Londonistan: Neue US-Botschaft bekommt mittelalterlichen Wassergraben

Neocons sagen, der mittelalterliche Wassergraben der US-Botschaft wird Anschläge von „Londonistan“-Terroristen verhindern

Kurt Nimmo, Infowars.com, 24.02.2010

Jim Geragthy, Autor für das Neocon Blatt National Review Online, unterstützt die Pläne des Baus einer US-Botschaft, die mit einem mittelalterlichen Wassergraben komplettiert wird. „In vielen Ländern, wenn Sie in einer US-Botschaft arbeiten, wird eines Tages Irgendwer versuchen Ihren Arbeitsplatz in die Luft zu sprengen.“ schreibt Geraghty. „Wenn Sie mich bitten würden eine Liste mit den 20 wahrscheinlichsten Terrorzielen des nächsten Jahrzehnts zu erstellen, dann würde unsere Botschaft in London wahrscheinlich mit auf der Liste stehen; Botschaften und Konsulate in gefährlichen Teilen der Welt und Städten mit islamistischer/Al-Qaeda Präsenz würden diese Top20-Liste anführen.“

Geraghty erwähnt „Londonistan“, ein von den Neocons verwendeter Begriff um die Anwesenheit von Muslimen in London zu beschreiben. Er schreibt über die „große Zahl an Muslimen und Unterstützer des Dschihad in Großbritannien“ und die Muslime, welche die 7/7 Anschläge in London durchgezogen haben.

Wenn es einen Anschlag auf die Milliarden-Dollar-Botschaft gibt kann man mit Sicherheit sagen, dass der britische Geheimdienst seine Hände mit im Spiel haben wird.

Für Viele handelt es sich hierbei wahrscheinlich um eine unerhörte Aussage. Wenn wir uns jedoch die Fakten anschauen – anstelle vereinfachender von kriegshetzerischen Neocons (worunter sich nicht wenige Muslimenhasser befinden) ausgedachter Fantasien – dann stellen wir fest, dass die britische Regierung Terrorismus unterstützte und zwar nicht nur in entlegenen Hinterhöfen der Welt, sondern auf eigenem Boden:

Berücksichtigen Sie folgendes:

Es wurde gesagt, dass die Finsbury Park Moschee das Epizentrum radikaler Dschihad-Ideologie in London ist. Vom früheren Imam, Abu Hamza al-Masri (jetzt in einem britischen Gefängnis weggesperrt), wird gesagt, er habe Al-Qaeda, Osama bin Laden und die Aktionen der Bewaffneten Islamischen Gruppe in Algerien unterstützt. „Man kann sagen, dass die Tötung des Ungläubigen, egal aus welchem Grund, in Ordnung ist, selbst dann, wenn es keinen Grund dafür gibt.“ gehört zu einem von al-Masris Predigten.

Man würde meinen, dass al-Masri wegen derartiger Hasspredigten des Landes verwiesen würde. Aber die Engländer wiesen den aufwieglerischen Iman nicht aus, da er ein wertvoller Bestandteil des MI5, dem britischen Inlandsgeheimdienst, war. Die kuschelige Beziehung hielt mehrere Jahre an und es gab wischen 1997 und 2000 mindestens sieben Treffen zwischen Abu Hamza und dem MI5. Laut den Autoren Daniel O´Neill und Sean McGrory war die Beziehung „respektvoll, höflich und oftmals kooperativ.“

Hamza erklärte seinen Helfern, dass er „über dem britischen Gesetz steht“ und agierte so, als hätte sich Finsbury Park von Großbritannien losgelöst und er würde in einem unabhängigen muslimischen Staat operieren. Laut den Autoren O´Neill und McGory („Die Selbstmordfabrik: Abu Hamza und die Finsbury Park Moschee“, 2006) bot er dort verschiedenen Terrorismusverdächtigen Asyl an.

Nicht dass die Briten Hamza getraut hätten. Reda Hassaine, der auch für den britischen Geheimdienst tätig war, wurde damit beauftragt den feurigen Kleriker zu beobachten. Er erklärte seinen Ansprechpartnern, dass al-Masri die Mosche als ein „Gästehaus Al-Qaedas in London“ betrachtete. O´Neill und McGrory beschreiben die Mosche als einen „sicheren Hafen für ein wenig Urlaub, bevor sie wieder an die vorderste Front des Dschihad zurückkehrten und Terroroperationen durchführten.“

Hassaine sagte dann später, dass Al-Qaeda-Terroranschläge dem MI5 und der Sonderabteilung der Metropolitan Police gleichgültig gewesen seien.

„Diese Jungs, für die ich mein Leben riskierte – die haben niemanden festgenommen, sie haben keine anständige Arbeit gemacht. All die Arbeit, die ich gemacht habe, all das Risiko, das ich auf mich nahm, scheint überhaupt nichts gebracht zu haben. Die ganzen Morde fanden außerhalb des Landes statt, doch die Briten interessierten sich nicht die Bohne dafür, dass die Mörder hier in London waren.“

Gesprochen wie ein echter Sündenbock.

