Gold steigt gegen abwertende Währungen

Prisonplanet.com, 04.03.2010

Physisches Gold scheint auch weiterhin gegen abwertende Währungen anzusteigen, da die Zentralbanken auf der ganzen Welt – inmitten von Ängsten einer herannahenden Verschärfung der Krise, einer Rezession mit zwei Talsohlen – mit ihren massiven Schuldenlasten zu kämpfen haben.

In Dollar erreichte Gold jüngst den höchsten Stand seit sechs Wochen und erzielte in den abstürzenden Währungen Euro und Britisches Pfund Allzeitrekorde.

Die Tatsache, dass der Dollar in letzter Zeit sehr stark gegen das britische Pfund wie auch den Euro aufwertete, gleichzeitig jedoch dabei versagte den Goldpreis zurückzuhalten, beweist, dass das Edelmetall der einzige Vermögensspeicher ist, der auch künftig seinen Wert behalten wird. Normalerweise gibt es zwischen dem Dollar und Gold eine Umkehrbeziehung – wenn der Dollar steigt, fällt Gold – aber trotz der aktuellen Überlegenheit des Dollars gegenüber anderen Währungen hat sich der Preis des Goldes nicht gerührt.

Investmentexperten wie Marc Farber haben mit großer Zuversicht vorhergesagt, dass die Währungen gegen Gold weiterhin an Wert verlieren werden, da die Regierungen mit riesigen Schuldenverbindlichkeiten zu kämpfen haben und gezwungen sind weitere Gelder zu drucken, weil sich die sogenannte Wirtschaftserholung als weiteres Hirngespinst herausstellt.

„Alle Papierwährungen werden weiterhin gegen Gold an Kaufkraft verlieren, so wie sie es in den letzten 100 Jahren oder so taten.“ erklärte Faber der Financial Times. „Ich schlage vor, dass die Menschen Gold akkumulieren. Sie sollten sich dabei nicht nach dem Marktpreis des Goldes richten, weil wir eine hohe Volatilität erleben werden…Aber ich werde mein Gold nicht verkaufen, solange [die gegenwärtige US-Regierung] nicht ihre fiskalische sowie monetäre Politik und Auslandspolitik regelt. Ich glaube nicht, dass wir in den USA innerhalb der nächsten 10 Jahre reale [positive] Zinsraten haben werden.“

Fabers Optimismus gegenüber Gold wird auch durch den Investor George Soros gedeckt, der seine Fondsanteile am größten börsennotierten Goldfonds (GLD) während des vierten Quartals 2009 verdoppelte.

Der Sprott Physical Bullion Trust kaufte jüngst ebenfalls fast 9 Tonnen Barrengold und hält aktuell 286.870 Unzen mit einem Marktwert von USD 327.003.510.

Die Goldkäufe in Indien – das Land mit dem weiterhin größten Markt, gefolgt von China – stiegen im Februar um 28 Tonnen, ein Zuwachs von rund 40% im Vergleich zum Vorjahresmonat, berichtete die Bombay Bullion Association.

„Wir erleben weiterhin einen fortwährenden Strom physischen Kaufinteresses“ berichtet Standard Bank und „Die Tatsache, dass Gold in den meisten Währungen immer höher gedrückt wird, ist ein deutliches Anzeichen von guten physischen Käufen.“

Wir sind dafür ausgelacht worden, dass wir die Menschen drängten Gold zu kaufen um ihre Ersparnisse zu sichern und das als der Preis bei gerade einmal USD 300 pro Unze lag und die Welt der Illusion erlegen war, dass die Blase am Aktienmarkt sich immer weiter aufblähen würde ohne zu platzen. Während der Dow Jones wieder auf das Niveau zurückkehrte, auf welchem er sich schon vor einem Jahrzehnt befand, ein wenig über 10.000 Punkte, hat sich der Wert des Goldes im selben Zeitraum vervierfacht.

Da die Währungen gegenwärtig aus allen Richtungen attackiert werden und sich die finanzielle Erholung in Luft auflöst, fordern wir die Menschen auch weiterhin auf eine positive Maßnahme zur Abwehr dieses anhaltenden Anschlags durch die Zentralbanken auf ihr Vermögen zu ergreifen, indem sie einen sinnvollen Teil ihrer Ersparnisse in physische Goldbestände anlegen.

Weitere Artikel zu diesem Thema