtung, in die es hier geht, und es gibt keine Möglichkeit das aufzuhalten, was die Elitisten hier angestoßen haben.

Solange die quantitative Lockerung die offizielle Politik der US-Notenbank und die Politik an Wall Street ist, werden Gold und Silber auch weiterhin im Preis steigen. Noch wichtiger ist, dass es sich bei Gold um die wirkliche Weltreservewährung handelt. Das bedeutet, dass letztendlich alle Währungen durch Gold gedeckt sein müssen. Wir glauben, dass die Elitisten diese Tatsache akzeptiert haben, genauso, wie es jüngst vom Weltbankpräsidenten, CFR-Mitglied, Trilateralen und Bilderberger Robert Zoellick formuliert wurde. Wir können Ihnen versichern, dass ihm das nicht einfach so aus dem Mund gerutscht ist. Es handelte sich um einen clever platzierten Testballon, um die Reaktion der Öffentlichkeit zu prüfen.

Wir erachten QE2 und QE3 nicht als Inkompetenz oder Pfuscherei. Diese Maßnahmen finden statt, weil sie die einzig verbliebenen Optionen sind, welche die hinter der Regierung stehenden Mächte noch haben. Dieselben Fehler, die während der Großen Depression in den 30er Jahren gemacht worden sind, werden nun wiederholt, und die Ökonomen, darunter auch Ben Bernanke, wissen, dass es nicht funktionieren kann. Ja, die US-Notenbank hatte die Geldmenge verkürzt, und als sie die Zügel wieder locker ließen, war es zu spät, um noch irgendeine Wirkung zu haben.

Als nächstes kommt die Einführung von Schutzzöllen – eine Begleiterscheinung der Währungskriege. Es kommen Strafzahlungen auf Zinsen und Dividenden bei Fluchtkapital sowie ein inflationärer US-Dollar und Schutzzölle als Vergeltungsmaßnahme für den Verlust von 8,5 Millionen Arbeitsplätzen und 432.000 Firmen in den USA, die innerhalb der letzten zehn Jahre durch Freihandel, Globalisierung und Verlagerung verloren gingen.

Die Smoot-Hawley Schutzzölle und selbst die unsinnigen Maßnahmen der FED waren bereits schlecht genug, bei den Steuererhöhungen von Hoover, der diese um 150% anhob, handelte es sich jedoch um ein wirkliches Stück monumentaler Dummheit.

Die Wurzel all dieser Probleme ist, dass die US-Notenbank die US-Wirtschaft und die Finanzstruktur eigentlich retten soll. Das tun sie aber nicht. Stattdessen retten sie das Bankensystem und Wall Street, also die Übeltäter, die überhaupt erst für die ganze Misere verantwortlich sind. Im Ergebnis haben wir dann eine Nullzinspolitik und leichtes Geld, dass nur von wenigen angespart wird.

Da haben wir´s, es ist eine geplante Zerstörung. Verwundert es da noch, dass die SCO-Mitgliedsländer und die SCO-Länder mit Beobachterstatus bei jedem Kursrückgang Gold kaufen und damit auch nicht aufhören werden, bis ihnen die Dollars ausgehen. Unsere einzige Frage ist: Worauf haben sie die ganze Zeit gewartet, und warum kaufen sie nicht schneller?

Weitere Artikel zu diesem Thema