Goldbullenmarkt: Ausdauer & Überzeugung sind entscheidend

Der Goldbulle schüttelt jeden ab, der nicht aufpasst. Nur die Geduldigen, die an ihren Überzeugungen festhalten, können von den überraschend einsetzenden Preisanstiegen des gelben Metalls und der Minenaktien profitieren

Robert Fitzwilson, King World News, 01.08.2012

„Immer mit der Ruhe!“ Wenn es um Investments geht, ist dieses Motto absolut zutreffend. Oft wird darüber gesprochen, dass die Edelmetallminenaktien ein Vielfaches der Preisanstiege des zu Grunde liegenden Metalls verzeichnen werden, wenn „die Zeit“ gekommen ist. Im Folgenden wollen wir die Geschichte als Gradmesser heranziehen und uns kurz mit dem Unternehmen Newmont Mining auseinandersetzen.

Die nachfolgende Grafik dürfte viele Menschen überraschen. Sie zeigt den Preis von Newmont Mining von 1963 bis Ende 1981.

Zum Vergrößern anklicken.

Wie Sie sehen, gab es am Ende des säkularen Goldbullenmarkts einen massiven Aufwärtsschub von fast 500%. Dieser starke Anstieg begann im Oktober 1977 und endete im September 1981. Doch bis es soweit war, gab es viele Augenblicke mit kleineren Preisanstiegen, denen dann wieder Momente folgten, wo die Hoffnung schwand und einige Investoren aus ihren Positionen ausstiegen.

Während der oben dargestellten Phase kam es zu folgenden Kursbewegungen:

+97%                    -44%
+148%                  -42%
+162%                  -42%
+83%                    -43%
+59%                    -39%
+69%                    -56%
+91%                    -50% … und dann kam der große Aufwärtsschub

+464%

Im August 1971 schloss US-Präsident Nixon das Goldfenster. Der US-Dollar konnte nicht mehr länger gegen Gold eingetauscht werden. Am 15.08.1971 ging Newmont Mining mit USD 21,75 aus dem Handel. Am 05.11.1971 lag die Aktie bei USD 15,13 – ein Einbruch von fast 30%. Das mag der Intuition zwar zuwiderlaufen, aber nichtsdestotrotz war genau das die Realität.

All jene, die mit einem linearen Preisanstieg gerechnet hatten, wurden enttäuscht. Wahrscheinlich sind viele aus ihren Positionen ausgestiegen, da die Enttäuschung größer war als ihre einstige Überzeugung, in den Markt einzusteigen.

Von 1969 bis 1974 verfügte der Preis von Newmont Mining buchstäblich über eine obere Preisdecke. Und Ende März 1978 kam es dann auch noch zu einem bedeutenden Preisrückgang. Es steht außer Frage, dass zu diesem Zeitpunkt nur noch sehr wenige Investoren übrig geblieben waren, die nach dieser brutalen Korrektur noch an ihren Positionen festhielten.

Doch all den Anlegern, die sich nicht aus dem Bullenmarkt verjagen ließen, sondern stattdessen an ihren Überzeugungen festhielten, stand nun der Ritt ihres Lebens bevor. Anfang 1978 erreichte Newmont Mining ein Tief von USD 10,13 und schnellte dann die darauffolgenden vier Jahre buchstäblich in gerader Linie in die Höhe, bis es zu einem Preishoch kam.

Und mit genau derselben Entwicklung ist auch heutzutage wieder zu rechnen. Wir werden bei den Edelmetallen und bei den Minenaktien künftig massive Ausschläge nach oben sehen. Es ist von extremer Wichtigkeit, dass die weltweiten KWN-Leser über das entsprechende Wissen und die Überzeugung verfügen, um sich hier nicht einfach aus den Positionen vertreiben zu lassen.

Wie wir anhand der oben stehenden Grafik sehen können, ist es absolut unmöglich zu wissen, wann eine Preisexplosion einsetzt. Die Wahrheit ist doch, dass wir heutzutage in einer chaotischen Zeit leben und es unzählige Auslöser gibt, die den Markt jederzeit explodieren lassen können.

Das Entscheidende ist, sich immer der Tatsache gewahr zu sein, dass man versucht, sein Kapital für einen späteren Zeitpunkt zu erhalten und zu vermehren. Viele Investoren verkomplizieren die Dinge unnötig und erliegen der Versuchung, ihren einmal eingeschlagenen Kurs ständig neu zu überdenken und anzuzweifeln.

Das Einzige, was die Investoren tun müssen, ist, in die entsprechenden Realwerte zu gehen und ihrer eigenen Überzeugung zu vertrauen. Und sie müssen Geduld an den Tag legen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir letztlich alle nur Zuschauer dieser großen Tragödie sind, die sich gegenwärtig vor aller Augen abspielt. Das Entscheidende ist, dass man sich und seine Familie absichert, indem man sein Portfolio entsprechend ausrichtet.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Goldbullenmarkt: Trauen Sie keinem der „Top-Analysten“!
  • Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass man sich einen Berater sucht, wenn man Informationen oder Rat bezüglich irgendeiner Sache benötigt, mit der man nicht vertraut ist. Und genau das tun die Leute auch, ganz gleich ob es nun um die Anschlussfinanzierung fürs Haus, die Auswahl eines Versicherungsprodukts oder die Reparatur des Wasserboilers geht.
  • Gold stellt alles in den Schatten
  • Gold hat die letzten Jahre praktisch alle Papiervermögenswerte in den Schatten gestellt. Selbst Goldminenaktien haben gegenüber dem gelben Metall fortwährend an Wert verloren. Ein Blick in die Geschichte verrät, zu welchem Zeitpunkt es sich lohnt, in Goldproduzenten zu investieren
  • Goldbullenmarkt: Nichts für Zartbesaitete!
  • Manche Anleger werden es wohl nie lernen: Zu Höchstpreisen kaufen und auf dem Höhepunkt der Korrektur panikartig verkaufen. Den Goldbullen zu reiten, ist ein schwieriges Unterfangen … Eines Tages werden wir auf die jetzige Phase als eine der besten Kaufgelegenheiten des gesamten Bullenmarkts zurückblicken.
  • Gold: Hedge Fonds setzen wieder auf einen steigenden Goldpreis
  • Wird die aktuelle Rally am Goldmarkt weiter anhalten? Im großen Ganzen ist die Goldpreisentwicklung nach wie vor wenig beeindruckend. Nur deutliche und nachhaltige Preisanstiege könnten am Goldmarkt für Begeisterung sorgen
  • Wird Gold jemals wieder steigen? Vielleicht …
  • Vor dem Hintergrund der erheblichen Länge des aktuellen Bärenmarkts legt die Geschichte eigentlich nahe, dass der Abwärtszyklus bald zu Ende sein dürfte. Das bedeutet nun nicht, dass der nächste Bullenmarkt morgen beginnen wird, aber es ist ein Hinweis darauf, dass der nächste große Zyklus nach oben weisen wird, ganz gleich …