Angebotsverknappung bei Platin & Palladium: Zwei stark unterschätzte Edelmetalle

Jeff Clark, Casey Research, 25.11.2013

Können Sie einen Rohstoff nennen, bei dem es derzeit ein Angebotsdefizit gibt? Mit anderen Worten: Können Sie einen Rohstoff nennen, wo die Produktion und das Recycling mit der Nachfrage nicht mithalten können? Ja und wie wäre es mit zwei Rohstoffen?

Falls Sie bei der Beantwortung der Frage Schwierigkeiten haben sollten, hängt das damit zusammen, dass es nicht viele derartige Rohstoffe gibt.

Wenn Sie einen solchen Rohstoff finden, könnte er ein gutes Investment sein – denn sollte die Nachfrage nach diesem Rohstoff weiter anhalten, gibt es für den Preis nur eine Richtung.

Ende 2012 wies der Platinmarkt ein Angebotsdefizit von 375.000 Unzen aus. Ein Großteil dieses Defizits ist den drastischen Produktionsrückgängen in Südafrika zuzuschreiben, wo rund 750.000 Unzen Platin aufgrund von legalen und illegalen Streiks der Minenarbeiter, Sicherheits-Sperrungen der Minen und Minenschließungen gar nicht erst aus dem Boden geholt wurden.

Im Palladiumsektor sah es noch schlechter aus: Das Jahr 2012 endete mit einem riesigen Angebotsdefizit von 1,07 Millionen Unzen – nachdem es in 2011 noch einen Angebotsüberschuss von 1,19 Millionen Unzen gegeben hatte. Diese riesige Trendwende ging auf die Rekordnachfrage nach Autokatalysatoren und einen enormen Anstieg bei der Investmentnachfrage zurück. Die Palladiuminvestoren verwandelten sich in gerade einmal 12 Monaten von Nettoverkäufern in Nettokäufer.

Was man als potenzieller Investor verinnerlichen sollte, ist, dass die Angebotsdefizite beider Metalle nicht nachlassen, das gilt speziell für Platin:

PlatinumandPalladiumAreinLargeSupplyDeficit

Und da das Platinangebot weiter schwindet, werden wir uns das Metall im Folgenden einmal genauer anschauen:

Wird das Angebotsdefizit weiter anhalten?

Laut Johnson Matthey – dem weltgrößten Hersteller von Autokatalysatoren zur Regulierung von Abgasemissionen – wird das Platinangebot dieses Jahr auf 6,34 Millionen Unzen sinken, was vornehmlich auf die niedrigeren russischen Lagerverkäufe zurückzuführen ist. Die Firma behauptet aber, dass der Rückgang durch einen 7,4%igen Anstieg beim Recycling wieder wettgemacht werden wird.

Ha! Prognosen bezüglich des Recyclings sind praktisch immer falsch. Die Analysten erklärten Anfang 2012, dass die Recyclingproduktion in 2012 um 10% bis 12% steigen würde – während sie in Wahrheit um 4% zurückging.

Und auch dieses Jahr gibt es einige bedeutende Probleme bei der Wiedergewinnung von Platin:

Einige dieser Rückgänge werden durch das Katalysatoren-Recycling in den USA wieder ausgeglichen, aber es ist offenkundig, dass das US-Platinrecycling nicht alle Rückgänge wettmachen wird.

Die Platinnachfrage lässt ebenfalls nicht nach

Die Platinnachfrage wird vornehmlich durch die Automobilbranche und die Schmuckindustrie angeheizt. Beide Sektoren stellen 75% der weltweiten Platinnachfrage. Was in diesen beiden Branchen geschieht, hat bedeutende Auswirkungen auf das Metall.

Nun ja, ziehen Sie aus den Daten am besten Ihre eigenen Schlussfolgerungen:

Die Politiker

Platin und Palladium werden beide von den neuen Verordnungen profitieren, die in Europa und China im nächsten Jahr in Kraft treten:

Die Investoren

NewPlat, ein börsennotierter Platinfonds, der am 26.04.2013 in Südafrika aufgelegt wurde, hatte bis Ende September bereits Zuflüsse in Höhe von 600.000 Unzen zu verzeichnen. Es wird davon ausgegangen, dass dieser beispiellose Anstieg dazu führen wird, dass die Investmentnachfrage nach Platin um 68% auf ein Rekordniveau von 765.000 Unzen steigen wird.

Die Schmuckhersteller

Die Schmuckbranche ist die zweitgrößte Verbrauchergruppe für Platin und stellt 35% der Gesamtnachfrage.

