Wirtschaftlicher Abschwung trifft Kreditgeber und Kreditnehmer gleichermaßen

TheInternationalForecaster.com, 03.03.2010

Der Gewerbeimmobilienmarkt steckt in Schwierigkeiten, Kreditgeber wird es härter treffen als Kreditnehmer, Griechenland leidet massiv unter dem Abschwung, Deutschland wird keine griechischen Staatsschulden mehr kaufen, M3 und M4 sinken stark, China bleibt der größte Halter von US-Schulden, der Internationale Währungsfonds gibt eine Stellungnahme zum US-Dollar ab, Schuldenprobleme in Florida und Kalifornien, Kinderarbeit in Fabriken die Teile für Apple-Computer herstellen

Wir werden nicht in die sensationslüsternen Details bezüglich des Privatimmobilienmarktes und des Gewerbeimmobilienmarktes einsteigen, aber wir werden Ihnen ein paar Höhepunkte vorstellen. Wir begannen unseren Abonnenten im Juni 2005 zu empfehlen Immobilien zu verkaufen, lange bevor es Irgendjemand anderes tat. Damit trafen wir den Höhepunkt genauso, wie wir es September 1988 taten.

Der Wohnimmobilienmarkt wird seine Bodenbildung nicht vor 2013 erreichen und wer weiß, wie lange er dann entlang dieser Linie vor sich her dümpeln wird. Am Ende dieses Jahres gibt es eine völlig neue Generation von Subprime-Hypotheken und ALT-A-Hypotheken, die zur Neujustierung fällig werden. Zusätzlich gibt es noch die Kredite mit variabler Verzinsung, die ebenfalls in Schwierigkeiten stecken und 52% der Probleme liegen dort, sofern Sie es glauben, bei den hochwertigen Krediten. Der Wohnungsimmobilienmarkt ging um 32% zurück, in einigen Teilen des Landes sogar um 50% oder mehr. In den nächsten zwei Jahren wird diese landesweite Zahl Verluste von 45% bis 50% ausweisen und die früheren 30 heißesten Stadtmärkte werden um 50% bis 70% zurückgehen. Wir sagten dies im November 2004 voraus. All die Ersparnisse Amerikas, die von drei Generationen von Amerikanern angesammelt wurden, werden verloren gehen und es sind dieselben Amerikaner, welche mit horrenden Schuldensummen belastet sind, die unser von Wall Street kontrolliertes US-Finanzministerium und die Federal Reserve hervorbrachten. Das sind die Banker, die Sie ausgeraubt haben und Sie solange ausrauben werden, bis Sie bettelarm und versklavt sind.

Innerhalb der nächsten vier Jahr werden mindestens USD 1,5 Billionen an Gewerbeimmobilienkrediten fällig. Rund 50% davon stecken in massiven Schwierigkeiten. Von ihren Spitzenwerten in 2007 haben sie mittlerweile zwischen 35% bis 40% verloren, es verbleibt also nur noch ein weiterer Spielraum von 30% bis 35% nach unten. Die Verluste könnten sich bis auf USD 700 Milliarden belaufen. Die negativen Auswirkungen werden alle Banken, die kleinen wie die großen, treffen. Die Verluste werden verheerend sein.

Die Kreditgeber, in den meisten Fällen Banken, sind bereits pleite, es wird sie extrem hart treffen und viele werden untergehen. Alle Schulden im Immobilienbereich sind in ernsthaften Schwierigkeiten. Das ist auch der Grund, warum wir davon ausgehen, dass in den nächsten eineinhalb bis zwei Jahren mehr als 2.000 Banken untergehen werden. Das ist der Grund, warum Sie keine Kredite haben und auf Ihrem Konto nur Gelder für das Bestreiten persönlicher Ausgaben für einem Zeitraum von drei Monaten und bei Geschäften für einen Zeitraum von sechs Monaten haben sollten. Der Rest sollte in mit Gold und Silber in Zusammenhang stehenden Anlagen stecken.

