Fed wird Gelddruckmaßnahmen weiter fortsetzen; rechnen Sie mit Chaos an den Finanzmärkten

King World News, 17.12.2013

Der seit 42 Jahren im Markt aktive Egon Greyerz – der vor dem letzten Offenmarktausschusstreffen der US-Notenbank korrekt vorhergesagt hatte, dass die Fed keine geldpolitischen Straffungsmaßnahmen einleiten würde – erklärte nun gegenüber King World News, dass mit Chaos zu rechnen sei, sollte sich die Fed abermals dafür entscheiden, keine Straffung durchzuführen. Im Folgenden finden Sie Auszüge aus dem starken und brandaktuellen Interview mit Egon von Greyerz, dem Gründer des schweizerischen Unternehmens Matterhorn Asset Management.

Eric King: „Sie haben vor dem letzten Fed-Treffen eine fantastische Vorhersage gemacht und erklärt, dass keine geldpolitischen Straffungsmaßnahmen eingeleitet würden und die Welt schockiert sein würde. Darüber hinaus sagten sie, dass Gold nach der Entscheidung stark steigen würde, und genau das fand ja dann auch statt. Womit rechnen Sie dieses Mal?“

Greyerz: „Es wird keine geldpolitischen Straffungsmaßnahmen geben. Das ist unmöglich. Sie können keine Straffungsmaßnahmen durchführen, weil sich die USA immer noch in einem sehr hoffnungslosen Zustand befinden. Heute gab es beispielsweise Neuigkeiten von Zions Bankcorp, eine Bank, die in Utah sitzt. Es wurde gemeldet, dass die Bank massive Probleme mit ihrer Bilanz bekommen würde, wenn sie sich an die neue Volcker-Regelung halten und ihre Schulden zum aktuellen Marktwert und nicht zum Fälligkeitswert bewerten müsste.

Netdania.com----Gold-Weekly-in-USD

Netdania.com – Goldpreis in US-Dollars. Zum Vergrößern anklicken.

Das ist es, was ich bereits die ganze Zeit über sage. Müssten die Banken ihre Giftmüll-Schulden zum Marktpreis bewerten, würde das Bankensystem nicht überleben. Die US-Notenbank und die restlichen Zentralbanken wissen das. Und das bedeutet, dass sie die Straffungsmaßnahmen keinesfalls stoppen werden, weil das Bankensystem das nicht aushalten würde. Weder das Bankensystem in den USA noch in Europa würde das überleben. Das ist der Grund, warum sich die Fed definitiv dafür entscheiden wird, keine geldpolitischen Straffungsmaßnahmen durchzuführen.

 

Netdania.com----Gold-Weekly-in-GBP

Netdania.com – Goldpreis in Britischen Pfund. Zum Vergrößern anklicken.

Das Beunruhigende bei all dem ist, dass die Zentralplaner Gold auf neue US-Dollar-Tiefs drücken wollen, da Gold in allen anderen Währungen schon niedrigere Tiefs ausgebildet hat als die, die wir Ende Juni sahen. Ich bin mir nicht sicher, ob es ihnen gelingen wird, Gold auf neue Tiefs zu drücken, aber es ist auch völlig irrelevant, ob die Goldrally nun zu Weihnachten oder Anfang 2014 einsetzt – nächstes Jahr werden wir aufgrund der bevorstehenden Ereignisse in der Weltwirtschaft den spektakulärsten Gold- und Silbermarkt sehen.

Netdania.com----Gold-Weekly-in-EUR

Netdania.com – Goldpreis in Euro. Zum Vergrößern anklicken.

Und da wir 2014 den Niedergang der Weltwirtschaft erleben werden, wird es im nächsten Jahr seitens aller Zentralbanken zu massiven Gelddruckmaßnahmen und quantitativen Lockerungsmaßnahmen kommen. Gold und Silber werden die Hauptbegünstigten all dieser Gelddruckmaßnahmen und der quantitativen Lockerung sein. Für beide Metalle und die Edelmetallminenaktien wird 2014 also zu einem riesigen Jahr werden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Der Goldbulle wird wach: Nächstes Preisziel CHF 1.800 pro Unze
  • Wie vielen von Ihnen bekannt ist, nutze ich das Gold/Schweizer Franken-Verhältnis als Hauptindikator für den Goldpreis. Dieser Indikator kann verwendet werden, um Gold gegen den Dollar oder in dollarneutralem Handel direkt gegen den Schweizer Franken zu handeln.
  • Eine der entsetzlichsten Vorhersagen für 2014
  • Es ist in der Tat lächerlich, dass – nachdem dem Markt über 5 Jahre erzählt wurde, dass es bei den quantitativen Lockerungsmaßnahmen allein darum gehen würde, die Zinssätze zu drücken, speziell bei den langlaufenden Papieren – die Fed nun eine Kehrtwende macht und uns erklären will, dass das Ende der quantitativen Lockerung nicht zu einem
  • Das weltweite Chaos in 2014 wird an den Finanzzusammenbruch des Jahres 2008 heranreichen
  • Rechnen Sie damit, dass das Chaos in diesem Jahr an das von 2008 heranreichen wird – zumindest solange, bis Janet Yellen, die neue Chefin der US-Notenbank, ein langanhaltendes und bedeutendes QE-Programm auflegt
  • Euro-Crash: Unglaublich – Gold schießt auf ein neues 16-Monatshoch!
  • Während die Masse der Europäer der enorme Rückgang des Außenwerts des Euros noch nicht zu stören scheint, zeigt der Eurogoldpreis heute bereits an, dass Europa mit Vollgas auf eine extreme Krise zusteuert
  • Der Euroraum zerbricht: Kapitalflucht in die Leitwährung hält weiter an
  • Der US-Dollar hat sich gegenüber der Katastrophenwährung Euro in den letzten paar Wochen wieder etwas stärker entwickelt, was darauf hindeutet, dass weiterhin große Kapitalströme aus Europa in Richtung USA abfließen. Obschon sich der Euro im August – also in der Sommerpause, wo keiner die Probleme der marxistischen Jauchegrube namens Eurozone im Blick hatte, sondern alle