Silber: Aktueller Bullenmarkt weist starke Ähnlichkeiten zu dem der 70er Jahre auf

Hubert Moolman, HGM Research, 09.05.2013

Der Silberbullenmarkt der 1970er Jahre fand während einer Phase statt, wo das Dow Jones/Gold-Verhältnis von einem bedeutenden Hoch (1966) auf ein bedeutendes Tief (1980) absank. Der Silberbullenmarkt begann 1971 und endete Anfang 1980.

Der aktuelle Silberbullenmarkt nahm ebenfalls seinen Anfang, nachdem das Dow Jones/Gold-Verhältnis Ende 1999 ein bedeutendes Tief ausgebildet hatte. Der aktuelle Silberbullenmarkt begann 2001 und dürfte ebenfalls an sein Ende gelangen, wenn es beim Dow Jones/Gold-Verhältnis zu einem bedeutenden Tief kommt. Im nachfolgenden Chart sehen Sie das Dow Jones/Gold-Verhältnis von Mitte der 60er Jahre bis heute:

macrotrends.net---dow-jones-gold-ratio-longterm

Zum Vergrößern anklicken.

2011 drang Silber in der Spitze bis in den Preisbereich von USD 50 pro Unze vor, während das Dow Jones/Gold-Verhältnis im selben Jahr ein Tief ausbildete, das aber lediglich knapp unter 5,75 lag. War das jetzt das Ende des Silberbullenmarkts? Kann der Dow Jones auf neue Hochs steigen, die um ein Vielfaches höher liegen als das jetzige Hoch, während der Silberpreis kollabiert?

Wenn man sagt, dass der Silberbullenmarkt vorbei ist, ist das Hauptproblem, dass der Silberpreis noch nicht einmal das Hoch des früheren Silberbullenmarkts erreicht hat. Es lässt sich erst ernsthaft über das Ende des Silberbullenmarkts nachdenken, wenn der Silberpreis ein Vielfaches über dem Preis des Jahres 1980 von USD 50 pro Unze liegt.

Und bis es soweit ist, halten wir nach einem Tief beim Silberpreis Ausschau – und nach der nächsten Welle, bei der Silber wieder auf höhere Niveaus steigt. Auch sollte man berücksichtigen, dass es sich beim Dow Jones um einen Bullenmarkt handeln könnte, der gerade ein Hoch ausbildet, da dieser Index aktuell um ein Vielfaches höher notiert als während seines Hochs 1973 (dem Hoch des letzten bedeutenden Bullenmarkts).

Vergleich zwischen dem aktuellen Silberbullenmarkt und dem der 70er Jahre

In der unten stehenden Grafik wird der Silberbullenmarkt der 70er Jahre (oben) dem aktuellen Bullenmarkt (unten) gegenübergestellt. Ich habe versucht, beide Charts miteinander zu synchronisieren und dafür die zwei Höhepunkte beim Dow Jones/Gold-Verhältnis als Richtschnur genommen. Es ist zwar nicht exakt, kommt aber nahe genug heran. Die zwei Bullenmärkte folgen auf alle Fälle einem ähnlichen Kursmuster.

silver-bullmarkets-compared

Zum Vergrößern anklicken.

Wie Sie sehen, wurde das erste wichtige Hoch des Bullenmarkts der 70er Jahre rund acht Jahre nach dem Höhepunkt des Dow Jones/Gold-Verhältnisses erzielt. Das Silberpreishoch in 2008 wurde ebenfalls acht Jahre nach dem Hoch des Dow Jones/Gold-Verhältnisses erzielt.

In den 70er Jahren stellte das Hoch nach acht Jahren offenkundig ein entscheidendes Preisniveau dar, da der Silberpreis richtig in die Höhe schoss, nachdem dieses Hoch nachhaltig durchbrochen wurde. Und auch bei Silber beschleunigten sich die Preissteigerungen in 2010, nachdem das Metall das Hoch von 2008 hinter sich ließ. Der Unterschied besteht in darin, dass beim aktuellen Bullenmarkt derzeit ein erneuter Test dieses Preisniveaus stattfindet (was nicht unbedingt schlecht sein muss).

