Steigende Inflationserwartungen: US-Notenbank will Realität nicht wahrhaben

Axel Merk, Merk Funds, 26.10.2012

Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (FOMC) hat den Rubikon überschritten: Unsere Analyse legt nahe, dass das FOMC gegenwärtig absichtsvoll Wachstums- wie auch Inflationsdaten ignoriert. Bestenfalls könnte das FOMC damit beabsichtigen, die Märkte zwei Wochen vor den Wahlen nicht unnötig in Unruhe zu versetzen, schlimmstenfalls hat es sich von der Markttransparenz verabschiedet und versucht sich stattdessen an der Kontrolle der Renditekurve (den kurz- und langfristigen Zinssätzen):

Die Grafik zeigt, dass die Inflationserwartungen mittlerweile bereits eine Standardabweichung von +2 überschritten haben und der Durchbruch genau zu jener Zeit stattfand, als QE3 bekanntgeben wurde. Wir gehen davon aus, dass der Markt die Auffassung des FOMC, dass die langfristigen Inflationserwartungen stabil bleiben, nicht teilt.

Bestenfalls ignoriert das FOMC diese Entwicklung einfach, weil es auf andere Indikatoren achtet – hier sollte nicht vergessen werden, dass die quantitativen Lockerungsmaßnahmen genau die Zinssätze manipulieren, die die Fed analysieren will – oder es hat eine andere Auffassung von dem, was langfristig stabile Inflationserwartungen sein sollen. Schlimmstenfalls hat das FOMC jedoch einfach Angst davor, öffentlich einzugestehen, dass der Markt QE3 als inflationär erachtet.

Wir glauben, dass die Inflationserwartungen mittlerweile deutlich gestiegen sind. Die Realität einfach auszublenden, indem man die Wachstums- und Inflationsdaten ignoriert, dürfte für die langfristige Glaubwürdigkeit der Fed nicht sonderlich hilfreich sein. Und die Glaubwürdigkeit der Fed ist wichtig, da die Geldpolitik zunehmend teurer wird, wenn Worte allein nicht mehr ausreichen, um die Märkte zu bewegen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Papiergeldflut: Warum die US-Notenbank die Geldschleusen nicht mehr schließen wird
  • In der US-Notenbank grassiert eine merkwürdige Art von Bescheidenheit: Anleger und Sparer sollten sich besser mit Hartwährungen wie Gold schützen
  • Dan Norcini: Aktuelle Lage am Goldmarkt
  • Die Perma-Goldbullen können den lieben langen Tag über die chinesische und indische Goldnachfrage sprechen, ich hatte ja immer wieder darauf hingewiesen, dass die Nachfrage dieser beiden Länder niemals in der Lage sein wird, den Goldpreis drastisch in die Höhe zu treiben – dadurch wird lediglich eine Preisdecke eingezogen. Für Goldpreisanstiege braucht es eine …
  • QE3: Zentralbankwesen in Perfektion
  • „Während sich das Zentralbankwesen perfektioniert, repräsentiert das Amt des Vorsitzenden der Fed mehr und mehr die innere Seele des Volks. An einem großartigen und glorreichen Tag wird der Herzenswunsch der einfachen Leute vom Land in Erfüllung gehen und die Federal Reserve von einem absoluten Vollidioten angeführt werden.“
  • Fantasialand für Politiker und Zentralbanker
  • Wie es letztlich jedem blinden Huhn passiert, hat die weltweite Bruderschaft der politischen Entscheidungsträger nun auch einmal ein Korn gefunden. Für die Ben Bernankes, Mario Draghis, Barack Obamas und Shinzo Abes dieser Welt ist es die letzten drei Monate buchstäblich ein „Fantasialand“ gewesen …
  • Geldflut der Zentralbanken: Böses Erwachen ist vorprogrammiert
  • Die Zentralbanker scheinen immer noch nicht begriffen zu haben, dass, haben sie das Geld erst einmal in Umlauf gebracht, sie überhaupt keinen Einfluss darauf haben, wo es letztlich landen wird. Rohstoffe und Bodenschätze dürften jedoch zu den Top-Favoriten zählen