Schnäppchenpreise: Gold für unter USD 1.700 pro Unze dürfte bald Geschichte sein

Die kommenden Wochen könnten die letzte Gelegenheit sein, das gelbe Metall noch für unter USD 1.700 pro Unze zu ergattern. Wenn die aktuelle Goldpreiskorrektur erst einmal vorbei ist, werden wir derart niedrige Preise im Rahmen des aktuellen Goldbullenmarkts wohl nie wieder sehen

Jeff Clark, Casey Research, 27.08.2012

Am 05.09.2011 kletterte der Goldpreis auf ein Rekordhoch von USD 1.895 pro Unze (London PM Fix). Danach ist er in der Spitze auf bis zu USD 1.531 pro Unze abgesunken (29.12.2011), was einem Rückgang von 19,2% entspricht. Seitdem hat Gold dieses Tief mehrere Male getestet, aber nie unterschritten.

Um herauszufinden, wie lange es noch dauern könnte, bis Gold die Marke von USD 1.895 pro Unze durchbricht, habe ich mir angeschaut, wie viel Zeit Gold in der Vergangenheit dafür benötigte, um nach bedeutenden Korrekturen wieder auf neue Allzeithochs zu klettern.

Die nachfolgende Grafik zeigt die drei größten Goldpreiskorrekturen seit 2001 und weist aus, wie viele Wochen es gedauert hat, bis der Goldpreis (a) das alte Hoch wieder erreichte und (b) sich nachhaltig über diesem Preisniveau halten konnte.

2006 brach der Goldpreis um 22,6% ein. Es dauerte danach ein Jahr und vier Monate, bis Gold seinen alten Höchststand durchbrechen konnte. Nach dem Finanzcrash in 2008 dauerte es ein Jahr und sechs Monate, bis das gelbe Metall ein neues Allzeithoch erzielte. Die 16,2%ige Korrektur in 2003 hielt sieben Monate an, und es dauerte weitere zwei Monate, bis sich Gold über dem alten Höchstpreis halten konnte.

Zum Vergrößern anklicken.

Wie Sie sehen, ist die aktuelle Goldpreiskorrektur gerade einmal ein Jahr alt. Würde der Erholungszeitraum dem des Jahres 2006 entsprechen, würde Gold zu Weihnachten auf ein neues Allzeithoch klettern.

Hier ist der Punkt: Das wäre der Zeitraum, den Gold benötigte, um die Marke von USD 1.900 pro Unze zu knacken. Es dürfte einige Monate, wenn nicht gar noch länger brauchen, bis sich der Goldpreis auf dieses Niveau hochgearbeitet hat, was bedeutet, dass die verbleibende Zeit, um Gold noch unter USD 1.700 pro Unze zu kaufen, wohl eher in Tagen oder Wochen, anstatt in Monaten zu bemessen ist. Diese Auffassung wird zusätzlich noch durch die Tatsache gestützt, dass der Goldpreis vergangene Woche stark gestiegen ist und wir uns nun am Anfang der für Gold stärksten Phase des Jahres befinden.

Natürlich ist das nur ein Blick in die Glaskugel, aber die Daten machen unmissverständlich klar, dass alle Korrekturen irgendwann ein Ende haben – das gilt selbst für das Blutbad in 2008. Die aktuelle Malaise wird ebenfalls ein Ende finden, und wir befinden uns gegenwärtig mit Sicherheit näher am Ende der Korrektur als an ihrem Anfang.

Und das birgt natürlich direkte Investment-Implikationen.

Zunächst einmal ist es so, dass, sollte Gold sein Allzeithoch durchbrechen, man im aktuellen Bullenmarktzyklus wahrscheinlich nie wieder in der Lage sein wird, das gelbe Metall zu den jetzigen Preisen zu erwerben.

Ja sicher, das ist eine ziemlich offenkundige Feststellung, aber denken Sie mal darüber nach. Die nächsten Tage oder Wochen sind wahrscheinlich die letzte Gelegenheit, um Gold für unter USD 1.700 pro Unze zu kaufen. Zu einem späteren Zeitpunkt wird man dann einen höheren Preis entrichten müssen.