Das einzige Wort um zu beschreiben, was im Immobilienmarkt geschehen ist und weiterhin geschehen wird, ist „katastrophal“. Im Vergleich dazu sind die Verluste des Lehmann-Zusammenbruchs lächerlich. Wenn Sie die Derivate hinzuzählen, ging es um USD 775 Milliarden. Beim Immobilienmarkt sprechen wir von Billionen. Nachdem Lehmann zusammenbrach, kam es dadurch zu einem Einbruch der Aktienmärkte zwischen 10% und 50%. Ungeachtet des Stimulus, der Regierungskredite und der Kredite der Fed sowie der fingierten Einnahmen, ist die Wirkung der Verluste erst einmal bewusst geworden, wird der Dow Jones wieder die Marke von 6.500 bis 6.600 testen und aller Wahrscheinlichkeit nach diese Marke durchbrechen, auf 4.000 bis 4.500 abfallen, wobei er vielleicht noch etwas mehr nach unten gehen kann. Die Lehman und Bear Stearns Affäre zwang das US-Finanzministerium und die Fed USD 12,7 Billionen direkt ins System zu schleusen und gemäß der Aussagen unseres US-Generalermittlers belaufen sich die Gesamtverbindlichkeiten auf USD 23,7 Billionen. Nicht nur das die USA zur Rettung eilten, nein, das taten auch alle weiteren G20-Mitgliedsländer, von denen gerade ein jedes versucht die Konjunkturmaßnahmen zurückzufahren, welche die deflationäre Depression in ihren Schranken hielt. Die Finanzeliten, besonders in London und New York City sind vorübergehend gerettet worden, aber das Spiel ist noch nicht vorbei. Die Rückholung von Billionen an Dollar aus der Weltwirtschaft wird diese zum Zusammenbruch bringen und die Illuministen sind sich völlig im Klaren darüber. Die Verelendung der Massen auf der ganzen Welt ist immer das Ziel gewesen um die Weltregierung und die Neue Weltordnung einzuführen. Die Versklavung der Menschheit. Das ist es, worum sich alles dreht und Sie tun gut daran sich mit ihren Absichten auseinandersetzen. Durch diesen absichtlichen Prozess haben sie nahezu alle Land auf der Welt in den Bankrott getrieben. Das ist der Grund, warum die Staatsschulden der nächste Bereich ist den sie sich eingeschossen haben, da er einer der letzten Hauptpfeiler der Stabilität darstellt, der gemeinsam mit der Entwertung der Währungen zerstört werden muss.

Griechenland in der Krise

Das bringt uns zur absichtlichen Zerstörung Griechenlands. Griechenland war weltweit führend in der Schiffsbauindustrie und hat daher unter dem Absturz des Welthandels gelitten. Das hat ihre Zahlungsbilanz gekillt. Der Rückgang beim Tourismus hat ihre Wirtschaft ebenfalls schwer getroffen. Das ist ihr Teil, den sie für den künstlichen Krieg gegen den Terrorismus zahlen mussten. Die Eliten stellten fest, dass es einfach ist Griechenland mit Hedge Fonds, Goldman, Morgan und Citi und dergleichen zu plündern. Ihre Schritte sind die Anfangsphase für den kommenden deflationären finanziellen und wirtschaftlichen Abriss der gesamten Weltwirtschaft.

Griechenlands Verhältnis aus Schulden und Bruttosozialprodukt wird auf 120% geschätzt, das ist wesentlich schlimmer als es bei Russlands Schulden der Fall war, als sie vor 12 Jahren auf rund USD 430 Milliarden die Zahlungsunfähigkeit erklärten. Die deutschen Banken halten einen großen Anteil der Schulden, nicht nur von Griechenland, sondern auch von Spanien, Irland und Portugal – insgesamt rund USD 700 Milliarden. Wie Sie wissen, sind alle diese Länder in finanziellen Schwierigkeiten, genauso wie England, dass dieses Jahr Anleihen im Wert von über USD 300 Milliarden verkaufen wird – das wird alles monetisiert. Dadurch wird in Großbritannien weitere Inflation geschaffen, die auf die aktuelle offizielle Inflationsrate von 3,5% aufgeschlagen wird. Die wirkliche Inflation ist doppelt so hoch und es wird noch viel schlimmer werden. Es ist kein Wunder, dass der Zinssatz Großbritanniens 1% über dem Deutschlands liegt. Letztes Jahr monetisierte die Bank of England praktisch die gesamte Liquidität, die sie in den britischen Markt einschoss. Während das Jahr voranschreitet, wird die Liquidität abnehmen, da die geliehene Liquidität wieder an die Kreditgeber zurückfließen wird. Bei allen Banken der Eurozone beläuft sich diese Zahl auf USD 600 Milliarden. Dieses Geld kam von der Fed, obwohl sie das nicht eingestehen werden. Das ist einer der Gründe, warum Ron Paul die Fed einer Untersuchung unterziehen will, um die illegale Rolle der Fed in der US-Außenpolitik offenzulegen. Das Pfund ist sehr schwach, gemeinsam mit dem Dollar und anderen Währungen, wie wir wieder und wieder, seit sechseinhalb Jahren, betonten und das Pfund hat bereits zwei Drittel seiner Kaufkraft verloren. Diese Feststellung ergibt sich im Vergleich zu Gold. Wie lange denken Sie, werden die Anderen Pfund-, Euro- und US-Dollar-Papier noch halten, nicht mehr lange, oder? Die Dollar-Forex-Bestände gingen alleine im letzten Jahr von 64,5% auf 60,75% zurück. Die weltweiten monetären und fiskalischen Probleme verschlimmern sich jeden Tag und es ist kein Ende in Sicht. Wir wissen, es ist etwas richtig großes in der Mache, wenn Warren Buffett, dessen Firma kürzlich eine USD 100 Millionen Strafe wegen Bilanzfälschung zahlte, regelmäßig an die Öffentlichkeit gezerrt wird um den Leuten zu erklären, dass die Dinge noch wesentlich schlechter werden. Charlie Munger sagte letzte Woche dasselbe, während man der Öffentlichkeit weitere Warnungen füttert.