Dieser Markt wird von China dominiert und das Land hat seine Platinnachfrage für die Schmuckherstellung in den letzten 5 Jahren verdoppelt. Laut ETF Securities ist China dieses Jahr auf dem besten Weg, 80% aller weltweiten Platinschmuckverkäufe zu stellen. In ihrem Bericht bezeichnen sie die chinesische Platinnachfrage als „neuen Wachstumsmotor“.

Johnson Matthey geht davon aus, dass sich die chinesische Nachfrage nach Platinschmuck dieses Jahr ein wenig abschwächen wird, doch in einem jüngst in Forbes veröffentlichter Artikel wird ausgeführt, dass das Gegenteil der Fall sein könnte:

„Ein guter Stellvertreter für die chinesische Platinschmucknachfrage ist das Volumen von Platin-Futures, die an der Shanghaier Goldbörse gehandelt werden. Das durchschnittliche Platinvolumen an der Börse liegt dieses Jahr fast 45% über den Niveaus des Jahres 2012 und konnte jüngst sogar auf ein neues Rekordhoch steigen.

Ein weiterer Indikator der chinesischen Platinschmucknachfrage sind die chinesischen Platinimporte. Die jüngsten Daten zu den chinesischen Platinimporten für September zeigen, dass die Einfuhren im September 2011 mit 10.522 Kilogramm (oder rund 338.300 Unzen) so hoch waren, wie seit März 2011 nicht mehr.“

Die International Business Times meldete:

„Die Nettoplatinzuflüsse nach China erreichten ihr höchstes Niveau seit zweieinhalb Jahren … Chinas Platinnettoimporte stiegen um 11% und erreichten in den ersten drei Quartalen 2013 fast 70 Tonnen, das ist mehr als die 62 Tonnen, die während des Vorjahreszeitraums eingeführt wurden.

Alles in allem wird davon ausgegangen, dass die Platinnachfrage so groß ist wie nie zuvor und dieses Jahr auf ein Rekordniveau von 8,42 Millionen Unzen steigen wird – und das während das Platinangebot weiter sinkt.

Dieses Angebots-Nachfrage-Ungleichgewicht wird wahrscheinlich auch die nächsten Jahre weiter anhalten, vielleicht sogar ein ganzes Jahrzehnt. Die Preise haben sich bisher kaum bewegt, aber das bedeutet nicht, dass sie sich künftig nicht bewegen werden. Die Preise von Rohstoffen mit Angebots-Nachfrage-Ungleichgewichten können über nur über eine bestimmte Zeit seitwärts treiben, bevor sie von der Realität eingeholt werden. Entweder muss der Preis steigen oder die Nachfrage muss zurückgehen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold, Silber, Platin & Palladium – aktuelle Charts
  • Interessanterweise haben viele Großbanken ihre Rohstoff-Trading-Abteilungen geschlossen oder ihre Trading-Aktivitäten in diesem Sektor zurückgefahren. Wir fragen uns, inwieweit diese Entscheidung der Banken eine Rolle dabei spielt, dass es bei vielen Metallen derzeit so ruhig ist.
  • Chinas Silbernachfrage explodiert
  • Das Volumen des chinesischen Silberhandels explodiert. Und während es zurzeit vornehmlich Papiersilber ist, das von den großen chinesischen Handelsbanken an Privatinvestoren verkauft wird, stellt sich die Frage, was passiert, wenn diese Nachfrageströme vermehrt in das physische Metall umgelenkt werden
  • David H. Smith: Platinmetalle werden den Edelmetallbullenmarkt anführen
  • Wir haben es hier mit einem globalen Bullenmarkt zu tun. Der Bullenmarkt von 1979 bis 1980 war im Grunde zu weiten Teilen auf Nordamerika beschränkt. Asien war überhaupt nicht daran beteiligt. Heute treibt Asien diesen Markt an, und an irgendeinem Punkt wird jeder auf diesen Zug aufspringen
  • Fitzpatrick: Gold, Silber, Platin & Kupfer bereiten sich auf weitere Anstiege vor
  • Gold ist ebenfalls ausgebrochen und hat seinen bei USD 1.331 bis USD 1.334 pro Unze verlaufenden Widerstand durchbrochen. Ein Wochenschlusskurs über diesem Niveau würde das Preisziel von USD 1.392 pro Unze (das ist das Hoch von 2014) und danach
  • Gold, Minenaktien & Rohstoffe: Schwache Nachfrage seitens westlicher Investoren
  • Und wo wir gerade von neuen Tiefs sprechen – der Rohstoffsektor, hier am Beispiel des Goldman Sachs Rohstoff-Indexes (GSCI), notierte am Freitag auf dem niedrigsten Wochenschlusskurs der letzten 49 Monate!