Fundamentaldaten: Warum der Goldpreis in den kommenden Jahren explodieren wird

Julian Phillips, The Gold Forecaster, 09.07.2013

Im Folgenden werden wir uns die Angebots- und Nachfragedaten des Goldmarkts vor dem Hintergrund des derzeit fallenden Goldpreises einmal genauer anschauen.

Baissemanöver beim SPDR-Goldfonds

Im Grunde ist der harte und schnelle Absturz des Goldpreises ausschließlich auf das Baissemanöver in den USA zurückzuführen. Das Ganze nahm Mitte April seinen Anfang, wobei die Abverkäufe des börsennotierten Goldfonds SPDR [GLD] bereits einen Monat zuvor eingesetzt hatten. Das Signal für das Baissemanöver wurde von Goldman Sachs ausgegeben, die ihren Kunden empfahlen, Gold zu „shorten“.

Der Preisrutsch bei Gold fiel dramatisch aus und erschütterte die Goldwelt bis ins Mark. Die Mengen physischen Goldes, die verkauft wurden, waren riesig und überstiegen selbst die Verkaufsbeschränkungen der Zentralbank-Goldvereinbarung … laut der jährlich nicht mehr als 400 bis 500 Tonnen offizielle Goldreserven veräußert werden dürfen. Die Abverkäufe fanden in den vergangenen drei Monaten statt, und das 500 Tonnen Baissemanöver ging innerhalb von einer Woche über die Bühne:

Wir gehen davon aus, dass sich die US-Goldverkäufe in den letzten vier Monaten insgesamt auf über 1.000 Tonnen beliefen. Das führte zu dem Preissturz von über USD 1.600 pro Unze auf nun USD 1.200 pro Unze. Das Gold wurde vornehmlich von asiatischen Ländern aufgekauft.

Reaktion

Es wäre für jeden Anleger extrem naiv, zu glauben, dass der aktuelle Goldpreis in Stein gemeißelt ist. Während Gold auf seine Preistiefs bei USD 1.200 pro Unze absank, gab es eine sehr hohe Nachfrage nach physischem Gold, weltweit, aber besonders in Asien. Diese Nachfrage hat sich nun wieder ein wenig abgeschwächt, da die niedrigen Preise weiter anhalten, aber die Goldkäufer liegen jetzt auf der Lauer und warten darauf, dass der Goldpreis eine Preisdecke ausbildet.

Fakt ist, dass der Preisrutsch von Gold die Dynamik des Goldmarkts vollumfänglich verändert hat …

Goldversorgung

Die Goldminen

Der fallende Goldpreis trifft die Goldminenaktien zurzeit mit aller Härte – aber das bestätigt nur unsere Auffassung, dass der Rückgang des Goldpreises vorübergehender Natur ist.

Die Entscheidung von Newcrest Mining Ltd. – Australiens größtem Goldproduzenten –, den Wert seiner Minen um USD 5,5 Milliarden abzuschreiben, ist die größte derartige Maßnahme in der Geschichte der Goldminen. Mitbewerber wie Barrick Gold Corp., der weltgrößte Goldproduzent, und Newmont Mining Corp. dürften die nächsten sein, die nachziehen.

Der unglückselige „Junior“-Minensektor wird derzeit völlig verheert. Die Projekte werden aufgegeben, Minen gehen Pleite – aber all jene, die in der Lage sind, den Rest des Jahres 2013 zu überstehen, werden auf Preisniveaus fallen, die wir für absolute Schnäppchen halten. Wenn die Realität des Goldpreisrückgangs erst einmal bei den Angebots- und Nachfragezahlen angekommen ist, dürfte es zu drastischen Preiserholungen kommen.

Nick Holland, der Geschäftsführer von Gold Fields in Südafrika, hat die heutige Situation wohl am besten beschrieben. Er sagte:

„Es wird in der Goldbranche zu bedeutenden Rationalisierungsmaßnahmen kommen. Man kann die Minen nicht am Laufen halten, wenn sie Geld verlieren. Die South Deep Mine von Gold Fields in Südafrika ist eine der wenigen Minen, die den aktuellen Goldpreis von USD 1.230 pro Unze überleben könnte. Die Größe der Mine [57 Millionen Unzen in drei Kilometer Tiefe und tiefer] und die Tatsache, dass der Abbau zu weiten Teilen mechanisiert ist, bedeuten, dass sie weniger auf Arbeiter angewiesen ist, die Gehaltserhöhungen fordern, was dazu beiträgt, dass die Kosten niedrig bleiben.“

Das Entscheidende, was Holland sagte, war aber:

„Das Edelmetall muss auf USD 1.500 pro Unze steigen, damit die Goldminenbranche nachhaltig arbeiten kann. Die Branche kann bei USD 1.230 pro Unze, dem aktuellen Goldpreis, nicht nachhaltig operieren. Wir werden wenigstens USD 1.500 pro Unze sehen müssen, um die Branche in irgendeiner vernünftigen Form am Leben zu halten.“

Um zu veranschaulichen, worauf wir eigentlich hinauswollen, sei hier noch einmal angemerkt, dass 25% aller Goldminenfirmen bei einem Goldpreis von USD 1.400 pro Unze Verluste machen. Wir gehen davon aus, dass bei einem Goldpreis von USD 1.200 pro Unze 50% aller Goldminen Verluste einfahren.