Deutschland spielt bei all dem eine Schlüsselrolle, besonders in Europa. Deutschland hatte noch nie eine Blase am Aktien- oder Häusermarkt erlebt. Die Deutschen sind genügsam gewesen, so wie es jede Gesellschaft, die bei Verstand ist, tun sollte. Bei ihnen gab es nie billigen Kredit, explodierende Gehälter oder Geschenke einer ausufernden Regierung, wie in den Ländern die am Rand des Abgrunds stehen; Griechenland, Spanien, Irland, Portugal und Italien. Es muss angemerkt werden, dass ein Teil des deutschen Erfolgs im Export an diese aufgeblähten Länder bestand. Der aktuelle Aufschrei der gekauften Ökonomen geht in die Richtung, dass Deutschland nun kaufen muss um den Rest Europas wirtschaftlich das Überleben zu sichern. Andere sind neidisch auf Deutschlands Handelsüberschuss, bei dem es sich nach Saudi-Arabien um den zweitgrößten der Welt handelt. Der Überschuss wird dazu verwendet den Rest der Eurozone zahlungsfähig zu halten. Das ist ganz klar ein zweischneidiges Schwert. Wundert es da noch, dass seit elf Jahren 67% der Deutschen den Euro loswerden wollen. Deutschland wurde gezwungen Griechenland und Italien aufzunehmen, im Wissen, dass sie die Kriterien nicht erfüllen und auch Irland wurde in die Eurozone hineinsubventioniert, obwohl es diesem Land niemals hätte erlaubt werden dürfen beizutreten. Deutschland wird dafür abgestraft, dass es die Gehälter bis zu dem Punkt der Stagnation und Kostenreduzierung unten hält, wohingegen die anderen Mitspieler die Wirtschaft und die Finanzen einfach Amok laufen lassen. Deutschland wir der Schuldenkultur nicht beitreten und man kann von dem Land nicht erwarten für die Lasterhaftigkeit der Anderen zahlen zu müssen.

In einer jüngst durchgeführten Umfrage unter deutschen Banken kam heraus, dass sie keine weiteren griechischen Staatsanleihen mehr kaufen werden. Die Griechen demonstrieren in den Straßen, da die Party nun vorbei ist und sie wollen, dass sie ewig anhält. Das Problem Griechenlands gleicht in gewisser Weise dem der Bundesstaaten in den USA. Wirtschaftliche Depression, große Budgetdefizite und gigantische Einnahmeeinbrüche. Die Kosten müssen reduziert und Leute entlassen werden. Wie in Griechenland, geht auch Kalifornien, New York, Pennsylvania, New Jersey und anderen Bundesstaaten das Geld aus. Griechenland will, das Deutschland hilft und fordert nun, 67 Jahre nach dem Krieg, sein Gold im Wert von rund USD 70 Milliarden zurück. Deutschland könnte das Gold überhaupt nicht liefern, selbst wenn es wollte, da sich die USA weigern den Deutschen ihr Gold zurückzugeben, vielleicht weil sie es heimlich zur Drückung des Goldpreises verkauften. Zur selben Zeit verkaufen die US-Bundesstaaten wie verrückt Gemeindeanleihen mit Renditen von nur 3% um sich über Wasser zu halten. Das Problem besteht in dem unsoliden Kreditsystem das wir haben. Letztes Jahr kaufte die Fed 80% der Schulden des US-Finanzministeriums auf und monetesierte diese. Hinzukommt, dass sie USD 1,2 Billionen an kredithinterlegten Sicherheiten (MBS) und Behördenanleihen kauften, wovon sie wenigstens die Hälfte monetisierten. Die Systeme in der Eurozone und den US sind geschädigt und es wird nichts getan sie wieder in Schuss zu bringen. Ein Pflaster wird aufs andere geklebt. Alles woran diese Länder denken ist die Reflation. Man sieht, dass der falsche Weg und das falsche Beispiel immer noch existent sind. Billionen an Defiziten, so weit das Auge reicht, stützten die Aktien- und Anleihemärkte ab und lassen es so aussehen, als gäbe es eine Erholung, während die Welt in Wirklichkeit immer weiter abstürzt. Die Stabilität der Anlagepreise, der Einkommen, des Geldflusses der Unternehmen und der Regierungseinnahmen sind eine Fata Morgana. Ein klassisches Schneeballsystem.

