Am Abgrund: Absturz der Finanzmärkte nur noch eine Frage des Wann

Die 100%-Prognose einer Trendwende

Mark J. Grant, Out of the Box, 21.05.2013

Die Trendwende kommt. Die Chancen dafür stehen bei 100%. Es ist nicht möglich, dass jede Vermögensklasse auf dem Planeten für immer und ewig in einer Spekulationsblase verharrt. Die Welt funktioniert nicht so. Die Diskrepanz zwischen den wirtschaftlichen Fundamentaldaten und den Märkten hält weiter an, aber die Chancen, dass dies für immer so sein wird, stehen bei null. Dies vorausgeschickt, will ich im Folgenden ein paar Annahmen aufstellen:

Die Unternehmen, die Banken, der Eigenheimmarkt, die Kreditnehmer und die Wertpapiermärkte haben von den Maßnahmen der Zentralbanken in bedeutendem Umfang profitiert. Das Geld wurde in die Finanzmärkte gepumpt, über ihnen abgeworfen und ihnen förmlich aufgezwungen. Bisher beläuft sich die Gesamtsumme dieses Geldregens auf über USD 16 Billionen – vielleicht ist dieser Betrag in Wirklichkeit aber auch doppelt so hoch, wenn uns die genauen Daten gegeben würden, so dass wir es überprüfen könnten. Jedenfalls ist es ein Tsunami an Geld gewesen.

Die Liquidität hat die Welt zusammengehalten, da die Zentralbanken auf konzertierte Weise agierten und gemeinsame Anstrengungen unternahmen, um frische Gelder bereitzustellen. Die Bilanzen wurden ausgeweitet, aber das Geld hat den Wirtschaften nicht sonderlich viel geholfen. Europa befindet sich in einer Rezession, Amerika wurschtelt sich mehr oder weniger durch und die weltweiten Wirtschaften wären ohne all diese Gelder bereits in ein tiefes Loch gefallen, was auch der Grund dafür ist, dass das Ganze weiter anhält.

Außer dem von den Zentralbanken bereitgestellten Kapital gibt es nichts, was die Wirtschaften und Märkte noch stützen würde. Nichts!

Die Diskrepanz ist so riesig und allumfassend, dass irgendetwas das Fass zum Überlaufen bringen wird, da die Last nicht mehr länger getragen werden kann. Und wenn das passiert, heißt es: Alle in Deckung! Wenn man von drei Meter Höhe aus fällt, tut das weh, stürzt man jedoch von 300 Metern aus ab, sind die Konsequenzen ganz andere.

Und all das lässt sich in Erfahrung bringen, doch was sich nicht in Erfahrung bringen lässt, ist, was das Fass zum Überlaufen bringen wird. Es könnte der Aufstieg nationalistischer Parteien in Großbritannien oder Deutschland sein. Es könnten Bürgerunruhen, eine große Bankenpleite oder der Crash eines großes Hedge-Fonds sein; vielleicht entscheidet sich ein Land, aus dem Euro auszusteigen, und es gibt noch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten. Die Chancen, dass eines dieser Ereignisse eintritt, sind minimal. Die Chancen, dass es knallen wird, stehen jedoch bei 100%.

Und die Schaffung all dieser Gelder hatte auch noch einen weiteren Effekt: Sie sorgt für Dummheit. Die Menschen und die Finanzinstitutionen stürmen wild umher, um ihr Geld zu investieren, doch wenn es zu viel zu billiges Geld gibt – so wie es vor dem Debakel 2008/2009 der Fall war –, werden mit dem Geld wirklich dumme Sachen angestellt, da die Menschen auf Jagd nach Rendite und Wertsteigerung sind.

Das ist eine weitere 100%ige Prognose von mir, nachdem ich nun schon seit fast 40 Jahren in den Finanzmärkten aktiv bin: Wenn zu viel billiges Geld umherschwirrt, nimmt der Irrsinn seinen Lauf.

Und dann haben wir noch die fingierten und aufgebauschten Fantasie-Wirtschaftsdaten. Nur weil man die Verbindlichkeiten nicht mit hinzurechnet oder nur weil man die Menschen nicht mitzählt, die nicht zur Arbeiterschaft gehören, oder nur weil man wie im Fall von China irgendwelche Exporte behauptet, die nichts mit der Realität gemein haben, heißt das ja noch lange nicht, dass die realen Zahlen – also nicht die frisierten – nicht auch reale Auswirkungen haben.

Die Lügen – nennen wir es ruhig beim Namen –, die in Europa, Amerika und China produziert werden, steigen proportional zur frisch gedruckten Geldmenge. Umso mehr Geld gedruckt wird, desto größer ist der Haufen an Lügen und Müll, der den Menschen praktisch von jeder Regierung auf dem Planten aufgetischt wird.

Und jetzt betreiben die Zentralbanken zusätzlich auch noch Währungsmanipulationen. Ich nenne es „globale thermonukleare Entwertung“. Den Wert jeder einzelnen Währung abzusenken, so dass die Kosten für Waren und Dienstleistungen keine Inflation verursachen, ist ein hochgefährliches Spiel, das nie zuvor ausprobiert wurde und letztlich zu einer sehr ernsten Deflation führen könnte. Niemand auf dem Planeten kann tatsächlich sagen, wie dieses Spiel ausgehen wird, aber eins kann ich Ihnen verraten: Gewagte Spiele enden oft katastrophal.

Es ist wahr, dass wir „das Was“ und „das Wann“ nicht kennen, aber meinen Prognosen (denen ein „Ob“ fehlt) werden sich als richtig herausstellen. Es gib kein „Ob“ mehr – dafür ist die Diskrepanz bereits viel zu groß.

Spielen Sie das Spiel, solange es Ihnen noch möglich ist. Bisher lief bezüglich der Ausweitung der Geldmenge und der Lügen alles nach Plan. Spielen Sie das Spiel. Doch wenn Sie schlau sind, dann werden Sie auch weit im Voraus über eine Ausstiegsstrategie und eine Verteidigungstaktik verfügen, lange bevor der Typ mit der Sense auftaucht und in Ihre Richtung langt. Ich sage Ihnen nur eines: Wenn Sie keinen Plan haben, besteht die Gefahr, dass sie Ihren Kopf verlieren werden, wenn dieser Geselle in ihre Richtung langt.

Am 13.01.2010 sagte ich voraus, dass Griechenland in den Bankrott abrutschen würde. Ich schaute mir die echten Zahlen an – nicht den Müll, der uns hingeworfen wird – und machte meine Voraussage. Die Rendite für die zehnjährige griechische Staatsanleihe notierte an diesem Tag bei 4,38%. Diese Rendite haben wir nie wieder gesehen. Es wurden Gewinne und Verluste gemacht, aber die Ereignisse haben meine Prognose bestätigt.

Später sagte ich Irland, Portugal und Spanien voraus. Jedes Land ist meines Erachtens bereits in der einen oder anderen Form in die Pleite abgerutscht. Ja, um Spanien wurde ein Riesenwirbel gemacht; man gab den Banken Geld, ohne dass irgendjemand irgendeine Schuld eingestehen musste – aber dieses Affentheater ändert nichts an der Realität. Jedes dieser Länder ist bereits über den Abgrund gerauscht.

Wir stehen jetzt am Abgrund. Es gibt derzeit eine Lawine an Lügen, Verzerrungen und neu geschaffener Währung, und all das prasselt auf uns ein. Wir werden dem aber nicht auf immer und ewig ausweichen können. Die Chancen dafür stehen bei 100%. Das ist meine Prognose.

Weitere Artikel zu diesem Thema