Expedia Gutscheine

Oliver Stone sagt, die Bankster „ermöglichten“ Hitler und die Nazis

Goldmünzen kaufen

Kurt Nimmo, Infowars.com, 26.01.2010

Der Filmemacher Oliver Stone teilte der Nachrichtenagentur The Canadian Press mit, dass die internationalen Banker Hitler und die Nazis „ermöglichten“. „Adolf Hitler war ein Psychopath und Monster, aber er kam dank der Führer der Großkonzerne und anderer Unterstützer an die Macht, die sein Schwur begrüßten den Kommunismus zu zerstören und die Arbeiter zu kontrollieren, sagte der Filmemacher Oliver Stone am Montag [in Bangkok, Thailand].“ schreibt Michael Casey.

Stone ließ ein paar wichtige Details aus. Nicht nur, dass die Bankster Hitler und die Nazis unterstützten und ermutigten, sie hatten auch den Kommunismus von Grund auf geschaffen, den der deutsche Diktator zu zerstören schwor.

Ohne die Unterstützung des deutschen Industriekartells I.G. Farben wäre Hitler eine unbedeutende historische Fußnote geblieben und die Leben von Millionen von Menschen wären während des Zweiten Weltkriegs nicht ausgelöscht worden.

I.G. Farben war mit seinen Bemühungen Hitler und die Nazis an die Macht zu bringen jedoch nicht allein. „Ohne das von Wall Street gelieferte Kapital, hätte es zunächst I.G. Farben nicht gegeben und ganz sicher keinen Adolf Hitler und keinen Zweit Weltkrieg.“ schreibt Antony C. Sutton in “Wall Street and the Rise of Hitler”. „Zu den deutschen Bankern im Farben Aufsichtsrat gehörte der Hamburger Banker Max Warburg, dessen Bruder Paul Warburg ein Gründungsmitglied des Federal Reserve Systems in den Vereinigten Staaten war.“ Das Farben Industriekartell wurde durch drei Wall Street Häuser geschaffen: Dillon, Read & Co., Harris, Forbes & Co. und National City.

In den 30er Jahren schrieb William Dodd, US-Botschafter in Deutschland, von Berlin aus an Roosevelt und erklärte die Bedeutung der Bankster und der amerikanischen Industriellen in diesem Prozess des „Ermöglichens“. „Die DuPonts haben ihre Verbündeten in Deutschland, die beim Waffengeschäft helfen. Ihr Hauptverbündeter ist die Firma I.G. Farben.“ schrieb Dodd.

Neben den DuPonts erleichterten Standard Oil, International Harvester, die durch J.P. Morgan kontrollierte Firma General Motors und Ford Deutschland die Wiederbewaffnung nach dem Ersten Weltkrieg. International Telephone and Telegraph, General Electric, International Business Machines, Alcoa und Dow Chemical waren auch beteiligt. Viele dieser Unternehmen hielten ihre Unterstützung von Hitler und den Nazis auch aufrecht, nachdem die Vereinigten Staaten Deutschland den Krieg erklärt hatten.

„Der US-Finanzminister Morgenthau war zutiefst beunruhigt über die Auswirkungen dieses Wall Street Monopols auf das Schicksal Nazideutschlands und bereitete ein Memorandum vor um es Präsident Roosevelt vorzulegen.“ schreibt Sutton.

Der Großvater des früheren Präsidenten George W. Bush, Senator Prescott Bush, war Direktor und Anteilseigner von Firmen, die durch ihre Verstrickung mit den finanziellen Unterstützern von Nazideutschland profitierten.

„Seine Geschäfte, die weiterliefen bis die Vermögenswerte seiner Firma 1942 unter dem Trading with the Enemy Act eingezogen wurden, führten mehr als 60 Jahre später zu einem in Deutschland durch zwei ehemalige Zwangsarbeiter in Auschwitz gegen die Bush Familie angestrengten Zivilprozess über Entschädigungszahlungen und sorgten für Diskussionen vor den Wahlen.“ berichtete die Zeitung The Guardian September 2004.

Die Verbindung der Bush Familie zu Hitler und den Nazis und dem vorsätzlich geplanten Mord an Millionen von Menschen hatte natürlich keine Auswirkungen auf die Wahl von Bush, hauptsächlich weil die Konzernmedien die Geschichte ignorierten.