Märkte

Vergangene Woche ging der Dow um 0,7% zurück; S&P fiel um 0,4%; Russell 2000 fiel um 0,5% und das Nasdaq 100 um 0,3%. Banken stiegen um 1,7%; Handelshäuser verloren 0,7; Verbrauchsgüter gingen 0,4% zurück und der Transport stieg um 1,8%. Der Verbrauch sank um 0,4%; Betriebsmittel um 2,5%, High Tech um 1,0%; halbfertige Güter um 1,4 und Internet um 1,2%; Biotech stieg um 1,5%. Goldbarren fielen um USD 3,00 und der HUI-Index ging um 1,6% zurück. Der USDX fiel um 0,4% auf 80,31 Punkte.

Die zweijährigen US-Staatsanleihen fielen um 14 Basispunkte auf 0,73%, die zehnjährigen um 16 Basispunkte auf 3,62% und die zehnjährigen deutschen Staatsanleihen fiel um 18 Basispunkte auf 3,10%.

Freddie Macs 30-jährige festverzinsliche Hypothekenrate stieg um 8 Basispunkte auf 5,05%; die variabel verzinslichen einjährigen Hypotheken fielen um 8 Basispunkte auf 4,15%, die mit 15-jähriger Laufzeit stiegen um 7 Basispunkte auf 4,40% und die 30-jährigen Jumbos stiegen um 2 Basispunkte auf 5,88%.

Der Habenseite der Fed wurde um USD 5,2 Milliarden auf einen Rekordstand von USD 2,269 Billionen ausgeweitet. Im Jahresvergleich ist dies ein Anstieg von 19,4%. Die von der Fed gehaltenen Staats- und Behördenanleihen fremder Länder stiegen um USD 5,6 Milliarden auf einen Rekordstand von USD 2,965 Billionen. Die Verwahrung von Werten für ausländische Zentralbanken stieg im Jahresvergleich um 14,9%.

Die Geldmenge M2 sprang um USD 40,7 Milliarden auf USD 8,523 Billionen, erhöhte sich innerhalb dieses Jahres um USD 14,6 Milliarden und stieg im Jahresvergleich um 1,3%.

Die Gesamteinlagen auf dem Geldmarkt stiegen um USD 5 Milliarden auf USD 3,166 Billionen. Innerhalb dieses Jahres entspricht dies einem Rückgang von USD 128 Milliarden, im Jahresvergleich ist es ein Rückgang von USD 722 Milliarden oder 18,6%.

Die Gesamtmenge ausstehender Wertpapiere stieg um USD 16,4 Milliarden auf USD 1,154 Billionen, ein Anstieg von 8,9% oder USD 16,1 Milliarden innerhalb dieses Jahres und im Jahresvergleich ein Rückgang von 24,3% oder USD 370 Milliarden.

Die Märkte versuchen uns glauben zu lassen, dass das US-Finanzministerium, die Fed und Wall Street die Kredite wirksam einsetzen um uns aus unserer gegenwärtigen Depression herauszuführen. In Europa leiden die schwachen Länder innerhalb der Eurozone weiterhin an ihrer Unfähigkeit kein Geld und Kredit schaffen zu können um so zu versuchen sich selbst zu befreien. Das ist jedoch ein ganz anderes Paar Schuhe.

