Monster-Crash & explosive Bürgerunruhen: Wofür die US-Konzentrationslager wirklich da sind

Die gesamte Schuldenstruktur, die staatliche Rentenkasse, die Staatspensionen und die restliche sozialistische Agenda brechen derzeit zusammen. Die FEMA-Konzentrationslager und die Bemühungen der US-Regierung, eine stringentere Waffengesetzgebung zu implementieren, zielen darauf ab, die Bürger unter Kontrolle zu halten und zu inhaftieren, sollten sie erst einmal mitbekommen, was sich hier gerade abspielt

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 29.12.2013

Ich habe eine Reihe von Fragen bezüglich der FEMA-Lager erhalten und ich wurde gefragt, ob der Kollaps von Gold und Silber Teil eines orchestrierten Wirtschaftszusammenbruchs ist, der von den Bankern geplant wurde und nun von der US-Regierung unter vollem Wissen des US-Justizministeriums durchgeführt wird.

Mit Sicherheit bin ich weder ein Sprachrohr der Regierung noch der Banker. Wir müssen hier realistisch sein. Folgen Sie der Spur des Geldes. Wo läge für Wall Street der wirtschaftliche Vorteil, wenn man die Wirtschaft crashen oder die Preise der Edelmetalle – die nur einen winzigen Anteil der Finanzmärkte ausmachen – drücken würde?

Ich verstehe ja, dass die Menschen irgendwem die Schuld dafür geben müssen, dass sie falsch liegen, aber ich zweifle ernsthaft an derlei Geschichten, da sie viel zu weit übers Ziel hinausschießen. Eine Möglichkeit, die Wahrheit zu diskreditieren, besteht darin, die Fakten weit über alle rationalen Erwägungen hinaus aufzubauschen.

firstgold-1252_1

Es gibt keinen geheimen, von Bankern ausgeheckten Plan, um die US-Wirtschaft zum Einsturz zu bringen. Was hätten sie davon? Sie wollen ein leichtes Leben und sie wollen Orte, wo sie ihr Geld auch ausgeben können. Im Dunklen Zeitalter verliert Geld all seinen Wert – Nahrungsmittel sind das einzige, das überlebt, sollte es soweit kommen. Nach dem Niedergang Roms wurden bis zum 13. Jahrhundert überhaupt keine Goldmünzen mehr geprägt.

AngloSaxon-Debasement_2

Während des 7. Jahrhunderts wurden zwar kurzzeitig angelsächsische und merowingische Goldmünzen mit sehr geringem Goldgehalt geprägt, aber dank einer massiven Entwertung verschwanden diese Prägungen rasch wieder und wurden durch Silber-Sceattas ersetzt. Die Geldgeschichte Europas weist eine rund 600-jährige Lücke auf – eine Phase, während der überhaupt keine Goldmünzen geprägt wurden.

ECM-Banking-Proprietary-Trading_3Nein, es ist nicht dieser Unsinn, über den wir uns Sorgen machen müssen. Worüber wir uns wirklich Sorgen machen müssen, ist der Staat, der versuchen wird, an seiner Macht festzuhalten – und sie werden keinen Augenblick zögern, die Banker aus dem Weg zu räumen. Die Banker verlieren gegenwärtig schon ihre strafrechtliche Immunität, und zwar exakt nach Zeitplan – 31,4 Jahre nach dem Beginn ihre wilden Trading-Geschäfte.

1900-2012_4

Die US-Regierung ist besorgt darüber, dass ihre Sozialprogramme zusammenbrechen und die Arbeitslosigkeit steigt, so wie es derzeit in Europa der Fall ist. Das ist der wirkliche Grund, warum Obama versucht, stärke Waffenkontrollmaßnahmen zu implementieren, und die Massenmedien bei jeder sich bietenden Gelegenheit striktere Waffenkontrollen predigen. Die US-Regierung verfügt heute bereits über zahllose Waffengesetze, aber sie haben nichts gebracht, um den steuerfreien Drogenhandel einzudämmen, und daran wird sich auch nichts ändern.

Die FEMA-Lager sind dafür da, Zivilisten zu inhaftieren, wenn sie erst einmal begreifen, dass die staatliche Rentenkasse und der Rest der sozialistischen Agenda inklusive der Staatspensionen in sich zusammenbrechen. Das ist das zentrale Thema, um das es hier geht. Und es hat weder mit Bankern noch mit einer Goldpreisdrückung zu tun. Die Auswirkungen wären geringer, als wenn die Menschen ihre verlängerten Arbeitslosenzahlungen verlieren würden. Die Massen sind es, die ihnen Sorgen bereiten, nicht der im Vergleich zur Gesamtwirtschaft winzige Anteil an Edelmetallanlegern.

