Echte Freiheit: Die einzige „Weltreservewährung“, die Ihnen nicht aufgezwungen wird

Gold & Silber sind die einzigen seit Jahrtausenden bewährten und universell akzeptierten Währungen, die Ihnen von den Regierungen nicht mit Gewalt aufgezwungen werden. Anstatt sich an der Wahlurne zu entscheiden, wer Ihren Abstieg in die Knechtschaft verwaltet, sollten Sie lieber mit Ihrem Geldbeutel wählen – die einzige Stimme, mit der heutzutage noch etwas zu erreichen ist

Vin Maru, The Dollar Vigilante, 27.03.2012

All das Gerede darüber, dass der US-Dollar die Weltreservewährung ist, scheint mir in der Tat ein wenig wirr. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat der US-Dollar gegenüber Rohstoffen fortwährend an Wert verloren, was sich unzweideutig am steigenden Gold- und Ölpreis ablesen lässt. Dieser Trend wird sich auf absehbare Zeit auch nicht umkehren, da die Gelddruck-Junkies, die die weltweiten Zentralbanken leiten, die Schuldenstände immer weiter in die Höhe treiben.

Was ich bei der Bezeichnung des US-Dollars als „Weltreservewährung“ besonders ironisch finde, ist die Tatsache, dass die Welt diesbezüglich überhaupt kein Mitspracherecht hat. Und selbst wenn die Weltbevölkerung darüber abstimmen dürfte, welche Währung als Weltreservewährung Verwendung finden sollte … ja wofür würden Sie denn stimmen?

Die Auswahl wäre wie folgt: Der US-Dollar, der Euro, der Yen, der Yuan, der Schweizer Franken, der kanadische Dollar oder gar ein Währungskorb. Keine dieser Optionen scheint attraktiv, wenn man bedenkt, dass sie allesamt auf demselben fehlerhaften System des staatlichen Fiatgeld-Monopols beruhen.

Und selbst wenn noch Gold oder Öl auf dem Wahlzettel für die Weltreservewährung aufgeführt würden – ja wer würde sich denn dafür entscheiden? Vielleicht würde sich 1% der Bevölkerung für Gold entscheiden, und das wäre aller Vorausschau nach dasselbe Prozent, das Gold gegenwärtig ohnehin bereits als Geld hält.

Der US-Dollar konnte sich bisher als Weltreservewährung halten, weil die Welt gar keine andere Wahl hat und diesbezüglich auch nicht abstimmen darf. Die USA haben in der Vergangenheit hinlänglich unter Beweis gestellt, das sie in der Lage sind, Gewalt anzuwenden, wenn dies notwendig wird, um ihre Vormachtstellung aufrecht zu erhalten. Es sollte sich also besser niemand wagen, ihre Vormachtstellung in Frage zu stellen.

Viele Länder haben bereits versucht, den US-Dollar im Rahmen von Rohstoff-Geschäften wie Ölgeschäften zu umgehen. Der Irak ist ein großartiges Beispiel dafür, was die USA für einen bereithalten, wenn man darüber nachdenkt, den Status der Reservewährung in Frage zu stellen. Im Jahre 2000 erklärte Saddam Hussein, dass er das irakische Öl auf Eurobasis handeln und den US-Dollar als Tauschmedium außen vor lassen wolle. Und jetzt schauen Sie nur, was es den Irakern ein paar Jahre später eingebracht hat – einen Falsche Flagge Anschlag auf ihre Freiheit, sich für das Tauschmedium ihrer Wahl zu entscheiden!

Wer den US-Dollar ablehnt, wird angegriffen, das Land wird ausgeweidet und unschuldige Menschen sterben. Ich gehe davon aus, dass dies zurzeit die einzige Möglichkeit ist, wie die USA ihre Vormachtstellung und Kontrolle über den Petrodollar-Handel noch aufrecht erhalten können – schlicht durch die Anwendung von Gewalt.

