Gold & Silber: Zurück zum Wesentlichen … zurück zu den Fundamentaldaten

Goldsilver.com, 24.06.2013

Ein Gold- und Silberanleger zu sein, ist in den vergangenen Monaten zunehmend herausfordernder geworden, jetzt wo der Goldpreis und der Silberpreis auf 3-Jahrestiefs gefallen sind. Die jüngsten Kursbewegungen haben emotional veranlagte Anleger aufgeschreckt, gerade jene, die sich einfach nur den Preis und technische Chartmuster anschauen oder denen das zentrale Verständnis für die Fundamentaldaten fehlt, die den langfristigen Markt antreiben.

Jedes strategische Investment verlangt Disziplin und die mentale Kraft, den Konsolidierungen und Korrekturen zu widerstehen, die letztlich jeden Bullenmarkt testen, bevor er seinen Langfristtrend wieder aufnimmt. Märkte wie die Edelmetallmärkte sind besonders anfällig, da der gehebelte elektronische Papierhandel den überwiegenden Teil der Marktaktivität ausmacht. Diese Faktoren führen oftmals dazu, dass die Metalle bei Rallys nach oben hin übers Ziel hinausschießen und sich auch bei korrektiven Preisrückgängen nach unten hin vergaloppieren.

Oftmals wird durch die technischen Charts das wirtschaftliche Gesamtbild verzerrt, was selbst bei dem zuversichtlichsten Anleger zu Unbehagen führen kann. Wie dem auch sei – ein Marktzyklus bzw. ein Bullenmarkt endet aber immer erst dann, wenn auch die grundlegenden Faktoren, die die Aufwertung des Vermögenswerts überhaupt erst eingeleitet haben, nicht mehr länger in Kraft sind.

netdania.com----Goldpreis-in-US-Dollars---26062013

Netdania.com – Goldpreis in US-Dollars. Zum Vergrößern anklicken.

Man muss bei jeder Investmententscheidung über einen klaren Plan verfügen, bei dem die Strategie und das finale Ziel klar definiert sind. Die Grundlage für die Strategie sind die Fundamentaldaten, die die Richtigkeit der Investmententscheidung untermauern.

Ohne solch einen Plan werden Anfänger leicht aus den Märkten verscheucht und die Zugewinne zu zeitig verkauft – und zwar an jene, die die zu Grunde liegenden Fundamentaldaten verstehen und an ihrer zuvor festgelegten Strategie festhalten.

„´Schreiben Sie Ihren Plan nieder und halten Sie sich dann daran. Wenn Sie Zweifel haben, lesen Sie ihn noch einmal durch´, sagte einst Warren Buffett. ´Legen Sie all Ihre Eier in ein Nest und beobachten Sie das Nest dann sehr sorgsam.` Das hört sich für mich nach einem sehr brauchbaren Vorschlag an.“ – Mike Maloney „Guide to Investing in Gold & Silver“

Ein Edelmetallanleger muss sich die Fundamentaldaten anschauen, die die Grundlage für seine Investmententscheidung gewesen sind, und sich fragen, ob sie immer noch intakt sind. Im Folgenden finden Sie einige Fragen, die in Erwägung gezogen werden sollten:

Immer wenn in der Geschichte Faktoren wie die vorgenannten aufeinandertreffen, haben sich die freien Märkte wiederholt für Gold und Silber als echtes Geld und ultimativen Vermögensspeicher entschieden. Und obschon die Probleme vielleicht vorübergehend mithilfe von Kreditblasen in den Hintergrund gedrängt worden sind, werden sie weiter fortbestehen, da das zentrale Problem im Kern unseres Geldsystems liegt und in dem „Nichts“, durch das es gedeckt wird.

Das Fiatwährungssystem ist ein großer Schwindel, der nur durch das Vertrauen aufrecht gehalten wird, das die Bevölkerung in dieses System hat. Ist dieses Vertrauen erst einmal verschwunden, steht das Ende unmittelbar bevor.

netdania.com----Silberpreis-in-US-Dollars---26062013

Netdania.com – Silberpreis in US-Dollars. Zum Vergrößern anklicken.

Was wir gegenwärtig erleben, sind lediglich die Anfänge der weltweiten Entwertung, die dadurch erfolgt, dass die Gelder zur Finanzierung der Staaten billig in Staatsschulden gepumpt und Aktienblasen aufgebläht werden, ohne das dem irgendein Wachstum zu Grunde liegen würde. Und unter den heutigen geldpolitischen Zentralplanern bei der Bank von Japan, der Europäischen Zentralbank, der US-Notenbank usw. machen sich nun auch erste Zweifel breit.

Wir kaufen und akkumulieren weiterhin physische Edelmetalle, da für uns die Frage zählt, wie viele Unzen wir anhäufen können. Und während die Regierungen und Zentralbanken ihre Währungsinterventionen immer stärker ausweiten, verfügen Gold und Silber über eine einzigartige Anziehungskraft, da es bei ihnen keine Kreditrisiken gibt uns sie ihren Status als Wertspeicher die letzten 5.000 Jahre weltweit untermauert haben.

„Die technische Analyse ist in 55% oder 60% aller Fälle richtig, aber die Fundamentaldaten sind in 100% aller Fälle richtig, und sie erweisen sich im Laufe der Zeit immer und immer wieder als richtig.“ – Mike Maloney „Guide to Investing in Gold & Silber“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Preiseinbruch bei Gold & Silber – Kein Grund zur Panik
  • Offiziell begann der Herbst am 21.09., doch sind es dieses Jahr nicht nur die Blätter, die fallen. In den wenigen Markttagen der neuen Jahreszeit erlebten wir bei den Edelmetallpreisen bedeutende Rückgänge – rund 11% bei Gold und 31% bei Silber. Während dieser Abwärtsbewegung schoss Gold durch die Stützungslinien bei USD 1.750, USD 1.700 und USD
  • QE2: Einsetzender Dollarcrash treibt Gold auf neues Allzeithoch
  • Am Donnerstag warnten Ökonomen und Analysten davor, dass die Ankündigung der FED, die Staatsschulden zu monetisieren und die Geldmenge zu erhöhen, den schwächelnden US-Dollar der Gefahr des Zusammenbruchs aussetze…
  • John Ing: Inflation wird zum größten Preistreiber für Gold werden
  • Der größte Preistreiber des Goldmarkts wird die kontinuierliche Zunahme bei der Inflation sein. Das ist eine direkte Folge des rücksichtlosen Gelddruckens der Zentralbanken. Jetzt ist Zahltag, und sie werden damit anfangen, die Inflation zu fürchten.
  • Nächster Preisausbruch bei Gold & Silber: Frühjahr 2013
  • Die jüngsten Kursbewegung im Edelmetallsektor haben uns ziemlich überrascht. Während der jüngsten Korrektur zeigten die Edelmetallminenaktien etwas mehr Stärke als die Metalle – und dann sanken die Minentitel auf einmal unter ihre Stützungslinie ab, während die Metalle ihre jüngsten Tiefs halten konnten!
  • Was zurzeit für Gold spricht? Machen Sie sich doch Ihr eigenes Bild!
  • Es ist klar, dass keiner der Faktoren, die die Finanzkrise des Jahres 2008 ausgelöst haben, von den für die Wirtschaftspolitik verantwortlichen Entscheidungsträgern auf irgendeine solide und nachhaltige Art und Weise angegangen worden ist.