Silber: Wie Sie sich vor der weltweiten Währungsvernichtung schützen können

Ben Bernankes Experiment mit den Ersparnissen aller anderen läuft aus Sicht derjenigen, die in Silber investiert sind, recht gut: QE1 hat bei Silber zu einer Preisverdopplung geführt. QE2 hat den Silberpreis verdreifacht. Und QE3?

Adam Brochert, Gold vs. Paper, 26.09.2012

Gegenwärtig wird in den Finanzmedien viel darüber diskutiert, dass die durch die quantitative Lockerung – also das Gelddrucken – hervorgerufenen Gewinne mit jeder neuen Geldfälschungs-Runde weiter zurückgehen würden. Das stimmt aber nur, weil die Kommentatoren in ihrer Papierwelt gefangen sind und sich auf konventionelle Aktien konzentrieren.

Gewöhnliche Aktien befinden sich zurzeit jedoch in einem säkularen Bärenmarkt, weshalb es völlig logisch ist, dass es bei diesen Werten zu abnehmenden Renditen kommt, wenn die Banken und Regierungen gerettet werden, indem man die Kaufkraft der weltweiten Währungen vernichtet.

Doch bevor wir die ganze Gelddruckerei als wirkungslos abtun, müssen wir uns auch mit der Perspektive der Investoren auseinandersetzen, die Silber halten und nicht Papiergeld, Konfiskations-Zertifikate (Staatsanleihen) oder konventionelle Aktien.

Helikopter-Bens Experiment mit den Ersparnissen aller anderen läuft aus Sicht derjenigen, die in Silber investiert sind, recht gut. Im Folgenden finden Sie einen 4-Jahreschart, der den wöchentlichen Silberpreis auf Dollarbasis ausweist. Diese Grafik soll noch einmal veranschaulichen, was ich meine:

Zum Vergrößern anklicken.

Also ich bin der Meinung, dass sich ein Silberpreis von rund USD 100 pro Unze innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate absolut vernünftig anhört.

Gold- und Silberminenaktien legten Ende dieses Sommers ordentlich zu, so als würden sie einen potenziellen Preissprung der beiden Metalle antizipieren. Umso älter einer säkularer Bullenmarkt wird, desto stärker und schneller werden seine Bullenmarktzyklen – und meines Erachtens hat im Edelmetallbereich bereits ein neuer Bullenmarktzyklus eingesetzt.

Einer der hinterhältigen Aspekte der Inflation ist, dass – ist das Geld erst mal gefälscht und an all jene mit Verbindungen zur Druckpresse ausgeteilt worden – wir kleinen Leute nicht immer genau wissen, wo die daraufhin einsetzende Preisinflation herkommen wird.

Und obschon ich mit meiner Einschätzung, dass die sich am besten entwickelnde Vermögensklasse der kommenden Jahre Edelmetalle sein werden, durchaus daneben liegen könnte, handelt es sich beim Edelmetallsektor mit Sicherheit um den einfachsten, konservativsten und idiotensichersten Ort, wo man seine Investment- wie auch Spekulationsgelder arbeiten lassen kann.

Die US-Notenbank Federal Reserve und andere Zentralbankster auf dem ganzen Planeten werden ihre Preisinflation bekommen, indem sie irrsinnige Geldbeträge aus dem Nichts schaffen – und es könnte durchaus sein, dass diese Preisinflation dann nicht nur bei den Gütern auftaucht, wo es gewünscht ist.

Und ich da ich in der Tat immer wieder auf dem Dow Jones/Gold-Verhältnis herumgeritten bin, dachte ich, dass uns das Silber/S&P 500-Verhältnis vielleicht auch Aufschlüsse darüber geben kann, wie viel Luft Silber gegenüber gewöhnlichen Aktien eigentlich noch hat, sollte der aktuelle Kurs auch in den nächsten Jahren weiter beibehalten werden:

Zum Vergrößern anklicken.

Wenn Gold auf USD 3.500 pro Unze oder noch stärker steigt – und ich würde hier nicht gegen Jim Sinclair wetten, selbst wenn es das Geld von JPMorgan wäre –, wird sich Silber im dreistelligen Preisbereich befinden.

Das heißt nun nicht, dass ich davon ausgehe, dass die Federal Reserve – die weder „federal“, also staatlich, ist noch über „Reserven“ verfügt – nicht in der Lage sein würde, einen weiteren Aktienmarkt-Crash oder einen bedeutenden Bärenmarkt bei konventionellen Aktien zu verhindern, sondern dass die Zentralbanker der Fed nach meinem Dafürhalten bereits unter Beweis gestellt haben, dass sie gewillt sind, den Restwert, den der US-Dollar noch hat, zu vernichten, und in entscheidungsrelevanten Positionen niemand daran interessiert ist, sie davon abzuhalten.

Wenn sich in den Industrieländern – die ja alle denselben sich beschleunigenden Geldentwertungsprozess durchlaufen – ein paar wenige Prozent der Bevölkerung dieser Tatsache gewahr werden, wird die kritische Masse erreicht sein und es zu einem massiven Ansturm auf Gold und Silber kommen. An diesem Punkt sind wir noch nicht, aber das wird kommen …

Halten Sie Ihr Gold, Silber, Platin und Ihre Edelmetallminenaktien. Obwohl diese Werte kurzfristig ein wenig überkauft erscheinen, werden wir im gesamten Edelmetallsektor noch bedeutend höhere Preise sehen. Ich halte nach wie vor an meiner Prognose vom Mai dieses Jahres fest, dass der GDX [Market Vectors Gold Miners], der zurzeit bei rund USD 52 notiert, bis Mai nächsten Jahres auf USD 80 steigen wird, und ich rechne damit, dass er noch bedeutend stärker steigen könnte und wohlmöglich noch vor Silber in den dreistelligen Preisbereich aufsteigt.

Weitere Artikel zu diesem Thema