Spulen wir zehn Jahre vor: Heute befindet sich der Iran in exakt derselben Situation. Die USA und ihre westlichen Alliierten haben gegenüber dem Iran Wirtschaftssanktionen verhängt und das Land vom SWIFT-Bankensystem ausgeschlossen, weshalb es jetzt nicht mehr in der Lage ist, internationale Zahlungen zu telegrafieren.

Dieser Angriff auf die Finanzen des Irans ist lediglich ein weiteres Mittel wirtschaftlicher Kriegsführung und der Versuch der westlichen Mächte, Kontrolle auszuüben – doch dieses Mal sind sie damit wohlmöglich ein wenig zu weit gegangen. Bloomberg meldete am 23.03.2012, dass die Obama-Regierung zurzeit China, Indien und zehn weiteren Ländern damit droht, sie mit ähnlichen Sanktionen abzustrafen, wie die gegen den Iran verhängten, sollten sie ihre Ölgeschäfte mit dem Iran nicht reduzieren.

Ich gehe davon aus, dass diese neue Politik des Westens nun auch ganz offiziell bedeutet: „Entweder ihr macht, was wir sagen, oder wir schließen euch aus unserem Finanzsystem aus.“ Ich hoffe, die Menschen in aller Welt begreifen auch, dass das für den Wirtschaftsausblick kein besonders erfreuliches Signal ist, und das ist auch genau der Grund, warum wir empfehlen, Gold zu halten.

Sollte das SWIFT-Bankensystem herunter gefahren werden, wird dadurch auch das internationale Bankenwesen herunter gefahren, was nichts weiter bedeutet, als dass es zu einer noch stärkeren Abschwächung des internationalen Handels kommt.

Die Welt ist dann gezwungen, sich andere Möglichkeiten zu suchen, den Handel untereinander abzuwickeln, und genau das lässt sich zurzeit auch in zahlreichen asiatischen Ländern beobachten. Es sind bereits zahlreiche Vereinbarungen abgeschlossen worden, die den Handel von Waren und Dienstleistungen in anderen Währungen als dem US-Dollar zulassen. Und es gibt bereits Gespräche und Maßnahmen, die darauf abzielen, einen Ersatz für den US-Dollar als Weltreservewährung zu finden.

Die indische Regierung, deren Bevölkerung die größten Goldhalter der Welt sind, hat bereits Interesse gezeigt, Gold gegen iranisches Öl einzutauschen. China bereitet sich gerade darauf vor, den Yuan zu einer Reservewährung zu machen, die im Handel mit asiatischen Handelspartnern Verwendung findet. Es scheint, dass die Welt langsam aufgewacht ist und begriffen hat, dass die Nutzung des US-Dollars als einziger Weltreservewährung ihren Finanzinteressen diametral entgegensteht und man so schnell als möglich diversifizieren muss.

Bei The Dollar Vigilante sprechen wir oft darüber, dass die Währungen zusammenbrechen und zu ihrem intrinsischen Wert zurückkehren werden – und irgendwann in absehbarer Zukunft könnte es in der Tat soweit sein. Die Drohung, das SWIFT-Bankensystem herunter zu fahren, dürfte dabei lediglich ein weiterer Auslöser sein, der die Währungen immer stärker in Richtung Wertlosigkeit treibt.

Es könnte durchaus sein, dass Sie eines Tages aufwachen werden und glücklich darüber sind, sich dafür entschieden zu haben, Gold als Vermögensspeicher zu wählen. Wenn die Währungen zusammenbrechen, werden Sie sich darüber freuen, dass Sie sich mit Gold für eine Weltreservewährung entschieden haben, die noch was wert ist. Es wird die einzige Währung sein, die überall auf dem Planeten uneingeschränkt akzeptiert werden wird. Von den Fiatwährungen, die von über 150 weltweiten Zentralbanken ausgegeben werden, lässt sich das jedenfalls nicht behaupten.

