Ruhe vorm Sturm – bis Gold & Silber durch die Decke schießen

Hubert Moolman, HGM & Associates, 17.04.2012

Gold und Silber stehen kurz davor, die Manie-Phase ihres Bullenmarkts zu erreichen. Damit die Edelmetalle aber in die finale Bullenmarktphase eintreten können, muss von irgendwo Geld abgezogen werden, und ich glaube, dass dieses „irgendwo“ der Aktienmarkt sein wird.

Seit dem Jahr 2000 kam es bei den Aktientiteln zumindest bei ihren realen Werten zu einer Korrektur. Nominell liegen die Aktien immer noch auf sehr hohen Niveaus und notieren nahe ihrer Allzeithochs.

Ich gehe davon aus, dass schon bald bedeutende Geldmenge vom allgemeinen Aktienmarkt abgezogen und in Gold und Silber fließen werden, was bei den Edelmetallen zu bedeutenden Preisanstiegen führen wird. Diese Entwicklung wird solange anhalten, bis die Metalle überbewertet sind.

Das ist auch genau die Entwicklung, die sich in 2007 und 2008 beobachten ließ. In der nachfolgenden Grafik werden die Ereignisse in 2007 und 2008 noch einmal veranschaulicht. In der Grafik wird der weit gefasste US-amerikanische Aktienindex S&P 500 dem Silberpreis gegenübergestellt. Die gelbe Linie weist den Punkt aus, wo der S&P 500 seinen Höhepunkt erreichte. Silber brach jedoch erst aus, nachdem der S&P 500 seinen Höhepunkt erreicht hatte und legte während des Zusammenbruchs des S&P 500 eine bedeutende Rally hin.

Zum Vergrößern anklicken.

Aus Sicht der sogenannten Fraktalanalyse befinden wir uns gegenwärtig in einer ähnlichen Situation. Es scheint als sei der Aktienmarkt nun reif dafür, einen Höhepunkt auszubilden.

Silber vorm Ausbruch

Silber hatte sich kurzzeitig aus seiner gigantischen Flaggenformation hinausbewegen können, fiel dann jedoch wieder unter die obere Widerstandslinie der Flaggenformation, wie aus der nachfolgenden Grafik hervorgeht. Ich hatte ja bereits in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass der Silberpreis letztlich aus dieser Flaggenformation nach oben hin ausbrechen und neue Höchststände erzielen wird. Im Folgenden finden sie einige Hinweise, die diese Auffassung stützen.

In der Grafik wird die Bodenbildung für Gold und Silber ausgewiesen. Gold und Silber haben vor und nach dem erneuten Erreichen der Höchststände des Jahres 1980 identische Kursmuster ausgebildet. Anhand der unten stehenden Grafik ist ersichtlich, dass es dahingehend eine Übereinstimmung gibt, wie die beiden Metalle an ihr nominelles Hoch des Jahres 1980 heranpirschen:

Zum Vergrößern anklicken.

Beide Metalle bildeten eine Dreiecks-Formation aus (grüne Linien) und kletterten dann auf ihr Allzeithoch von 1980. Als die Metalle aus ihren Dreiecks-Formationen ausbrachen, legten sie eine massive Rally bis zu den Höchstständen von 1980 hin und begannen dann mit der Ausbildung einer Flaggenformation (gelbe Linien).

Zum Vergrößern anklicken.

Gold hat seinen nominellen Höchststand von 1980 in Höhe von USD 850 pro Unze bereits in 2008 durchbrechen können, während Silber diese Phase noch nicht erreicht hat. Schaut man sich an, wie Gold sein Hoch von 1980 durchbrochen hat, lässt sich vorhersagen, wie dieser Ausbruch bei Silber aussehen könnte. Sollte Silber weiterhin dem von Gold vorgezeichneten Muster folgen, ist davon auszugehen, dass wir schon bald einen massiven Preissprung in den Bereich von USD 50 pro Unze und auf noch höhere Preisniveaus sehen werden.