Die Minenunternehmen, die überleben, werden Newcrest und den anderen großen Goldminenfirmen folgen und ihre Reserven zurückfahren und sich auf höherwertige Lagerstätten konzentrieren, bei denen sie auch auf den aktuellen Preisniveaus profitabel operieren können. Das könnte sogar dazu führen, dass sich die jährliche Goldversorgung durch die Minen auf 1.400 Tonnen halbiert. Aber da wir mit unseren Schätzungen lieber konservativ bleiben wollen, legen wir hier nur einen Rückgang von 800 Tonnen auf 2.000 Tonnen zu Grunde.

Recyceltes Gold

Das Angebot wird durch Gold-Verkäufer ausgeglichen, deren Verkaufsangebote sich bei Preisen unter der Marke von USD 1.500 pro Unze in Luft auflösen. Die Verkäufe von recyceltem Gold wurden bei einem Goldpreis von rund USD 1.650 pro Unze mit 1.700 Tonnen pro Jahr veranschlagt – und auch hier gehen wir bei den Auswirkungen eines Goldpreises von USD 1.200 pro Unze wieder konservativ und optimistisch davon aus, dass jährlich 1.000 Tonnen recycelten Goldes auf den Markt kommen werden.

Könnte es sein, dass wir so von den einst prognostizierten 4.500 Tonnen Gold auf nun 2.400 Tonnen kommen? Naja, sehen wir es optimistisch und bleiben wir einfach bei 3.000 Tonnen pro Jahr.

Die Nachfrageseite

Schmucknachfrage: Auf der Nachfrageseite werden wir hier der Einfachheit halber einfach mal die Tatsache ausblenden, dass die Goldschmucknachfrage bei diesen niedrigen Preisniveaus (im Bereich von USD 1.200 pro Unze oder noch tiefer) explodieren könnte, und davon ausgehen, dass die Goldschmucknachfrage von den 1.900 Tonnen pro Jahr, die bei einem Preis von USD 1.650 pro Unze prognostiziert wurden, auf 1.500 Tonnen sinken wird. In Wirklichkeit ist aber damit zu rechnen, dass die Goldschmucknachfrage bei einem Preis von USD 1.200 pro Unze um mehrere hundert Tonnen steigen wird.

Technologie: Hier lassen wir die preissensible Nachfrage des Technologiebereichs unverändert bei 430 Tonnen.

Staatssektor: Auch die Nachfrage des „Staatssektors“ wird nur geringfügig angepasst. Die Prognose wird von 600 Tonnen auf 500 Tonnen gesenkt.

Goldbarren und Goldmünzen: Diese Nachfrage ist bisher stark gestiegen, aber wir werden sie (fälschlicherweise) von den prognostizierten 1.300 Tonnen auf 800 Tonnen abwärtsrevidieren.

Gold-ETFs: Wir reduzieren die Nachfrage der Gold-ETFs von den einst prognostizierten 425 Tonnen auf null.

Somit kommen wir für die kommenden zwölf Monate auf eine (unrealistische und pessimistische) Gesamtnachfrage in Höhe von 3.050 Tonnen. Wie Sie gesehen haben, müssen wir die Nachfrage auf unrealistische Art und Weise verringern, um dem wahrscheinlichen Einbruch bei der Goldversorgung Rechnung zu tragen, sodass der Goldpreis künftig irgendwo im Bereich der heutigen Niveaus verharren kann.

supply-demand-gold-usd1200

Wir hoffen, dass Ihnen diese Aufstellung von Nutzen ist, weil wir glauben, hier ein anschauliches Bild der aktuellen Fundamentaldaten des Goldmarkts gezeichnet zu haben. Zahlreiche professionelle Analysten behaupten, dass wir bei Gold einen über Jahre anhaltenden Bärenmarkt sehen werden – und obwohl wir ihre Reputationen schätzen, gehen wir davon aus, dass sie diesbezüglich danebenliegen. Wir glauben, dass diese Analysten in zwei Bereichen Fehler machen:

Als Anleger muss man sich folgende Fragen stellen: Bei welchem Goldpreis kann die Nachfrage auf die von uns beschriebenen Niveaus sinken? Bei welchem Goldpreis wird das Angebot von recyceltem Gold dazu führen, dass der Goldpreis eingefangen und die Nachfrage befriedigt wird?

Wir glauben, dass Nick Holland Recht hat, wenn er sagt, dass USD 1.500 pro Unze nötig sind, um die Goldminenbranche am Leben zu halten. Bitte berücksichtigen Sie, dass er sich dabei nicht auf die reinen Produktionskosten pro Unze bezog, sondern damit die Bruttoproduktionskosten meinte – also die Betriebskosten mit den Explorationskosten, den Entwicklungskosten und ausreichenden Profiten, die dann an die Anleger, die in die Unternehmen investieren, weitergereicht werden können. Reine Betriebskosten von USD 1.200 pro Unze sind nicht die Kosten, die das Überleben der Minenbranche gewährleisten. Wir gehen daher davon aus, dass die Marke von USD 1.500 pro Unze viel eher den tatsächlichen Produktionskosten entspricht.

goldcore.com - goldprice in us-dollars - 1971 - 1980

Zum Vergrößern anklicken.

Und wenn die Goldversorgung aller Vorausschau nach auf ein Niveau sinkt, das nicht einmal in der Lage ist, selbst die pessimistischsten Nachfrageniveaus zu befriedigen, befinden wir uns beim Goldpreis kurz vor einer Trendwende. Wir zeigen Ihnen hier auch noch einmal einen historischen Goldpreischart aus den 70er Jahren, um die krasse Tatsache zu verdeutlichen, was passieren kann, nachdem der Goldpreis auf unrealistisch niedrigen Niveaus gehalten wurde.

Weitere Artikel zu diesem Thema