Und da 2012 in den USA Wahljahr ist, dürfen sich die US-Bürger dieses Jahr den politischen Führer wählen, der ihren unvermeidlichen Abstieg in die Knechtschaft managt. Sich bei den Wahlen für das kleinere Übel zu entscheiden, ist meines Erachtens aber keine Lösung.

Die restliche Welt, die auf den US-Dollar als Weltreservewährung angewiesen ist, darf über die US-Politik oder den Wert des US-Dollars überhaupt nicht abstimmen. Wir haben im Grunde also überhaupt kein Mitspracherecht bezüglich der Fragestellung, was der US-Dollar künftig wert sein wird – da dies eine Macht ist, die ausschließlich den Zentralbankern verliehen wurde.

Das Einzige, womit Sie wirklich etwas erreichen können, ist, mir Ihrem eigenen Geld abzustimmen! Ihr Papiergeld gegen harte Vermögenswerte einzutauschen, die sich außerhalb der Kontrolle der Banker befinden, ist die einzige Wählerstimme, die wirklich zählt. Seit Jahrtausenden haben sich die Menschen für Gold und Silber als ihre bevorzugten Reservewährungen entschieden.

Und auch Sie sollten sich dafür entscheiden, in 2012 nicht für einen politischen Kandidaten zu stimmen, da es ohnehin keinen Unterschied macht. Stattdessen sollten Sie lieber lange und eindringlich darüber nachdenken, welche Reservewährung Sie favorisieren, um sich vor den Bankern und Politikern zu schützen – das ist die einzige Abstimmung, die wirklich Sinn machen dürfte.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Der Todeskampf des US-Dollars: Vom Goldstandard zum Bleistandard
  • Das kostspielige Ende des Dollarimperiums: Der Goldpreis und der Ölpreis veranschaulichen die Hintergründe – Die Geschichte des US-Dollars ist eng mit einer ganzen Reihe von Kriegen verknüpft, an denen die Vereinigten Staaten beteiligt gewesen sind. Der Bretton-Woods-Akkord und der Status des US-Dollars als Weltreservewährung waren beides Nebenprodukte des Zweiten Weltkriegs (1939 – 1945).
  • Dollar-Crash: Gold wird den US-Dollar als Weltreservewährung ablösen
  • Schaut man sich den Euro, den Yen und den Yuan an, so wird klar, dass diese Papierwährungen viel zu schwach sind und mit viel zu großen eigenen Problemen zu kämpfen haben, als dass sie das vom dahinsiechenden US-Dollar geschaffene Vakuum ausfüllen könnten.
  • Schulden-Schock: Gold wird zur Leitwährung
  • Gold gewinnt als Geldmetall auf der Weltbühne zusehends an Bedeutung. Der Iran bezahlt seine Lebensmittelimporte bei den großen Handelshäusern bereits mit Gold und anderen Tauschwaren. Gold wird wieder zur Leitwährung – eine Entwicklung, die die Industrieländer bedeutend schneller einholen könnte, als ihnen lieb ist
  • Hyperinflationärer Dollar-Crash: Gold & Silber bleiben erste Wahl
  • Der renommierte Ökonom John Williams geht davon aus, dass es in den USA 2014, wenn nicht gar noch früher zu einem massiven systemischen Zusammenbruch und einer Hyperinflation kommen wird. Sparern und Anlegern empfiehlt er physisches Gold und physisches Silber und erklärt, dass sich nach dem bevorstehenden Finanz- und Wirtschafts-Crash aller Vorausschau nach herausragende Investmentmöglichkeiten bieten
  • Gold-Ausblick 2011: Enormer Aufwärtsdruck und der China-Effekt
  • In 2010 stieg Gold um 25%, und erzielte somit seinen 10. Jahreszuwachs in Folge. Obwohl wir heute über Gold sprechen, wäre es eine Nachlässigkeit von mir, die Performance von Silber außen vor zu lassen. Silber stieg in 2010 um 78% und beginnt gerade, genau wie Gold, seine Rolle als monetäres Metall wiederaufzunehmen. Platin stieg ebenfalls