Politische Aktivstengruppe organisiert den Boykott des Super Bowls

WAOWTV, 01.02.2010

Eine nationalkonservative politische Aktivistengruppe drängt die Menschen dazu sich dieses Jahr nicht den Super Bowl anzusehen und stattdessen ein Buch über Politik oder Geschichte zu lesen. Mark Dice, Sprecher für The Resistance nennt American Football „Opium für die Massen“ und sagt, die Leidenschaft der Amerikaner für Sport wäre zum Teil für den Niedergang des Landes mitverantwortlich.

„Die meisten Amerikaner wissen mehr über Football, als sie über die Verfassung oder ihre politischen Führer wissen.“ so Mark Dice. Um das zu veranschaulichen, stellte er letzte Woche ein Video auf Youtube ein, auf dem gezeigt wird, wie er Unterschriften für eine Petition sammelt um das First Amendment, den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, abzuschaffen. „Die Leute brüllen und schreien vorm Fernseher, wenn ihre Teams patzen, aber sie wissen noch nicht einmal, wenn Politiker Gesetze verabschieden, die höhere Steuern, ein Anwachsen der Regierung oder Verstöße gegen die Verfassung mit sich bringen.“

„Diesen Super-Bowl-Sonntag bitten wir dringend alle Menschen ihre Fernseher auszulassen und etwas produktives zu tun, wie ein Buch zu lesen.“ so Dice. Er schlägt vor, dass die Eltern ihre Kinder nach ihren Staatsbürgerkundelehrbuch oder irgendeinem Lehrbuch über amerikanische Geschichte bitten und damit anfangen es zu lesen.

„Stellen Sie sich vor, wie schnell wir die Korruption in Washington DC beenden könnten, wenn jedes Wochenende, anstelle von 60.000 Menschen die ins Stadion gehen um ein Football Spiel anzusehen, so viele Menschen vorm Kapitol demonstrieren würden.“ erklärt Dice. „Unglücklicherweise ist der Profisport das Opium für die Massen und lenkt die Menschen von dem ab, was eigentlich wichtig ist.“

In den letzten paar Jahren hatte Mark Dice mehrere erfolgreiche landesweite Boykotts organisiert, die unter Anderem auf Starbucks Kaffee, Stars der Popmusikszene und Scientology abzielten. Dice ist Gründer von The Resistance, einer konservativen politischen Aktivistenorganisation mit mehreren tausend Mitgliedern und lebt in San Diego, Kalifornien.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Terrorwarnungen in Europa und den USA: Angsttreiberei als List für politische Zwecke
  • Ebenso wie die US-Heimatschutzbehörde (DHS) kurz vor den Wahlen gefälschte Terrorwarnungen herausgab um so zu versuchen den Wahlausgang während der Bush-Ära zu beeinflussen, was vom früheren DHS-Chef Tom Ridge eingeräumt werden musste, wird dieselbe Taktik nun auch von der Obama-Regierung nachgeahmt.
  • US-Kriege und der Opiumhandel
  • Das für den Heroinmarkt der USA bestimmte Opium aus Südostasien wurde hauptsächlich in Laos produziert und durch die CIA Airline Air America nach Vietnam geflogen, wo es zu Heroin verfeinert wurde um es danach mit US-Militärtransportmaschinen in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln.
  • US-Wirtschaftszusammenbruch beschleunigt sich: Meldungen über Erholung sind reine Propaganda
  • 24 Statistiken, die zeigen, dass es in den USA in Wirklichkeit keine Wirtschaftserholung gibt und auch in Zukunft nicht geben wird … Man sollte sich stets vor trügerischen Hoffnungen und Illusionen in Acht nehmen. Aktuell wird in den USA viel darüber gesprochen, dass sich die Wirtschaft erholt – doch das sind nichts weiter als Lügen.
  • Mehrheit der Amerikaner glaubt immer noch, dass JFK einer Mordverschwörung zum Opfer fiel
  • Die US-Regierung und die CIA gehören zu den Hauptverdächtigen – Trotz irreführender Schlagzeilen in den Massenmedien geht eine deutliche Mehrheit der Amerikaner nach wie vor davon aus, dass John F. Kennedy einer Verschwörung zum Opfer fiel, zu der neben Lee Harvey Oswald auch noch andere Organisationen und Personen gehörten.
  • Obamas West Point Rede über Afghanistan – Was er sich nicht zu sagen traut
  • Während seiner Rede vor der U.S. Militärakademie in West Point am Dienstag den 01.12.2009, können Sie davon ausgehen, dass der Präsident die amerikanische Bevölkerung bitten wird seine Versendung von 34.000 zusätzlichen Soldaten für den Freiheitskampf in Afghanistan zu unterstützen, so dass wir den radikalen, militanten islamischen Terrorismus in den kommenden Jahren nicht auf amerikanischen Heimatboden