2001 forderte al-Masri seine Unterstützer auf gegenüber Osama bin Laden den „Bayat“, einen Loyalitätsschwur, abzulegen. Der MI5 und die Sonderabteilung der Metropolitan Police leiteten keine Maßnahmen ein.

Es wird gesagt, der britische Geheimdienst und die Polizei seien wegen al-Masri nicht besorgt gewesen, solange keine terroristischen Aktionen auf britischem Boden verübt wurden. Und dennoch gehörte der angebliche Strippenzieher hinter den 7/7 Bombenanschlägen, Haroon Rashid Aswat, zu al-Masris Spitzenberatern und Terroristen, bezichtigt für die mit den tödlichen Anschlägen einhergehenden Predigten in der Finsbury Park Moschee verantwortlich zu sein. Man geht ebenfalls davon aus, dass es sich bei Aswat um einen britischen Agenten handelte.

britterroists

Abu Hamza al-Masri und Haroon Rashid Aswat: Beide arbeiteten für den britischen Geheimdienst.

2005 enthüllte der frühere Strafverfolger und Terrorexperte des US-Justizministeriums, John Loftus, im Fernsehsender Fox News, dass Aswat ein Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 war.

„Das ist der Kerl [der Strippenzieher der 7/7-Anschläge, Aswat] und es ist wirklich beschämend, dass die gesamte britische Polizei versuchte ihn zu fassen, während ein Flügel der britischen Regierung, der MI6 oder der britische Geheimdienst, ihn versteckte. Und das war eine wirkliche Quelle des Streits zwischen dem CIA, dem US-Justizministerium und Großbritannien.“ sagte Loftus.

Mohammed Sidique Khan begann 2002 mit seinen Besuchen der Finsbury Park Moschee. Der bekannte Terrorexperte Charles Shoebridge erklärte BBC im Jahre 2006, dass Khan zum Zeitpunkt der Anschläge am 07.07.2005 für den britischen Inlandsgeheimdienst MI5 arbeitete.

Khan brachte seinen Kumpanen, den angeblichen 7/7 Terroristen Shehzad Tanweer, mit zur Moschee, wo ihnen laut O´Neill und McGrory „Videos und DVDs gezeigt wurden, die das Leid und die Abschlachtung von Muslimen in Krisengebieten auf der ganzen Welt zeigten und wo sie gedrängt wurden mit den Menschen in Tschetschenien, Irak und Afghanistan gemeinsame Sache zu machen.“, also dort, wo der MI5 und die CIA in den 80er Jahren und danach stark aktiv waren (der tschetschenische Rebellenführer Chamil Basajew wurde in vom CIA finanzierten Camps in Afghanistan und Pakistan trainiert).

2005 „beobachtete“ der britische Geheimdienst verschiedene vermeintliche Terroristen, die angeblich die Wiederholung der Bombenanschläge vom 07.07.2005 planten. Atilla Ahmet, Abu Hamza al-Masris Ersatz – nachdem dieser wegen Anstiftung zum Mord inhaftiert wurde (ein Standardschicksal für Sündenböcke) – wurde dabei beobachtet, wie er Rekruten für den Anschlag trainierte. Der britische Geheimdienst unternahm keine Anstrengungen gegen die Möchtegernterroristen.

Die obigen Ausführungen sind lediglich ein Ausschnitt der Verstrickungen Großbritanniens in den Terrorismus. Wie der Autor und Forscher Peter Goodgame in seinem Buch „Die Globalisten und die Islamisten: Schüren des ´Zusammenbruchs der Zivilisationen` für eine Neue Weltordnung“ dokumentierte, hatten die Briten (und später die Amerikaner) den Terrorismus unter Falscher Flagge dazu benutzt Nationen zu zerrütten und überall auf der Welt, besonders im Nahen Osten, im Namen einer Neuen Weltordnung Herrscher zu installieren.

„Großbritannien scheint unser größter Verbündeter zu sein, aber wir müssen verstehen, dass die britischen Geostrategen Meister der politischen Manipulation und Zerstörung sind. Selbst als das britische Imperium in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts unterging, bauten sie bereits wieder an einem neuen Rahmenwerk eines vollständigen und weltweiten Imperiums auf Grundlage des Vermächtnisses von Cecil Rhodes unter Verwendung der Ressourcen der Superkapitalisten und Finanziers in New York und London. Diese Eliten können vorwiegend britischer und amerikanischer Nationalität sein, doch lehnen sie die Demokratie und die amerikanische Verfassung ab und arbeiten gegen die besten Interessen der britischen und amerikanischen Bürger und der Bürger auf der ganzen Welt.“ schreibt Goodgame.

Wenn eine neue Mega-Botschaft in London dem Risiko ausgesetzt ist, Opfer eines Terroranschlags durch selbstgezüchtete „Londonistan“-Terroristen zu werden, dann stehen die Chancen mehr als gut, dass der britische Geheimdienst seine Finger mit im Spiel haben wird. Wie oben dargestellt, handelt es sich bei den zentralen Figuren von Terroranschlägen ausnahmslos entweder um Agenten oder um Sündenböcke der britischen und amerikanischen Geheimdienste.

Weitere Artikel zu diesem Thema