Preisprognose: Riesige Schuldenstände werden Silber auf über USD 150 pro Unze treiben

Silber wird sich während des Platzens der globalen Schuldenblase sogar noch besser entwickeln als Gold

Hubert Moolman, Moolman Associates, 29.08.2013

Die riesige, durch unser Geldsystem geschaffene Schuldenblase steht nun kurz vor ihrem Platzen. Die Demonetisierung von Gold und Silber hat im Verlauf vieler Jahre dafür gesorgt, dass die Metalle entwertet wurden und der Wert in Richtung aller mit dem schuldenbasierten Geldsystem in Zusammenhang stehenden Papiervermögenswerte (wie Anleihen) transferiert wurde.

Der Entwertungsprozess von Gold und Silber, der mit der Monetisierung der Metalle seinen Anfang nahm, steht nun kurz davor, sich schneller als je zuvor wieder umzukehren. Das ist ähnlich der Entwicklung, die wir Ende der 70er Jahre beobachten konnten, als der Goldpreis und der Silberpreis bedeutend zulegten.

Doch was in den 70er Jahren geschah, war nur das Vorspiel der uns bevorstehenden Rally. Die 70er Jahre waren das Ende eines Zyklus – dieses Mal haben wir es aber wahrscheinlich mit dem Ende eines viel größeren Zyklus zu tun; mit dem Ende der Ära des schuldenbasierten Geldsystems, dem Ende der Ära unehrlichen Geldes.

Diese Ära unehrlichen Geldes hat dafür gesorgt, dass die Wirtschaftswelt heute voller Versprechungen ist, die niemals eingelöst werden können. Es wird eine massive Flucht aus den Papierversprechen geben – und zwar in Richtung der besten sicheren Häfen, die Schutz versprechen.

Wenn diese Flucht aus den Papierversprechen stattfindet, wird Silber meines Erachtens zum sich am besten entwickelnde Vermögenswert avancieren. Der Betrug nahm mit der Demonetisierung von Silber seinen Anfang und wird dann zu Ende sein, wenn Silber seine Rolle als Geld – die marktfähigsten Rohstoff – wiederaufgenommen hat.

Wenn Silber lediglich die Preisentwicklung der 70er Jahre wiederholt, wird es auf über USD 150 pro Unze klettern. Dieses Mal wird der Zyklus aber erst dann vorbei sein, wenn Gold und Silber nicht mehr in aktuellen Fiatwährungen oder irgendwelchen anderen Fiatwährungen ausgepreist werden, sondern wenn die meisten Güter in Gold und Silber ausgepreist werden.

Im Folgenden finden Sie eine Gegenüberstellung der Silberpreisentwicklung der 70er Jahre mit dem aktuellen Silberbullenmarkt:

silver-current-vs-70-pattern-picture-article

Zum Vergrößern anklicken.

Silberbullenmarkt der 70er Jahre:

Aktueller Silberbullenmarkt:

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Silber: Aktueller Bullenmarkt weist starke Ähnlichkeiten zu dem der 70er Jahre auf
  • Der Silberbullenmarkt der 1970er Jahre fand während einer Phase statt, wo das Dow Jones/Gold-Verhältnis von einem bedeutenden Hoch (1966) auf ein bedeutendes Tief (1980) absank. Der Silberbullenmarkt begann 1971 und endete Anfang 1980. Der aktuelle Silberbullenmarkt nahm ebenfalls seinen Anfang …
  • Charttechnik: Gold & Silber sind jetzt ultra-bullisch!
  • In den letzten sieben Jahren kam es in den in Dollar denominierten Gold- und Silbermärkten mehrere Male zu einer technischen Formation, die das „Goldene Kreuz“ genannt wird. Dieses technische Kursmuster wurde in den letzten sieben Jahren insgesamt drei Mal registriert – und jedes Mal kam es danach zu explosiven Preisanstiegen.
  • Silber: Das beste Geldmetall für den Währungs-Crash
  • Die Flucht aus den Papierversprechen wird im Rahmen der sich zusehends verschärfenden Wirtschafts- und Währungskrise gigantisch ausfallen. Der Edelmetallbullenmarkt Ende der 70er Jahre dürfte lediglich ein Vorgeschmack auf das sein, was uns hier noch bevorsteht. Ein Blick auf die Langfrist-Charts zeigt …
  • Silber: Das beste Geldmetall für den Währungs-Crash
  • Die Flucht aus den Papierversprechen wird im Rahmen der sich zusehends verschärfenden Wirtschafts- und Währungskrise gigantisch ausfallen. Der Edelmetallbullenmarkt Ende der 70er Jahre dürfte lediglich ein Vorgeschmack auf das sein, was uns hier noch bevorsteht
  • Heißer Sommer: Gold & Silber weiter auf Höhenflug
  • Der Goldpreis kletterte am Donnerstag wieder auf ein neues Allzeithoch und eine Ende der Rally scheint vorerst nicht in Sicht. Die Edelmetallanalysten Martin A. Armstrong und James Turk rechnen für die nächsten Wochen mit weiteren Zugewinnen