Gold zu Schnäppchenpreisen

Viele Edelmetallanleger neigen dazu, Gold und Silber zu kaufen, wenn die Preise steigen. Die richtigen Schnäppchen macht man aber immer dann, wenn die Metalle abverkauft werden

Jeff Clark, Casey Research, 19.11.2012

Ich kann mich noch an einen meiner ersten großen Gewinne mit einer von Casey Research empfohlenen Aktie erinnern, bevor ich anfing, für die Firma zu arbeiten. Es war ein Junior-Goldminentitel, der von Louis James empfohlen wurde, und in weniger als einem Jahr hatte ich die Aktien für das Doppelte verkauft. Es war wunderbar.

Voller Stolz erzählte ich es jemanden einen Monat später auf einer Konferenz. Er hatte dieselbe Aktie gekauft. Ich grinste – bis er mir erzählte, dass er sein Geld verdreifacht hatte.

„Ja wie hat er denn das gemacht?!“, wunderte ich mich. Ich schaute mir noch mal den Chart an und sah, dass die Aktie kurzzeitig abverkauft wurde, und ja, eine Verdreifachung wäre möglich gewesen, wenn man in diesem Zeitfenster gekauft hätte. Und das hatte er getan.

Letzte Woche kam es zu einem abrupten und unerwarteten Abverkauf zahlreicher Edelmetallminenaktien, und das war eine kleine Version der oben beschriebenen Möglichkeit.

Und obwohl der Abverkauf des börsennotierten Goldminenfonds GDX von letzter Woche in Höhe von 8,2% noch relativ moderat ausfiel und die Preise mit Sicherheit noch weiter nach unten gehen könnten, bevor ein Tief ausgebildet wird, kann der Kauf bei Kursrücksetzern und Korrektoren den Unterschied ausmachen, ob man sein Geld verdoppelt oder verdreifacht – oder gar verzehnfacht.

Hierfür muss der Anleger aber zunächst einmal zu der fundierten Schlussfolgerung gelangen, dass der Bullenmarkt für Edelmetalle und die mit ihnen in Zusammenhang stehenden Aktien noch nicht vorbei ist.

Hier ist ein praktischer Tipp dazu: Gold kann man immer dann kaufen, wenn es 12% unter einem Zwischenhoch notiert. Das ist die durchschnittliche Höhe der Korrektur, die nach einem großen Preisanstieg beobachtet werden kann, wie aus dem einjährigen Goldpreischart hervorgeht.

Beispielsweise erreichte Gold am 28.02.2011 einen Preis von USD 1.781 pro Unze (London PM Fix). Hätte man hier die 12%-Regel genutzt, hätte man im Bereich von rund USD 1.567 pro Unze gekauft. Und obwohl Gold später noch auf USD 1.540 pro Unze absank, läge der Zugewinn aktuell bei rund 9,3%. Und der Einstiegszeitpunkt wäre auch mit bedeutend weniger Risiken behaftet gewesen.

Die 12%-Regel funktioniert aber nicht immer, weil die Metalle nicht immer so stark fallen, aber gewöhnlich bietet sich mindestens einmal im Jahr eine derartige Gelegenheit. Es gab auch zahlreiche weitere Korrekturen in Höhe von 7% oder 8%, das ist also auch ein Korrekturniveau, das man im Auge behalten sollte.

Doch was bedeutet es ganz konkret, wenn man Edelmetalle nach bedeutenden Rückgängen kauft? Wenn man einen Teil seines Goldes bei, sagen wir, USD 2.500 pro Unze verkaufen muss und es – während es sich bereits in seiner Anstiegsphase befand – zu einem Preis von USD 1.800 pro Unze gekauft hat, läge der Zugewinn bei 38,8%. Hätte man das Gold jedoch bei USD 1.567 pro Unze während eines Abverkaufs gekauft, läge die Rendite bei 59,5%. Das ist ein erheblicher Unterschied.

Ich weiß, dass viele Leser diese Methode bereits nutzen und in Korrekturphasen kaufen. Aber ich weiß auch, dass es Leser gibt, die das nicht tun. Beide Gruppen dürften vielleicht die Gespräche interessieren, die ich vergangene Woche mit den Edelmetallhändlern zu diesem Thema geführt habe.

Wir sprachen dabei über die jüngsten Abverkäufe, die Reaktionen der Edelmetallanleger auf die Wiederwahl Obamas und die sogenannte Fiskalklippe. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung dieser Gespräche, die sich, wie Sie sehen werden, im Grunde sehr ähnlich sind:

Ich bin der Auffassung, dass alle, die in jüngster Zeit gekauft haben, dafür belohnt werden, wenn der aktuelle Zyklus vorbei ist … mit Sicherheit werden sie besser dastehen, als all jene, die zu Käufen neigen, wenn die Preise gerade steigen.

Niemand kann mit Sicherheit sagen, was die Zukunft für uns bereithält, doch unsere eigenen Untersuchungen und einige sehr deutliche Lehren aus der Geschichte weisen uns deutlich darauf hin, dass Edelmetalle nicht nur ein gutes Investment sind, um Gewinne zu machen, sondern es sich bei ihnen um eine Vermögensklasse handelt, die eigentlich jeder in seinem Portfolio haben sollte.

Also: Keine Panik vor Abverkäufen – das sind genau die Phasen, in denen man Geld machen kann.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold & Minenaktien: Auf dem Weg zu höheren Hochs?
  • Und obwohl Gold nach wie vor unter seinem Hoch von 2014 notiert, hoben bestimmte Juniorminentitel während der jüngsten Goldrally ab und erzielten nach diesem moderaten Goldpreisanstieg mehrjährige Hochs. Detour Gold Corp. stieg innerhalb der letzten drei Wochen von USD 10,10 pro Aktie auf heute USD 14,00 pro Aktie, das ist ein Anstieg von 32%.
  • Bullenmarkt: Öffentlichkeit dürfte innerhalb der kommenden 36 Monate in den Goldmarkt stürmen
  • Wie wird sich Gold entwickeln? Wie Sie anhand des unten stehenden Charts sehen können, hat Gold ein fast perfektes Rechteck ausgebildet. Die obere Kante dieses Rechtecks ist bereits drei Mal getestet worden, und jedes Mal fiel der Goldpreis wieder zurück …
  • Konsolidierungsphasen bei Gold: Steht der nächste Aufwärtsschub bevor?
  • Wenn wir uns den langfristigen Goldchart auf Monatsbasis anschauen, dann können wir dort Phasen erkennen, die ich als Zwischenstationen bezeichnen würde, bei denen ähnliche Rahmenbedingungen vorherrschten wie heute. In der Vergangenheit haben sich diese Phasen immer als gute Kaufgelegenheit herausgestellt.
  • James Turk: Gold ist großartig, aber Silber ist der richtige Mega-Kracher
  • King World News hat James Turk gebeten, für die weltweiten Leser ein Gold- und Silber-Beitrag zu verfassen. Im Folgenden finden Sie, was James Turk den weltweiten KWN-Lesern im Hinblick auf Gold & Silber zu sagen hat
  • Zumindest wird’s nicht langweilig: USD 400 Silber
  • Der Edelmetallexperte James Turk geht davon aus, dass sich die Gold-Sommerrally des vergangenen Jahres in den kommenden Monaten wiederholen wird, nur mit dem Unterschied, dass die Preisanstiege dieses Mal bis Jahresende anhalten dürften