Gold & Silber: 17 Fragen, die einer Antwort bedürfen

G. E. Christenson, The Deviant Investor, 11.02.2014

1. Deutschland bat die US-Notenbank Federal Reserve die deutschen Goldreserven, die vor Jahrzehnten in die Vereinigten Staaten gebracht wurden, auszuliefern und nach Deutschland zurückzusenden. Läge dieses Gold physisch in den Tresoren der US-Notenbank, wäre es doch eigentlich relativ einfach, dass Gold nach Deutschland zu bringen. Es wurde bisher nicht zurückgebracht, was folgende Frage aufwirft: Wo ist das deutsche Gold?

2. Wenn Deutschlands Gold „fehlt“, was ist dann mit dem Gold der anderen Länder, das angeblich in den Tresoren der New Yorker Federal Reserve gelagert wird?

3. Haben die USA das Gold überhaupt noch, das angeblich in den Tresoren von Fort Knox und der New Yorker Fed lagert?

4. Die USA glauben an Papier-Dollars und eine nichtgedeckte, schuldenbasierte Währung. Eine solche Währung kann geschaffen werden, indem man an einem Computer der Federal Reserve ein paar Mausklicks macht. Würden die US-Notenbank und die US-Regierung Gold in den Weltmarkt verkaufen, um die unvermeidliche Abschwächung des US-Dollars zu verlangsamen? Würden die US-Notenbank und die US-Regierung (über Stellvertreter und Mittelsmänner) substantielle Mengen an Gold nach China verschiffen, um so einen Abverkauf von US-Staatsanleihen und Dollars zu vermeiden? Würde durch solche Goldverkäufe „Zeit gewonnen“ werden, um den Status des US-Dollars als Weltreservewährung weiter aufrecht zu halten?

5. Wenn China seine überschüssigen Dollars und US-Staatsanleihen in Gold, Gebäude, Land, Unternehmen, Minen und viele andere Realwerte umwandeln würde, wie sähe dann der wahre Wert dieser Dollars und US-Staatanleihen aus?

6. Wenn ein bedeutender Teil des deutschen, italienischen, französischen, britischen und US-amerikanischen Goldes „fehlt“ und sich das Metall nun in sogenannten starken Händen befindet, ist der Goldpreis dann zu niedrig und zum Steigen verdammt?

7. Was wird mit den weltweiten Anleihen- und Aktienmärkten passieren, wenn sich Vertrauen in das Finanzsystem in Luft auflöst? Würde das Vertrauen in das Finanzsystem in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn klar würde, dass der überwiegende Teil des Goldes, das angeblich in den Tresoren der westlichen Staaten und Zentralbanken gelagert wird, verschwunden ist? Ist das der Hauptgrund, warum die US-Tresore seit über 50 Jahren keiner Überprüfung mehr unterzogen worden sind?

8. Warum kaufen China und Russland zurzeit große Mengen Gold aus dem Westen und zusätzlich auch noch ihre eigene Inlandsproduktion auf?

9. Papier-Dollars waren vor Jahren noch gold- und silbergedeckt. Heute sind sie das nicht mehr. Warum?

10. JP Morgan erklärte 1912 in einer Kongressanhörung: „Gold ist Geld, alles andere ist Kredit.“ Wissen Sie, was er damit gemeint hat?

11. Wenn Sie heute USD 100.000 zum Investieren hätten, würden Sie es in Gold oder in S&P 500 Index Zertifikate investieren? Mit welchem dieser beiden Investments könnten Sie Ihres Erachtens in drei Jahren mehr Benzin kaufen?
12. Wenn Sie im Jahr 1862 USD 100.000 zum Investieren gehabt hätten, hätten Sie das Geld in Gold oder Geld und Anleihen der Konföderierten investiert? Welches Investment wäre nach 20 Jahren besser gewesen?

13. Voltaire sagte vor 300 Jahren, dass „Papiergeld letztlich zu seinem intrinsischen Wert zurückkehrt – null.“ Die meisten Papiergeldsysteme in der Geschichte der Menschheit haben sich als Reinfall herausgestellt. Das derzeitige Papiergeldsystem scheint ebenfalls zum Scheitern verdammt zu sein. Wie hoch ist der intrinsische Wert von 80 Unzen Gold (das sind beim aktuellen Goldpreis rund USD 100.000)? Wie hoch ist der intrinsische Wert von 5.000 20-Dollar-Scheinen? Womit könnten man sich in drei Jahren wahrscheinlich mehr Lebensmittel kaufen?

