Goldbullenmarkt: Gold hat bisher noch keine realen Hochs erzielt

Wenn Europa und Japan zusammenbrechen, geht die richtige Gold-Rally los

Martin Armstrong, Armstrongeconcomics.com, 18.03.2013

Das Gold-Allzeithoch von USD 850 pro Unze wurde 1980 während eines London AM Fixings erzielt. Wenn wir das Allzeithoch aber um den Verbraucherpreisindex (VPI) bereinigen, dann entspricht dieses Hoch in Dollars des Jahres 2011 einem Goldpreis von USD 2.305,18 pro Unze. Diese Zahl ist viel wichtiger als all der Unsinn über Fiatgeld oder Hyperinflation. „Real“ hat Gold noch nicht einmal sein Hoch des Jahres 1980 erreicht. 1980 kostete ein Porsche 911 gerade einmal rund USD 50.000. Wir sind an diesem Punkt also noch gar nicht angelangt.

Damit Gold abhebt, müssen zunächst einmal alle schwachen Akteure abgeschüttelt werden – das ist notwendig und gesund, und es muss stattfinden, damit der Markt sich für die nächste Explosion auf reale Hochs vorbereiten kann.

Selbst zu Zeiten des Goldstandards stieg und fiel Gold aufgrund der Inflation. Gold bewegte sich entgegengesetzt zur Inflation, da die Vermögenspreise bei einer Inflation gegenüber Gold im Wert zulegen und Gold bei einer Deflation im Wert steigt, so wie es heute beim Dollar der Fall ist. Nie gab es irgendeine Periode, wo alles auf immer und ewig festgezurrt war. Selbst hinter der Berliner Mauer gab es einen Schwarzmarkt für D-Mark und US-Dollars.

gold-fluctuated1

US-Rohstoffpreisentwicklung auf Goldbasis (Goldstandard) von 1800 – 1934. Zum Vergrößern anklicken.

Das ist das Problem, das die meisten Leute haben. Wenn ich erkläre, dass es einen beträchtlichen technischen Widerstand im Bereich von USD 2.300 pro Unze gibt, dann wird das aus Inflations-Perspektive durch reale Fundamentaldaten untermauert. Und all jene, die sich Gold nur auf Dollarbasis anschauen, sind ebenfalls nicht in der Lage, den tatsächlichen Trend zu erfassen. Gold mag gegenwärtig auf Dollarbasis vielleicht zurückgehen, aber fällt es auch auf Yenbasis oder auf Eurobasis?

Jeder handelt gemäß seiner Währung. Wenn ich in Mexiko etwas zum Kauf empfehle, weil es sich in Peso im Wert verdoppeln wird, dabei jedoch nicht darauf hinweise, dass der Peso um 75% an Wert verlieren wird, kann man mit einer solchen Empfehlung in US-Dollars sein letztes Hemd verlieren.

Einige machen mich schlecht und behaupten, ich sei ein Goldhasser. Im Folgenden finden Sie die Grafik, die sie wirklich gehasst haben, als wir prognostizierten, dass neue Tiefs ausgebildet werden. In einem Währungskorb ausgepreist ging Gold in Wirklichkeit nämlich zurück, was nichts anderes heißt, als dass die Ausländer immer als Verkäufer auftraten, wenn die Amerikaner kauften. In einem echten Bullenmarkt muss der Vermögenswert aber in allen Währungen steigen, nicht nur in einer lokalen Währung.

gold-1982-1991Sorry, aber all jene, die nicht auf mich gehört haben, haben entweder (1) eine so verengte und kurzsichtige Weltsicht, dass einem Angst und Bange wird, oder (2) sind daran interessiert, die Leute davon abzuhalten, dass sie bei Gold jemals Profite realisieren.

Von einem echten Analysten werden Sie nie immer nur „kaufen“ hören – das machen nur Verkäufer. Und wenn Gold nicht fortwährend in die Höhe schießt, dann stecken irgendwelche dunklen Machenschaften dahinter, da sie ansonsten richtig liegen würden.

Sie sollten besser damit aufhören, alle anderen dafür verantwortlich zu machen, wenn sie nicht in der Lage sind, die Weltwirtschaft zu erfassen. Hier geht es darum, Geld zu machen – nicht darum, den Banken, die aufgrund charttechnischer Signale abverkaufen, Geld zu spenden. Gold wird eine Rally hinlegen – aber erst wenn Europa und Japan zusammenbrechen. Rechnen Sie damit, dass die richtige Ralle ab Herbst 2015 einsetzt.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Goldbullenmarkt: Preiskorrektur noch nicht vorbei
  • Gold könnte kurzfristig auf bis zu USD 1.020 pro Unze sinken. Bei der nächsten Phase des säkularen Goldbullenmarkts wird das gelbe Metall zunächst in Euros, Yen, Australischen Dollars usw. steigen und ganz zum Schluss auch in US-Dollars. Erst wenn Gold wieder …
  • Finanz- und Wirtschaftskrise: Physisches Gold bleibt weiterhin das sicherste Investment
  • Ende der 1960er Jahre, als mein Arbeitsleben in der Schweiz begann, mussten wir CHF 4,30 zahlen, um einen Dollar zu bekommen. Für einen Dollar bezahlen wir heute CHF 0,90. Der US-Dollar ist also gegenüber dem Schweizer Franken in den letzten 45 Jahren um 80% gefallen.
  • Goldbullenmarkt: Warum das gelbe Metall in allen Währungen steigen muss
  • Gold wird immer in einigen Währungen steigen, während es in anderen Währungen fällt. Es wird immer Korrekturphasen geben. Doch für eine echte und bedeutende Rally ist es notwendig, dass Gold in allen Währungen steigt und nicht nur in einigen wenigen.
  • Wann wird Gold endlich wieder abheben?
  • Die Kurskorrektur beim Goldpreis vor einem Jahr hat zweifellos eine Menge nervöser Käufer aus dem Goldmarkt getrieben. Sie sind bei steigenden Kursen eingestiegen und wurden bei der Kurskorrektur dann nervös. Sie verkauften … und fuhren Verluste ein. Genauso funktionieren die Märkte.
  • Bullenmarkt: Goldpreistief wird im Juli ausgebildet
  • Der renommierte Zykliker und Goldmarktexperte Martin Armstrong geht davon aus, dass der Goldpreis im Juni den niedrigsten Monatsschlusskurs und im Juli die niedrigste Intraday-Notierung erzielen wird