USA stationieren Kriegsflugzeuge und Truppen in der Nähe des Irans

Mittlerweile wurden bereits zwischen 40.000 und 50.000 US-Soldaten rund um den Persischen Golf stationiert. Flugzeugträger und Kriegsflugzeuge werden in die Region entsandt oder sind bereits vor Ort. Die Kriegsmaschinerie ist angelaufen – ein Angriff auf den Iran scheint unvermeidlich

Joel Skousen, World Affairs Brief, 10.02.2012

Philip Giraldi hat die aktuelle Situation rund um den Iran in einem Artikel zusammengefasst, und zwar so, dass der seit langem vorhandene und feste Wille der Globalisten in Israel und den USA, den Iran anzugreifen, für jedermann unzweideutig erkennbar wird:

„In der letzten Woche gab es eine beträchtliche Berichterstattung in der Presse, die einen an eine Welt denken lässt, die auf dem Kopf steht. Washington ist ganz außergewöhnlich beschäftigt mit dem iranischen Problem. Talk Shows drehen sich um die Frage, was mit Teherans Atomprogramm gemacht werden soll. Es gibt einen ganzen Haufen von verbotenen Dingen, die der Iran tun könnte, darunter fällt sogar das Wissen, wie man eine Bombe baut.

Die negativen Berichte und Kommentare werden zu einem casus belli gesponnen, etwas unter dem Titel iranische Bedrohung. Die Botschaft ist eindeutig: obwohl der Iran ein unbedeutendes Verteidigungsbudget hat, nie jemanden angegriffen hat und im Prinzip ein Land der Dritten Welt ist, stellt er trotzdem eine globale Bedrohung dar, die mit militärischen Mitteln behandelt werden muss, wenn alles andere nichts nützt. Oh ja, und das tapfere kleine Israel wird die Aufgabe erledigen, wenn Präsident Obama nicht den Mumm dazu hat.

Das einzige Problem bei all dem oben Gesagten ist, dass die Geheimdienste der Vereinigten Staaten von Amerika bestätigen, dass der Iran keine Atomwaffe besitzt und keine politische Entscheidung getroffen hat, eine zu bauen. Sogar der israelische Geheimdienst ist dieser Meinung. Wenn du also einen Krieg willst und so etwas passiert, was machst du dann? Du änderst dein Narrativ und entwickelst eine neue Methode, wie du die Bedrohung definierst.

Israel und seine Freunde haben folgerichtig eine größere Offensive sowohl zuhause als auch in den Vereinigten Staaten von Amerika gestartet, um den Eindruck zu steigern, dass der Iran eine wirkliche Bedrohung für Israel, die Vereinigten Staaten von Amerika und sogar für den Weltfrieden insgesamt darstellt. Und man soll sich ja nicht täuschen, welche Folgen damit verbunden sind: das ist eine bedeutende Strategie der Desinformation, die diplomatische, geheimdienstliche und Medienressourcen mit einbezieht.

Das neue Narrativ sieht in etwa so aus: der Iran ist dabei, eine Atomwaffe zu entwickeln und ist nahe daran, eine zu haben, egal was die Geheimdienstleute glauben. Die Waffe wird unweigerlich direkt vom Iran benutzt oder an Terroristen weitergegeben werden, um Israel, Europa, und sogar die Vereinigten Staaten von Amerika zu bedrohen, mit den Raketen, die zur Zeit entwickelt werden.

Da der Iran seine neuen Nuklearanlagen versteckt oder verteidigungstechnisch ´einbunkert,` schließt sich das Fenster für eine militärische Option, um das Programm zu zerstören. Der Iran plant auch, jüdische und amerikanische Ziele in aller Welt anzugreifen, auch in den Vereinigten Staaten von Amerika, daher ist ein militärischer Angriff doppelt wichtig, um ihn davon abzuhalten, derartige terroristische Aktivitäten zu fördern …

Der israelische stellvertretende Premierminister Moshe Ya´alon tat auch groß damit, welchen Schaden Israel bewirken könnte, indem er in der letzten Woche sagte, Israel sei imstande, alle nuklearen Anlagen des Iran anzugreifen, eine Äußerung, die Washington als verrückt erachtet.

Aber es reicht anscheinend nicht, einen israelischen Angriff gegen den Iran als potentiell entscheidend und als Wohltat für jeden mit Ausnahme des Irans hinzustellen. Es mussten auch andere Bedrohungen angeführt werden, die durch die Aktion verhindert werden. Deshalb haben die Regierung Israels und ihre übliche Jubelpartie in den Medien die Geschichte aufserviert, dass der Iran terroristische Aktionen in den Vereinigten Staaten von Amerika plant.