Nun, wo M3 in den USA und Europa und M4 in England nahezu auf Nullniveau gebracht wurde, ist jede Aussicht auf Erholung fern. Einige Akademiker glauben, dass eine Inflation auf höherem Niveau akzeptiert werden sollte – dazu gehört im Besonderen der Internationale Währungsfonds. Natürlich ist diese Idee ungefähr so, als würde man einem Brandstifter Streichhölzer geben. Grobe Fahrlässigkeit reicht jedoch keineswegs um diese Art des Irrsinns zu erklären. Die Regierungen wollen eine höhere Inflation um ihre Schulden zu decken und die Öffentlichkeit in Form reduzierter Kaufkraft dafür zahlen zu lassen. Das hat jedoch nichts mit wirtschaftlichem Wohlergehen und Wachstum zu tun, sondern wäre lediglich eine vorübergehende Reparatur. Es ähnelt stark dem, was ein Drogenabhängiger durchmachen muss. Die elitären Banker und Wall Street wollen die Monetisierung, weil dadurch das Spiel am Laufen gehalten wird. Weder die Spieler noch die Medien halten die europäische Staatsschuldenkrise für ein zerstörerisches Ereignis. Auch scheint sie der Mangel an ausländischer Beteiligung bei Schuldenverkäufen wenig zu stören. Bloß ein weiteres Problem, dem man begegnen müsse. An Ansteckung denken sie nie. Das ist auch der Grund, warum Gold weiterhin im Wert jeder Währung ansteigt. Die anderen Regierungen sind sich absolut im Klaren darüber, dass die Fed die Schulden monetisiert. Wir können dies an dem Wegbrechen der indirekten Partizipation erkennen. Können Sie sich das Ausmaß der Dummheit vorstellen, die Kategorie „Haushalte“ beim Kauf von Staatsanleihen anzugeben? Seit wann kaufen Hausfrauen Staatsanleihen im Wert von hunderten Millionen Dollar? Es gibt aktuell 17 Länder die am Rande des Bankrotts stehen. Wir wissen nicht wann die Bruderschaft der Dunkelheit entscheiden wird die Farce zu einem Ende zu bringen, aber es sollte noch vor Ende dieses Jahres passieren, vielleicht sogar viel früher.

Der Dollar könnte im Vergleich zum Euro noch stärker sein, aber der aktuelle Status wird sich schon bald in einem Rückgang der Exporte und einer Verschlechterung des Zahlungsdefizits bemerkbar machen. Für jede Aktion gibt es eine Reaktion. Damit ist jede mögliche Wirtschaftserholung abgetötet. Europa mag vielleicht mehr Waren und Dienstleistungen exportieren, doch bis das passiert wird keiner von beiden in der Lage sein in Wettstreit zu treten. Man braucht nicht zu erwähnen, dass viele Problem und Herausforderungen vor uns liegen. Vom aktuellen Kongress haben wir keine Hilfe zu erwarten. Die Antwort besteht darin, im November so viele Amtsinhaber als möglich aus den Ämtern zu wählen. Wenn Sie das nicht machen, wird es nie zu einer Erholung kommen und Sie werden in Versklavung durch Wall Street und das Bankenwesen enden.

Die Ausgaben auf dem Bau fielen den dritten Monat in Folge auf das niedrigste Niveau seit Juni 2003. Der Rückgang betrug 0,6% nachdem er sich im Dezember auf 1,2% belief.

Der ISM Index für Produktionsaktivität fiel von 58,4 Punkten im Januar auf 56,5 Punkte im Februar. Die gezahlten Preise lagen bei 67,0. Im Januar lag der ISM bei 58,4 und die Preise bei 70.

Zwei weitere Banken mussten bei den freitagnächtlichen Finanzverrücktheiten des FDIC ins Gras beißen. Wir befinden uns in einem Rennen nach unten. Innerhalb der nächsten zwei Jahre könnten zwischen 1.000 und 2.000 Banken untergehen.

China

Die US-Regierung sagt jetzt, dass China seinen Platz als größter Halter von US-Staatsanleihen im Dezember doch nicht verloren hat.

Das Finanzministerium teilte mit, dass sich die von China gehaltenen Wertpapiere des US-Finanzministeriums mit Stand Ende Dezember, nach den am Freitag veröffentlichten Zahlen der jährlich stattfindenden Revision, auf USD 894,8 Milliarden belaufen, womit das Land noch vor Japan liegt.

Am 16.02.2010 zeigten von der Regierung veröffentlichte Daten, dass China von Japan überholt worden sei. Die Regierung sagt jetzt jedoch in dem neuen Bericht, dass bei diesen frühen Zahlen die Käufe chinesischer Investoren in Orten wie Großbritannien nicht berücksichtigt wurden.