„Während der Jahrzehnte des öffentlichen Lebens der Bush Familie, hat die amerikanische Presse keine Mühen gescheut eine historische Tatsache zu übersehen – dass Adolf Hitler vor und während des Zweiten Weltkrieges durch die Union Banking Corporation (UBC), Prescott Bush und seinem Schwiegervater, George Herbert Walker, gemeinsam mit dem deutschen Industriellen Fritz Thyssen finanziert wurde.“ schreibt Toby Rogers.

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5

Nicht nur, dass die Bankster und Industriellen das Frankenstein-Monster Hitler schufen, sie finanzierten und unterstützen auch den Sowjetkommunismus seit dessen Gründung. In dem Buch „Wall Street and The Bolshevik Revolution“ legt Antony Sutton diese Zusammenhänge detailliert dar. Sutton bezieht sich auf Akten des US-Außenministeriums, persönliche Dokumente von wichtigen Figuren der Wall Street, Biographien und konventionelle Geschichtsschreibung um darauf hinzuweisen, dass die Banker und sogenannten Kapitalisten im Geheimen und illegal die Bolschewisten förderten, während sie öffentlich die antibolschewistische Bewegung unterstützten.

Laut Suttons Forschungsergebnissen schleusten Geschäftsführer von Morgan illegal Gold der Bolschewiken in die USA, intervenierten um Leon Trotsky zu befreien (welcher für die „totale Revolution“ plädierte) und transportierten Lenin in einem „versiegelten“ Zug durch Europa (mit USD 5 Millionen bis USD 6 Millionen in Gold um die Revolution zu ermöglichen). Der deutsche Bankster Max Warburg war entscheidend bei der Finanzierung von Lenin und der russischen Revolution.

„Der Kommunismus ist keine [und war niemals] die Schöpfung der Massen um das Bankenestablishment zu stürzen, sondern viel mehr eine Schöpfung des Bankenestablishments um die Menschen zu stürzen und zu versklaven.“ erklärt Anthony J. Hilder. „Das Ziel des internationalen Kommunismus ist nicht den internationalen Schuldenkapitalismus des Westens zu zerstören. Das Ziel des internationalen Kommunismus ist die Versklavung der Menschheit auf Geheiß des internationalen Schuldenkapitalismus des Westens.“ schrieb R.E. McMaster in „The Reaper“.

In dem Buch „Western Technology and Soviet Economic Development“ verwendete Sutton Dokumente des US-Außenministeriums um zu erläutern, wie die Bankster damit fortfuhren die Sowjetunion nach der Revolution zu finanzieren und aufzubauen. „Sutton zeigt auf schlüssige Art und Weise, dass praktisch alles, was die Sowjetunion besitzt, vom Westen beschafft wurde. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass die U.D.S.S.R in den USA geschaffen wurde.“ merkte Gary Allen 1971 an.

„Bei der Bolschewistischen Revolution haben wir einige der reichsten und mächtigsten Männer der Welt, die eine Bewegung finanzieren, die behauptet, ihre eigentliche Existenzberechtigung basiert auf dem Konzept den Reichtum von Leuten wie den Rothschilds, Rockefellers, Schiffs, Warburgs, Morgans, Harrimans und Milners zu demontieren. Aber offensichtlich haben diese Männer keine Angst vor dem Kommunismus. Es ist nur logisch anzunehmen, dass, wenn sie den Kommunismus finanzierten und keine Angst vor ihm haben, dies daher so sein muss, weil sie ihn kontrollieren. Könnte es eine andere Erklärung dafür geben, die Sinn ergibt? Erinnern Sie sich, dass es seit über 150 Jahren eine Standardmethode der Rothschilds und ihrer Verbündeten war beide Seiten eines jeden Konflikts zu kontrollieren.“ erklärt Allen.

Der Kommunismus und der Faschismus wurden beide als Profitmaschinen geschaffen und, noch wichtiger, als Kontrollmechanismus des internationalen Banksterkartells.

Es bleibt abzuwarten, ob Oliver Stones zehnteilige Dokumentation über das 20. Jahrhundert mit dem Titel „The Secret History oft he United States“ diese zur Sache gehörenden und wichtigen Details dokumentieren wird. Wenn nicht die ganze Geschichte erzählt wird, wird Stones Dokumentation kaum besser sein, als die Geschichtsversion die durch das Establishment, die Konzernmedien und die Verleger geboten wird.

Weitere Artikel zu diesem Thema