14. Mayer Rothschild sagte angeblich: „Gebt mir die Kontrolle über das Geld eines Landes und es ist mir egal, wer seine Gesetze macht.“ Dachte er, dass er die Legislative beeinflussen und sich die Gesetze kaufen kann, die für seine Bankgeschäfte vorteilhaft sind, wenn er in der Lage ist, Geld zu schaffen? Dachte er, dass er für seine Familie echtes Vermögen anhäufen kann, wenn er Geld schafft und dieses dann gegen physisches Gold eintauscht?

15. 1971 schloss US-Präsident Nixon das Goldfenster und versicherte den US-Bürgern, dass dies lediglich eine vorübergehende Maßnahme sei. Seitdem ist die offizielle US-Staatsverschuldung von rund USD 398 Milliarden auf über USD 17 Billionen gestiegen –also um einen Faktor von über 40 in die Höhe geschossen. Auf diese Schulden sind Zinszahlungen zu entrichten. Hat die Schaffung von USD 17 Billionen an Schulden der Mehrheit der Bevölkerung und der US-Wirtschaft irgendetwas gebracht oder hat nur die Polit- und Finanzelite davon profitiert?

16. Wird das aktuelle US-Papiergeldexperiment anders enden, als alle anderen Fiatgeldsysteme zuvor?

17. 1971 kostete ein Liter Benzin in den USA rund USD 0,10. Heute zahlt man dafür rund USD 1,00. Die steigende Staatsverschuldung steht mit den steigenden Benzinpreisen, Studiengebühren, Gesundheitskosten, Postgebühren, Kaffee-, Aktien, Gold-, Kupfer, Miet- und Lebensmittelpreisen und den Preisen für viele andere Güter in Einklang. Einige dieser Preise sind schneller gestiegen als die Schulden, andere langsamer, aber der Trend ist seit 1913 derselbe und hat sich dann noch einmal ab 1971 erheblich beschleunigt. Glauben Sie, dass das Zufall ist? Glauben Sie, dass der fortwährende Anstieg der Staatsverschuldung auch in Zukunft für eine Verbraucherpreisinflation sorgen wird oder wird es auf wundersame Art irgendwie zu einem Rückgang des Preisniveaus kommen, obwohl wir die letzten vier Jahrzehnte eine ganz andere Erfahrung gemacht haben?

Zusammenfassung:

Ist das das Ende der Welt? Nein! Aber es ist allerhöchste Zeit zu begreifen, dass ein schuldenbasiertes Finanzsystem für die meisten Menschen, die nicht zur Polit- und Finanzelite gehören, schädlich ist. Solch ein schuldenbasiertes System verfügt nur über eine begrenzte Lebensspanne und es scheint, als würde uns in nächster Zeit ein unvermeidlicher Neustart bevorzustehen.

Maßnahmen über die Sie nachdenken sollten:

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Sprott: Silber könnte in den kommenden Jahren auf weit über USD 400 pro Unze steigen
  • Es könnten bis zu 4.000 Tonnen pro Jahr sein. Ich war immer der Meinung, dass es in den letzten zehn Jahren rund 2.000 Tonnen pro Jahr gewesen sind. Und ich glaube, dass sie (westliche Zentralbanken) jetzt vielleicht nur noch 20.000 Tonnen Gold haben.
  • Trendforscher: Der kommende Finanz-Crash wird epochale Ausmaße annehmen
  • 2013 könnte das Jahr sein, wo die westliche Welt aufgrund ihrer Schulden und des Fiatgelds, das gedruckt wird, um diese Schulden zu stützen, wirtschaftlich an ihr Ende gelangt … Hoffentlich werden sich die Derivate … am Ende irgendwie wieder ausgleichen
  • Geldentwertung: Warum Anleger in Gold investieren sollten
  • Die letzten zwei Jahre waren für Goldanleger enttäuschend gewesen, und was in den letzten Tagen mit dem gelben Metall geschah, versinnbildlicht diese frustrierende Preisbewegung. Nachdem die US-Notenbank die Märkte mit der Erklärung verblüffte, dass sie die aktuelle Rate der Anleiheaufkäufe beibehalten würde, schoss Gold von knapp USD 1.300 pro Unze auf USD 1.370 pro Unze.
  • Sind Gold und Silber wirklich in der Lage, Vermögen zu schützen?
  • In den USA haben institutionelle Anleger dieses Jahr über 1.000 Tonnen Gold verkauft. Das Gold der US-Anleger kam vom SPDR Gold-ETF, den Investmentbanken, dem Gold Trust und der COMEX, weil sie aus Gold heraus- und in US-Aktien hineingegangen sind.
  • Gold: Seitwärtsbewegung hält weiter an
  • Angst verkauft sich, und Angst verkauft sich richtig gut. Das ist der Grund, warum es so viele Goldbugs gibt, die fortwährend Angst schüren, um so viele Menschen als möglich von ihrer eigenen Auffassung zu überzeugen. Sie sollten besser nicht darauf hereinfallen.