Wenn diese Käufe mit berücksichtigten würden, so die Regierung, sind die Anteile von China im Vergleich zu dem Bericht vom 16.02.2010 im Dezember um USD 139,4 Milliarden angewachsen.

Dieser Anstieg platziert China mit USD 894,8 Milliarden wieder auf den ersten Rang als größten Halter von Wertpapieren des US-Finanzministeriums, gefolgt von Japan, die mit USD 768,8 Milliarden auf dem zweiten Platz liegen.

Die korrigierten Zahlen spiegeln die jährliche Revision des US-Finanzministeriums, das ein detaillierteres Bild der eigentlichen von Ausländern gehaltenen US-Staatschulden vermittelt. Bei dem Gutachten wurden die Zahlen von Juni 2009 bis Dezember 2009 erneut einer Überprüfung unterzogen um damit dann die monatlichen Berichte der zweiten Jahreshälfte zu aktualisieren.

Die korrigierten Zahlen zeigen, dass China seine Anteile im Dezember im Vergleich zum Vormonat um USD 34,2 Milliarden reduzierte, wobei mit diesen genaueren Einschätzungen bezüglich des tatsächlichen Wertpapierbesitzes das Niveau der von China gehaltenen Anleihen viel höher war, als es in dem Bericht vor zwei Wochen zum Ausdruck gebracht wurde.

Der Internationale Währungsfonds

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IMF), Dominique Strauss-Kahn, erklärte am Freitag, dass die Organisation eines Tage zu Hilfe gerufen werden könnte um Ländern mit einer weltweiten Reservewährung unter die Arme zu greifen, welche als Alternative zum US-Dollar dienen würde.

„Dieser Tag ist noch nicht gekommen, aber ich denke es ist intellektuell förderlich jetzt diese Arten von Ideen zu untersuchen.“ sagte er in einer Rede bezüglich des zukünftigen Mandats der sich aus 186 Ländern zusammensetzenden Kreditvergabeorganisation.

Strauss-Kahn sagte, dass eine solche Währung den Sonderziehungsrechten (SDRs) – der Abrechnungseinheit, die Länder untereinander verwenden um Gelder beim IMF zu halten – ähnlich sein könnte und sich dennoch grundlegend von ihnen unterscheiden würde. Sonderziehungsrechte bestehen aus einem Währungskorb, der sich aus großen Währungen zusammensetzt.

Er sagte, dass andere Alternativen zum Dollar „das Ausmaß, in welchem das internationale Währungssystem als Ganzes von der Politik und den Bedingungen eines einzelnen, wenn auch beherrschenden, Landes abhängig ist, verringern würde“.

Strauss-Kahn, der frühere Finanzminister Frankreichs, sagte, dass der Dollar während der jüngsten weltweiten Finanzkrise „seine Rolle als sicherer Rettungshafen gespielt“ habe und das gegenwärtige Währungssystem seine Belastbarkeit unter Beweis gestellt hat.

„Die Herausforderung, die vor uns liegt, besteht darin Wege zu finden um die Spannungen zu minimieren, welche auf der einen Seite durch ein zunehmendes Bedürfnis nach vorsorglichen Geldvorräten und der engen Geldversorgung auf der anderen Seite entstehen.“ so Strauss-Kahn.

Einige Länder, wozu auch China und Russland zählen, haben eine alternative Reservewährung für den Dollar gefordert und vorgeschlagen dafür die Sonderziehungsrechte des IMF zu verwenden.

Strauss-Kahn sagte, der IMF müsste auch bessere Arbeit dabei leisten nachzuvollziehen, wie sich die Risiken innerhalb der Weltwirtschaft ausbreiten.

„Hier wird es essentiell sein unser Möglichkeiten bei der Beobachtung mehrerer Dutzend großer und komplexer Finanzinstitutionen zu verbessern, welche die Hauptschleuse des weltweiten Kapitalflusses darstellen.“ während man es nationalen Regulierern überlasse die Solvenz einzelner Institutionen zu beobachten, so Strauss-Kahn.

Der Oberste Bundesgerichtshof der USA entschied am Mittwoch, dass Ermittler die Befragung eines Verdächtigen fortführen dürften, auch wenn er sich auf sein „Miranda“-Recht auf einen Anwalt beruft, wenn sich der Verdächtige bereits mindestens zwei Wochen in Polizeigewahrsam befindet.

