Explodierende Jugendarbeitslosigkeit: Gesellschaftlichem Zusammenbruch wird die Bühne bereitet

Das ist nicht die Zeit, um seinen Job hinzuwerfen. Chaos & Unruhen sind vorprogrammiert

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 05.06.2013

In den USA hat die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen nun den Stand von 16,2% erreicht und ist damit mehr als doppelt so hoch wie die US-Arbeitslosenrate für Erwachsene über 35 Jahre. Das Konzept des Sozialismus befindet sich nun in seinen letzten Atemzügen, und dies wird nie besser veranschaulicht als durch die Kluft zwischen Jung und Alt, was die Beschäftigung anbelangt.

Die Kids in den USA sind aufgrund der Studentenkredite, die ihnen kaum etwas gebracht haben, völlig überschuldet. Diejenigen von ihnen, die Beschäftigung haben, arbeiten als Kellner und in ähnlichen Jobs – Jobs, die sie auch schon hatten, während sie noch zur Schulde gingen. Aber die US-Jugendarbeitslosenquote ist immer noch kein Vergleich zu der Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa und in anderen Industrieländern.

Das wird die Stimmung heben: Die Jugendarbeitslosigkeit in den USA wird zwischen 2016 und 2020 auf 25% explodieren, wenn nicht sogar bis in den Bereich von 30% vorstoßen.

Youth-Employment-Europe

In Schweden kam es jetzt aufgrund der Jugendarbeitslosigkeit – dort ist das Verhältnis zwischen arbeitslosen Jugendlichen und arbeitslosen über 35-Jährigen mit 4,2:1 am höchsten ist – zu massiven Aufständen. Nichtdestotrotz bereiten die empirischen Arbeitslosenraten in Europa dem Zusammenbruch der gesamten europäischen Gesellschaftsstruktur die Bühne.

Sie können vielleicht die Grenzen wiederrichten, um den freien Verkehr zu verhindern, aber das System ist völlig funktionsunfähig und wird in sich zusammenbrechen. Die Jagd auf die Reichen hat zu einem Rückgang der Investitionen geführt, die Arbeitsplätze schaffen würden, und das hat den Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit nur noch beschleunigt.

Die Jugend hat im Grunde keine Lust mehr, sich denselben alten Müll anzuhören, dass ihnen die Besteuerung der Reichen irgendwie helfen würde. Sie wollen Arbeitsplätze, die von der Regierung derzeit vernichtet werden. Das ist Teil des Wirtschaftszyklus, mit dem wir langsam mal klarkommen sollten. Das ist die treibende Kraft bis ins Jahr 2032 hinein.

Nicht die Inflation ist es, über die wir uns Sorgen machen müssen, sondern die vollumfängliche Deflation.

Weitere Artikel zu diesem Thema