Wenn der Preis nicht zu stark unter das Hoch von 2008 absinkt (USD 21 pro Unze), hätten wir ein sehr bullisches Kursmuster vorliegen. Der aktuelle Test des Spitzenniveaus von 2008 könnte bedeuten, dass wir derartige Preisniveaus nie wieder zu Gesicht bekommen werden, sollte es zur Ausbildung eines Tiefs kommen und Silber wieder steigen.

Überdies scheint der Vergleich nahezulegen, dass die Silber-Rally, die von August 2010 bis April 2011 stattfand, lediglich ein Vorgeschmack auf die kommende Hauptrally sein wird. Sollte das jetzige Bullenmarktmuster weiterhin dem der 70er Jahre folgen, könnte der Silberpreis genau dann sein Hoch ausbilden, wenn das Dow Jones/Gold-Verhältnis sein Tief ausbildet.

Wir können uns nicht sicher sein, wann es passieren wird, aber sollte es 14 Jahre nach dem Hoch des Dow Jones/Gold-Verhältnisses stattfinden, so wie es in den 70er Jahren der Fall war, dann könnte Silber Ende 2013/Anfang 2014 sein Preishoch ausbilden.

Wenn die aktuelle Bullenmarktstruktur weiterhin dem Grundmuster der 70er folgt, dürfte der Silberpreis mindestens die Marke von USD 140 pro Unze durchbrechen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die wirklichen Silberbestmarken – der Silberbullenmarkt steht noch ganz am Anfang
  • Anders gesagt: Der Silberpreis müsste jetzt noch um 350% explodieren, um sein Allzeithoch zu durchbrechen. Also obwohl sich USD 30 pro Unze mit Sicherheit hoch anfühlt, wenn man diesen Preis mit der jüngeren Preisentwicklung bei Silber vergleicht, ist er im Vergleich zum Ende des gewaltigen säkularen Bullenmarkts Anfang der 80er noch relativ niedrig.
  • Schnäppchenpreise: Silber ist unterbewertet, Sommerflaute bietet günstige Einstiegsmöglichkeiten
  • Die kuriose Diskrepanz zwischen dem Silberpreis und dem Goldpreis ist wieder da. Während sich Gold relativ stabil hält, fischt Silber im Trüben und lotet düstere Untiefen aus. Ein sicheres Zeichen für Schnäppchenjäger, dass es wieder an der Zeit ist, Silber zu kaufen
  • Heiß, heißer, Silber: Warum das weiße Metall in jedes Portfolio gehört
  • Silber befindet sich immer noch in Phase eins seines Bullenmarkts, und das obwohl Gold bereits in Phase zwei angelangt ist. Silber wird erst in Phase zwei eintreten, wenn bedeutend mehr Menschen in den Markt gekommen sind und der Preis über USD 50 pro Unze, dem Silberallzeithoch von Januar 1980 liegt
  • Eric Sprott: Der Silberpreis – Folgen Sie der Spur des Geldes!
  • Aktuell fließt mindestens genauso viel Papiergeld in den Silbermarkt wie in den Goldmarkt. Ein weiterer Einbruch des Gold/Silber-Verhältnisses ist daher so gut wie sicher. Das Verhältnis könnte aufgrund der Angebots-Nachfrage-Dynamik zwischenzeitlich sogar in den einstelligen Bereich absinken. Die sogenannten Silber-„Experten“ haben in der Regel keine Ahnung und liegen mit ihren Prognosen meistens völlig daneben.
  • Gold- und Silber-Charts: Auf dem Weg zu neuen Tiefs?
  • In diesem Artikel möchte ich mich mit dem großen Ganzen des Edelmetallkomplexes auseinandersetzen. Ich weiß, dass sich Viele gerne Minutencharts anschauen, aber diese kurzfristigen Charts verändern auch ziemlich schnell ihren Charakter. Wenn wir uns langfristige Charts anschauen …