Die 7 zu 2 Entscheidung nimmt damit eine Entscheidung des Obersten Gerichts aus dem Jahre 1981 zurück, welche beabsichtigte Verdächtigte davor zu schützen, dass die Polizei sie nötigt zu reden und darauf abzielte die 1966 in der Entscheidung Miranda vs. Arizona etablierten Rechte zu sichern.

Eine „Mauer“ an Junk-Anleihen wird in den nächsten vier Jahren fällig und wird das Risiko von Unternehmensinsolvenzen erhöhen, berichtet Bank of America Merill Lynch. Allein zwischen 2012 und 2014 werden Anleihen mit hoher Rendite im Gesamtumfang von über USD 600 Milliarden zur Rückzahlung fällig. Fast 90% aller ausstehenden Anleihen werden in den nächsten 5 Jahren fällig.

Die Ausfallrate bei von US-Banken gehaltenen Gewerbeimmobilienhypotheken hat sich im vierten Quartal mehr als verdoppelt und könnte bis Ende nächsten Jahres einen Höhepunkt von 5,4% erreichen, berichtet Real Capital Analytics Inc. Die Ausfallrate bei Krediten für Büro-, Einzelhandels-, Hotel und Industrieimmobilien stieg von 1,6% im Vorjahr auf 3,8% stark an. Die Ausfallrate bei Krediten für Apartmenthäuser kletterte von 1,8% auf 4,4%.

Das Budgetdefizit von New York könnte sich dieses Jahr auf USD 2 Milliarden belaufen, oder 43% über der Vorausschau zu Beginn vorigen Monats liegen, sagte Thomas DiNapoli, Bilanzprüfer der Budgetabteilung.

Schuldenprobleme in den US-Bundesstaaten

Floridas staatliches Pensionssystem, das USD 112 Milliarden verwaltet, entscheidet nächste Woche welcher Teil ihrer Investments in Hedge Funds fließen soll. Die Geschäftsführer des viertgrößten staatlichen Pensionsprogramms in den Vereinigten Staaten treffen diese Entscheidung inmitten von Verlusten in Höhe von 7%, was Auswirkungen auf ihre Fähigkeit hat künftige Ansprüche auszuzahlen, wovon die ersten in 13 Jahren zur Auszahlung stehen. Auch der Pensionsfonds von Wisconsin plant eine Umschichtung seines ursprünglichen Portfolios und wird wahrscheinlich die Anteile von Boeing u. Ä. erhöhen. Nachdem der Cashflow Ende 2008 heruntergefahren wurde, erhöhen die öffentlichen und privaten Pensionsprogramme ihre Anteile bei Hedge Funds wieder.

Herr Dimon teilte Investoren bei dem jährlichen Wall Street Treffen der Banken mit, dass es „eine Ansteckung geben könnte“ wenn ein Bundesstaat der Größe Kaliforniens, der größte der Vereinigten Staaten, Probleme bei der Schuldenrückzahlung hätte. „Griechenland wäre überhaupt kein Thema für diese Firma, noch irgendein anderes Land.“ so Dimon. „Wir sehen die Europäische Union wirklich nicht auseinanderfallen.“ Der leitende Banker sagte, dass JP Morgan Chase und andere US-Konkurrenten der europäischen Schuldenkrise gegenüber größtenteils immun sind, da diese Risiken in großem Umfang abgegrenzt wurden.

Kalifornien stellt jedoch ein größeres Risiko dar, angesichts des USD 20 Milliarden Budgetdefizits, welches der Gouverneur Arnold Schwarzenegger verzweifelt zu verringern versucht.

Zu Beginn dieser Woche wurde eine Gesetzgebung verabschiedet, welche das Defizit durch Budgeteinsparungen und andere Maßnahmen um USD 2,8 Milliarden reduzieren wird. Trotzdem macht sich der frühere Hollywood Filmstar, der sich in einen Politiker verwandelte, auf weitere Einsparungen in Höhe von USD 8,9 Milliarden innerhalb der nächsten 16 Monate gefasst und hofft auch auf USD 7 Milliarden von der Bundesregierung.

Anfang dieser Woche sagte John Chiang, der Finanzleiter des Bundesstaats Kalifornien, dass ein funktionierender Plan zur Reduzierung des Defizit und zur Erhöhung der Geldbestände in nächster Zeit nicht absehbar sei, er wieder dazu zurückkehren müsse Schuldscheine (IOUs) auszugeben und gezwungen sei die Bediensteten des Landes in unbezahlten Urlaub zu schicken und wohlmöglich die Ausgaben einzufrieren.