Die FEMA-Camps gibt es einzig aufgrund der Tatsache, dass die Schuldenstruktur derzeit kollabiert, und die Bürokraten fürchten sich zu Tode, wenn sie sehen, was sich aktuell wirtschaftlich in Europa abspielt und wie dort die Bürgerunruhen zunehmen.

bonus-army-3_5

1932 gab es in den USA einen Vorfall, bei dem die sogenannte Bonus-Armee auf Washington marschierte. Das war einer der Hauptgründe, warum Hoover die Präsidentschaftswahl verlor – er ließ es zu, dass die Armee mit Panzern gegen Zivilisten mit Frauen und Kindern vorging.

Harpers_8_11_1877_6th_Regiment_Fighting_Baltimore_6

Und dann haben wir noch den schlimmsten Fall von Bürgerunruhen, der exakt in der Mitte des Kriegszyklus ausbrach, 13 Jahre nach dem Ausbruch dieser Welle, als der Bürgerkrieg eigentlich schon vorbei war. Diese Bürgerunruhen wurden unter dem Namen Great Railroad Strike of 1877 (oder auch Great Upheaval) bekannt.

Diese Unruhen begannen am 14.07.1877 in Martinsburg im US-Bundessstaat West Virginia und hielten rund 45 Tage an. Sie wurden letztlich durch lokale und bundesstaatliche Milizen und Soldaten der Bundesregierung beendet. Das Bild zeigt eine der Schlachten in Baltimore am 20.07.1877. Zahlreiche Städte wurden in Brand gesteckt – Pittsburgh, Philadelphia, Baltimore, Chicago, St. Louis und andere.

Whiskey-Rebellion_7

Die Whiskey-Rebellion war eine Steuerrevolte in den USA, die 1791 begann, als George Washington US-Präsident war. Die Farmer, die ihr übrig gebliebenes Getreide und ihren Mais nahmen, um Whiskey zu brennen und diesen dann als Tauschmittel einzusetzen, wurden gezwungen, neue Steuern zu zahlen. Ja genau, das war die Bitcoin-Version des Jahres 1791.

Viele, die sich an dieser Rebellion beteiligten, waren Veteranen aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Sie argumentierten, dass sie für dieselben Prinzipien kämpfen würden, für die sie bereits während der Amerikanischen Revolution gekämpft hatten: Keine Besteuerung ohne politische Vertretung. Die Bundesregierung behauptete unterdessen natürlich, dass die Steuern rechtens seien und der Kongress die in der Verfassung verankerte Steuerhoheit habe, nicht das Volk.

Im Juli 1794 mündete das Ganze in Gewalt. Über 500 bewaffnete Männer griffen das bewehrte Haus vom General-Steuerinspektor John Neville an. Präsident Washington schritt persönlich ein und nannte die Männer „Rebellen“, um ihre Tötung zu rechtfertigen, genauso wie auch die Kriegsveteranen 1932 als „Kriminelle“ bezeichnet wurden, um so die Anwendung von Gewalt gegen US-Bürger zu rechtfertigen.

Washington sammelte eine Armee von 13.000 Mann – Milizen, die von den Gouverneuren der Bundesstaaten Virginia, Maryland, New Jersey und Pennsylvania gestellt wurden – und machte sich auf, gegen das amerikanische Volk in den Krieg zu ziehen. Er ritt an der Spitze der Armee. Die Rebellen waren absolut in Unterzahl und es war offenkundig: Entweder man bezahlt seine Steuern oder man ist tot. Die Rebellen gingen wieder nach Hause, noch bevor die Armee eintraf, sodass eine Konfrontation ausblieb.

Wattsriots-1965_8

Und dann gab es noch den Watts-Aufruhr, bei dem es sich um einen Rassenaufstand handelte, der vom 11.08 bis 17.08.1965 in Los Angeles im Stadtteil Watts stattfand. Es gab viele Rassenaufstände, die 1960 ihren Anfang nahmen (s.a. die Auflistung aller Bürgerunruhen in den USA).

Das ist es, womit wir es zu tun bekommen werden, und das ist auch der Grund, warum sie gesetzestreuen Bürgern ihre Waffen abnehmen wollen … Es sind die Massenbürgerunruhen – das ist die Motivation hinter allem, was die Regierung tut. Vergessen sie die Banker – die Banker werden einfach aus dem Weg geräumt, wenn die Regierung erst einmal begreift, dass sie sie überhaupt nicht mehr braucht, um ihre Staatsschulden zu verkaufen.

Weitere Artikel zu diesem Thema