Währungskollaps: 10 Maßnahmen für mehr Sicherheit

G. E. Christenson, The Deviant Investor, 07.01.2013

1. Der beste Augenblick, um mit den Vorbereitungsmaßnahmen zu beginnen, war vor rund zehn Jahren. Der zweitbeste Augenblick ist heute. Arbeiten Sie einen Plan aus und handeln Sie danach. Senken Sie als erstes Ihre Lebenshaltungskosten und entledigen Sie sich Ihrer Kreditkartenschulden.

2. Rechnen Sie mit tiefgreifenden Veränderungen! Ich hoffe, dass der unvermeidliche Währungskollaps langsam und sanft und nicht schnell und zerstörerisch vonstattengehen wird, doch die Geschichte deutet eher darauf hin, dass es schnell und schmerzvoll sein wird.

3. Steigen Sie aus den Papiervermögenswerten aus und investieren Sie in Realwerte. Da fallen mir spontan Gold, Silber, Ackerland, Mietimmobilien und Gebäude ein.

4. Es dreht sich alles um die richtige Perspektive! Es ist besser, zu früh dran zu sein als zu spät. Und es ist besser, sich auf sich selbst zu verlassen, anstatt auf eine staatliche Behörde angewiesen zu sein, um Nahrungsmittel und Obdach zu erhalten. Tun Sie alles in Ihrer Macht stehende, um Ihre Finanzangelegenheiten, Ersparnisse und Rente in die eigene Hand zu nehmen.

5. Rechnen Sie bei Nahrungsmitteln, Energie, dem Transportwesen, der medizinischen Versorgung usw. mit einer riesigen Verbraucherpreisinflation.

6. Die Mittelschicht wird es am stärksten treffen. All jene, die planen und sich vorbereiten, werden jedoch durchkommen und Erfolg haben. Erstellen Sie sich einen Plan!

7. Die staatliche Kontrolle über die Wirtschaft wird weiter zunehmen. Die Überwachung des Einzelnen wird weiter zunehmen; es wird bedeutend weniger persönliche und finanzielle Privatsphäre geben. Bereitend Sie sich entsprechend darauf vor!

8. Der Währungskollaps wird mit gesellschaftlichen Veränderungen einhergehen. Diese könnten gewaltsam ausfallen. Die Regierung bereitet sich auf vielerlei Art auf Gewalt in der Gesellschaft vor. Und Sie?

9. Die währungsinduzierte Kostendruckinflation scheint unvermeidlich. Wann? Ich würde mal tippen lange vor dem Jahr 2016. Eine Verdopplung des Benzinpreises ist durchaus möglich. Wischen Sie das nicht einfach vom Tisch, nur weil es sich extrem anhört. Vielleicht ist es sogar zu niedrig gegriffen.

10. Die Wirtschaftsmanipulationen, Fehlinvestitionen und nicht tragfähigen politischen Entscheidungen werden eine Selbstkorrektur erfahren. Stellen Sie sich darauf ein, dass solche Korrekturen und Anpassungen schmerzvolle Konsequenzen haben werden. Umso größer die Blase, desto katastrophaler und größer fällt der Kollateralschaden aus. Und es scheint, als wäre die Staatsschulden- und Papiergeldblase nicht nur sehr groß, sondern auch bereit zu platzen.

Aber warum sind diese zehn Maßnahmen überhaupt notwendig? Die nachfolgenden Dinge halte ich für Tatsachen:

Zusammenfassung:

Obwohl unproduktive Staatsschulden nicht auf immer und ewig ausgeweitet werden können, ist unser Finanzsystem zurzeit auf eine fortwährende Ausweitung der Ausgaben und Schulden angewiesen. Es sind bereits viel zu viele Dollars im Umlauf, es gibt schon viel zu viele Schulden, als dass sie zurückgezahlt werden könnten, und es gibt viel zu viele nichtfinanzierte Verbindlichkeiten, die von den Politikern zugesagt wurden.

Daher muss die Kaufkraft des Dollars ganz zwangsläufig zurückgehen. Viele Schulden werden nicht zurückgezahlt und zahlreiche Versprechungen werden nicht eingehalten werden. Und das heißt, dass die schuldenbasierten Einkommensströme zunehmend in Gefahr geraten. Hierzu gehören:

Warum sind Einkommen, die auf Schulden basieren, künftig immer stärkeren Gefahren ausgesetzt? Weil die Auszahlung einfach aufgeschoben werden kann. Oder die Forderungen werden mit entwerteten Mini-Dollars bezahlt. Und im Falle eines Ausfalls der Gegenpartei kommt es bei diesen Papieren zu massiven Wertverlusten.

Würden Sie lieber Realwerte ohne Kontrahentenrisiko halten? Falls ja, dann sollten Sie sich noch einmal die zehn Maßnahmen für mehr Sicherheit durchlesen und damit beginnen, ihr finanzielles Leben, so gut es geht, in die eigene Hand zu nehmen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Staatsschuldenbombe: Warum die Fed eine Normalisierung der Zinsen nicht zulassen wird
  • Sicher, die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) könnte die Zinsen dieses Jahr durchaus um einen bestimmten Betrag anheben, doch wird diese Zinserhöhung lediglich symbolischer Natur sein. Angesichts der Tatsache, dass es über USD 100 Billionen an Anleihen gibt und über USD 555 Billionen an mit Zinsensätzen in Zusammenhang stehende Finanzderivate, wird die Fed eine Normalisierung bei
  • Paperbugs aufgepasst: Das weltweite Zentralbanksystem steht am Rande des Abgrunds!
  • Während der letzten Jahrzehnte sind die Menschen auf der ganzen Welt derart gehirngewaschen worden, dass nur die wenigsten von ihnen ernsthaft über die Sicherheit ihrer Währung nachdenken. Das ist etwas, das die Menschen gar nicht richtig verstehen …
  • Schuldenbombe: Die Wahrheit über Europa, über die sich alle ausschweigen
  • Ja ich weiß, dass die Lage in Europa ziemlich unübersichtlich und verwirrend sein kann. Nicht nur, dass wir es mit über 20 verschiedenen Ländern und ihren unterschiedlichen Wirtschaften und Schuldenproblemen zu tun haben, nein, zusätzlich gibt es ja auch noch die Europäische Zentralbank und die zahlreichen Rettungspakete …
  • Lichtblick beim Währungskollaps
  • Bisher konnte sich noch keine schuldenbasierte Papierwährung halten. Alle brachen sie zusammen. Edelmetalle bieten dem Normalbürger eine Möglichkeit, sich vor dem unvermeidlichen Währungskollaps zu schützen. Die Weltwirtschaft scheint sich in einer Einbahnstraße zu befinden – eine Einbahnstraße, die letztlich in die Vernichtung führt, da zu dem enormen weltweiten Schuldenberg täglich neue Zinsen hinzukommen.
  • Staatsschuldenblase: Das Ende des weltweiten Schuldensystems rückt näher
  • Wenn diese Blase platzt, werden die Auswirkungen daher nicht auf einzelne Branchen, Vermögenswerte oder Länder beschränkt sein, sondern es wird das gesamte System in Mitleidenschaft ziehen. Die kommende Krise wird kein weiteres 2008 werden. Die nächste Krise wird viel, viel schlimmer werden