Letzten Sommer gab Kalifornien zur Abwehr der Finanzkrise IOUs in Höhe von USD 3 Milliarden an seine Kreditoren aus. Zu diesen zählten auch Anwohner, die mit einer Steuerrückzahlung rechneten.

„Ohne Geld kann ich keine Schecks ausstellen; das ist gegen das Gesetz. Mein Ziel ist es den Staat am Laufen zu halten, aber ich werde nicht in der Lage sein, das ohne Hilfe einer neuen Gesetzgebung zu tun.“ so Chiang.

Kinderarbeit in Apple Fabriken

Mindestens elf 15-jährige Kinder wurden dabei entdeckt, wie sie letztes Jahr in drei Zulieferfabriken von Apple arbeiteten.

Die Firma benannte die Fabriken nicht und erklärte auch nicht, wo sie ihren Sitz haben, aber die Mehrzahl der Waren von Apple wird in China gefertigt.

Für Apple wird auch in Fabriken in Taiwan, Singapur, den Philippinen, Malaysia, Thailand, Tschechien und den Vereinigten Staaten produziert.

Apple sagte, dass nun keine Kinderarbeiter und Minderjährige mehr in den Fabriken eingesetzt würden. „In jedem der drei Anlagen verlangten wir eine erneute Überprüfung aller Mitarbeiterakten des Jahres sowie eine komplette Analyse des Einstellungsprozesses um zu klären, wie minderjährige Menschen in der Lage waren dort eine Beschäftigung zu erhalten.“ so Apple in seinem jährlichen Bericht über seine Zulieferer.

Apple ist wiederholt für die Nutzung von Fabriken kritisiert worden, die ihre Arbeiter ausnutzten und wo die Arbeitsbedingungen schlecht waren. Letzte Woche kam heraus, dass in einer Fabrik, die Produkte für Apple und Nokia fertigt, 62 Arbeiter durch n-Hexan vergiftet wurden, einer giftigen Chemikalie die zu Muskelrückbildung und Sehschwächen führen kann. Apple kommentierte die Probleme dieser Fabrik nicht. Die Fabrik wird in der chinesischen Stadt Suzhou von der Firma Wintek geleitet.

Ein Sprecher von Wintek sagte, dass „fast alle“ der betroffenen Arbeiter wieder zurück an ihrem Arbeitsplatz seien, aber einige noch im Krankenhaus lägen. Wintek sagte, n-Hexan findet allgemein in der Industriebranche Verwendung und dass die Probleme deshalb auftraten, weil einige Bereiche der Fabrik nicht ordnungsgemäß belüftet wurden.

Letztes Jahr nahm sich ein Angestellter bei Foxconn, einer taiwanesischen Firma und einem von Apples größten Zulieferern, das Leben, nachdem man ihn beschuldigt hatte einen Prototypen des iPhones gestohlen zu haben.

Zum Zeitpunkt als der Prototyp verschwand, war Sun Danyong, 25, der über einen Studienabschluss verfügte, Mitarbeiter in der Logistikabteilung. Eine Untersuchung enthüllte, dass die Sicherheitsmitarbeiter der Fabrik ihn zusammengeschlagen hatten und er anschließend aus dem 12. Stock seines Wohnhauses in den Tod sprang.

Foxconn unterhält eine Reihe von riesigen Fabriken im Süden Chinas, von denen einige bis zu 300.000 Beschäftigte und vollständig in sich geschlossene Städte haben, die über Banken, Postfilialen und Basketballplätze verfügen.

Trotzdem ist Foxconn beschuldigt worden seine Mitarbeiter extrem rüde zu behandeln. China Labor Watch, eine in New York ansässige Nichtregierungsorganisation, beschuldigte Foxconn eines „unmenschlichen und militanten“ Managements, das grundlegende Menschenrechte missachtet. Foxconns Management war für einen Kommentar nicht erreichbar.

Apple enthüllte in seinem Bericht die ausbeuterischen Bedingungen der von ihnen in Anspruch genommenen Fabriken. Apple gestand ein, dass wenigstens 55 der 102 für Apple Waren produzierende Fabriken Apples Regel ignorieren, ihre Mitarbeiter nicht mehr als 60 Stunden die Woche arbeiten zu lassen.

Das eigene Regelwerk der Technologiefirma stellt bereits einen Verstoß gegenüber Chinas überall ignorierter Arbeitsgesetzgebung dar, wonach Arbeiter pro Woche maximal 49 Stunden arbeiten dürfen.

Weitere Artikel zu diesem Thema