Gold/Platin-Verhältnis deutet auf bedeutend höhere Goldpreise

Aktuell gibt es auch beim Gold/Platin-Verhältnis ein sehr interessantes Kursmuster. Dieses Muster ähnelt dem auf dem Silberpreischart. In der nachfolgenden Grafik sehen Sie oben das Gold/Platin-Verhältnis und unten die Entwicklung des Silberpreises:

Die Grafik ist selbsterklärend und deutet darauf hin, dass das Gold/Platin-Verhältnis aktuell dort ist, wo sich Silber im Januar 2011 befand. Sollte das Gold/Platin-Verhältnis weiterhin dem Kursmuster von Silber folgen, könnte Gold in diesem Jahr bis zu 1,7-Mal so teuer werden wie Platin. Das stünde auch in Einklang mit meiner Vermutung, dass es beim Goldpreis im Vergleich zu Aktien und den meisten Rohstoffen zu bedeutend höheren „realen“ Zugewinnen kommen wird.

Zum Vergrößern anklicken.

Ein Anstieg des Gold/Platin-Verhältnisses würde wahrscheinlich eher zu einem höheren nominellen Goldpreis führen als zu einem Absinken des Platinpreises. Diese Annahme begründet sich durch die Tatsache, dass der jüngste Rückgang des Gold/Platin-Verhältnisses auf die Goldpreiskorrektur zurückzuführen ist, die im September 2011 einsetzte. Das Gold/Platin-Verhältnis spricht also für die Annahme, dass es in den kommenden Monaten zu bedeutenden Goldpreisanstiegen kommen wird.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • David H. Smith: Platinmetalle werden den Edelmetallbullenmarkt anführen
  • Wir haben es hier mit einem globalen Bullenmarkt zu tun. Der Bullenmarkt von 1979 bis 1980 war im Grunde zu weiten Teilen auf Nordamerika beschränkt. Asien war überhaupt nicht daran beteiligt. Heute treibt Asien diesen Markt an, und an irgendeinem Punkt wird jeder auf diesen Zug aufspringen
  • Eric Sprott: Zentralbanker spielen mit dem Goldpreis
  • Wir treten nun in eine Phase des permanenten wirtschaftlichen Rückgangs ein, wenn man einmal von den Beteuerungen der Zentralplaner absieht, dass die zweite Jahreshälfte großartig ausfallen wird. Sie erklären immer, dass die zweite Jahreshälfte großartig ausfallen wird …
  • Sprott Roundtable: Eine Investmentmöglichkeit, die sich so nur einmal im Leben bietet
  • Von den Vermögensaufkäufen profitiert vielleicht 1% der Bevölkerung – die Superreichen. Ich beschwere mich nicht, weil ich Aktien, Anleihen und Immobilien besitze, aber aus gesellschaftlicher Sicht ist es nicht wünschenswert, da dadurch die Vermögensungleichheit und die Unzufriedenheit …
  • Heiß, heißer, Silber: Warum das weiße Metall in jedes Portfolio gehört
  • Silber befindet sich immer noch in Phase eins seines Bullenmarkts, und das obwohl Gold bereits in Phase zwei angelangt ist. Silber wird erst in Phase zwei eintreten, wenn bedeutend mehr Menschen in den Markt gekommen sind und der Preis über USD 50 pro Unze, dem Silberallzeithoch von Januar 1980 liegt
  • Silber: USD 1.000 pro Unze durchaus möglich
  • Der Edelmetallbullenmarkt in den 70er Jahren war spektakulär. Doch diesmal ist einiges anders: 90% der weltweiten Silberbestände wurden innerhalb des vergangenen Jahrhunderts aufgebraucht und die industrielle Verwendung von Silber ist in den letzten Jahrzehnten noch einmal rapide angewachsen. Der weltweite Kampf zwischen Investoren und Wirtschaft um die geringen Silberbestände hat bereits begonnen