Und worüber es sich ebenfalls nachzudenken lohnt:

1. Es ist durchaus möglich, dass man in zwölf Monaten nicht einmal mehr in der Lage sein wird, Gold für USD 2.000 pro Unze zu bekommen – außer vielleicht in „neuen US-Dollars“ oder irgendeiner anderen Währung, die dann mit weniger Nullen auf den Geldscheinen im Umlauf ist.

2. Die oben aufgeführten Daten können Ihnen dabei helfen, all das Geschwafel darüber, dass der Goldbullenmarkt vorüber sei, und all den anderen Schwachsinn, der von den Massenmedien kommt, einfach zu ignorieren. Sollte Gold bis Dezember 2012 nicht auf die Marke von USD 1.900 pro Unze klettern, dann wissen Sie, dass es sich dabei dennoch um ein ganz normales Preisverhalten handelt und die Medienexperten die grundlegenden Kursmuster in den Daten schlicht übersehen haben. Und wenn sich der Preis erneut diesem Niveau annähert, werden Sie davon nicht unvorbereitet überrascht werden, sondern Sie werden bereits entsprechend positioniert sein.

Ganz egal, wann es soweit sein wird, wir sind zuversichtlich, dass Gold auf ein neues Allzeithoch klettern wird, da viele der bedeutenden Währungen unsolide und mit Schulden überfrachtet sind und von ihren Regierungen überdies noch aktiv entwertet werden.

Fakt ist, dass das letztendliche Goldpreishoch des aktuellen Bullenmarkts sogar erschreckend höher sein könnte als das jetzige Goldpreisniveau. Und daher empfehlen wir auch, dass man die aktuellen Preise nutzt, weil sie nicht ewig so niedrig sein werden. Ich bin der Auffassung, dass jeder von uns etwas von dem natürlichen Heilmittel gegen die geldpolitischen Krankheiten der Menschheit benötigt.

Das Zeitfenster, um sich Gold zu den aktuellen Preisen zu kaufen, schließt sich gerade. Sie sollten die Kaufgelegenheit besser ergreifen, solange noch Zeit dazu bleibt.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Wann erklimmt der Goldpreis neue Allzeithochs?
  • Ein Rückblick auf die Korrekturen des aktuellen Goldbullenmarkts veranschaulicht, dass es in der Regel viele Monate dauert, bis der Goldpreis wieder auf neue Allzeithochs klettert. Die Goldpreisentwicklung seit 2001 zeigt aber auch …
  • Gold strauchelt: Goldbugs werden sich wohl noch ein wenig gedulden müssen
  • Heute müsste Gold auf USD 2.785 pro Unze klettern, um bis auf sein inflationsbereinigtes Preishoch von 1980 zu steigen. Aktuell scheint das ein weit entfernter Traum zu sein. Aber unter den richtigen Bedingungen ist das natürlich durchaus denkbar.
  • Gold – es ist absolut frustrierend!
  • Gold schoss während der 1970er drastisch in die Höhe und bildete im Januar 1980 sein Hoch aus. Daraufhin setzte eine Abverkaufspanik ein, da der Fed-Vorsitzende Paul Volcker die Zinssätze auf 20% anhob. 34 Jahre später warten die Goldbugs immer noch darauf, dass das gelbe Metall über sein Allzeithoch des Jahres 1980 klettert.
  • Mitten im Bärenmarkt: Gold auf dem Weg in Richtung 1.100 Dollar
  • Gold ist in den letzten Wochen wieder etwas stärker ins Rampenlicht gerückt. Der drohende Staatsbankrott Griechenlands, ein möglicher Austritt des Landes aus der Eurozone, die vor wenigen Tagen verkündeten neuen Gelddruckmaßnahmen der Europäischen Zentralbank und der seit Monaten anhaltende massive Wertverfall des Euros haben dafür gesorgt, dass Gold wieder an Stärke gewann.
  • Gold & Silber: Bereiten Sie sich auf massive Anstiege vor; Tief könnte bereits da sein
  • Der renommierte Citibank-Analyst Tom Fitzpatrick rechnet für die kommenden Jahre mit einer massiven Verteuerung bei Gold und Silber … Während es immer gefährlich ist, das Tief von irgendeinem Vermögenswert auszurufen, scheint es bei Gold derzeit so zu sein, dass das Metall nun endlich eine Basis ausbildet …