Dieses Thema rückte in den Vordergrund in der Presseberichterstattung über die Aussagen aus den Bereichen Geheimdienste und Verteidigung vor dem Komitee für Außenpolitik in der vergangenen Woche, in dem Senatorin Dianne Feinstein enthusiastisch drauflosplapperte, als die persische Niedertracht der ganzen Welt vor Augen geführt wurde. ´Der Iran … will Angriffe auf amerikanischem Boden unternehmen, befindet Geheimdienstbericht der Vereinigten Staaten von Amerika` lautete die Schlagzeile eines Artikels auf der Titelseite der Washington Post am folgenden Tag.

Absatz drei in diesem Artikel begann dann allerdings mit ´Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika sagten, sie hätten keine Informationen gesehen, die darauf hinweisen würden, dass der Iran aktiv Angriffe auf dem Territorium der Vereinigten Staaten von Amerika plant.`

Der Artikel fuhr dann fort mit der Erwähnung des angeblich von einem iranisch-mexikanischen Drogenhändler geplanten Mordanschlags auf den saudischen Botschafter – der außerhalb der Regierung weitgehend als Erfindung betrachtet wird – als möglichen Beweis, dass ´einige iranische Regierungsvertreter … jetzt eher willens sind, einen Anschlag in den Vereinigten Staaten von Amerika durchzuführen.`“

Für mich steht außer Frage, dass ein Angriff auf den Iran unvermeidlich ist – nicht etwa, weil es sich beim Iran um eine Bedrohung handeln würde, sondern weil die Strippenzieher niedere Motive haben und Ziele verfolgen, zu denen es auch gehört, den Iran auszuschalten und die arabische Welt zu schikanieren.

Diese Woche gelangten neue Hinweise an die Öffentlichkeit, dass die USA zurzeit ernsthafte Angriffsplanungen durchführen, ungeachtet der Beteuerungen Obamas, die USA seien lediglich der zurückhaltende Partner Israels.

In vorangegangenen Berichten haben wir bereits über die Verlegung von drei Flugzeugträgern in den Persischen Golf gesprochen. Jetzt kommen Meldungen hinzu, dass gegenwärtig zahlreiche US-Militärflüge Landebasen im Nahen Osten zum Ziel haben.

Der US-Verteidigungsminister Leon Panetta spricht fast bei jeder Gelegenheit über die vom Iran ausgehende Gefahr und deutete bereits darauf hin, dass der Iran die atomare „rote Linie“ noch in diesem Jahr überschreiten würde. Panetta warnte: „Wenn wir es tun müssen, werden wir es tun.“

Die Internetseite DEBKAfile meldete, dass diese Woche zahlreiche US-amerikanische Kriegsflugzeuge Saudi-Arabien anflogen. Es ist unüblich, eine große Menge an Kriegsflugzeugen zu stationieren, ohne dass es bald darauf zu einem Angriff kommt.

Die US-Truppen sind jetzt in Israel, Kuweit und verschiedenen anderen kleineren arabischen Ländern rund um den Persischen Golf stationiert. Wir sprechen hier von insgesamt 40.000 oder 50.000 Soldaten und Hilfskräften. Diese Truppenkonzentrationen werden für den Iran zu verführerischen Zielen werden, sollte Israel seinen seit langem erwarteten präventiven Angriff durchführen.

Es scheint, als wollten die Vereinigten Staaten sicherstellen, dass US-Soldaten angegriffen werden, sollte der Iran einen Vergeltungsschlag gegen den präventiven Angriff der Israelis durchführen – einen Präventivschlag, den die Israelis aller Vorausschau nach schon recht bald einleiten dürften.

Die USA und Israel behaupten beharrlich, dass sie sich gerade auf einen „chirurgischen Angriff“ gegen die iranischen Atomanreicherungsanlagen vorbereiten würden. Und obwohl das Ganze in der Tat mit einem Präzessionsangriff beginnen könnte, sind sich die USA und Israel völlig im Klaren darüber, dass sie dadurch einen massiven Vergeltungsschlag der Iraner gegen in der Region stationierte US-Truppen wie auch gegen Israel provozieren würden.

Eine derartige Vergeltung wäre alles, was sie bräuchten, um den eigentlichen von den Globalisten geplanten Krieg zu starten. Ich gehe davon aus, dass sie nicht nur die umfangreichen Militäranlagen des Irans, sondern auch die zivile Infrastruktur zerstören werden. Auf diese Art erspart man sich den Einmarsch und die Besetzung des Irans – Maßnahmen, die außerordentlich unpopulär wären.

Überdies fiel mir auf, dass es zurzeit unter den Rechten zahlreiche Angstreiber gibt, die behaupten, wir seien nur noch Wochen vom Dritten Weltkrieg entfernt. Ich kann mit fast 100%iger Sicherheit sagen, dass China und Russland nicht intervenieren werden, um Iran oder Syrien zu retten, und dieser Krieg daher auf den Nahen Osten beschränkt bleiben wird. Der Dritte Weltkrieg ist immer noch Jahre entfernt, da Russland und China noch nicht in der Lage sind, es mit dem Westen aufzunehmen, obschon sie sich langsam in diese Richtung bewegen.

Weitere Artikel zu diesem Thema