Stockman: Derivatebombe wird die Finanzmärkte in den Abgrund reißen; Goldpreis-Explosion ist jetzt jederzeit möglich

King World News, 12.02.2014

Heute verblüffte uns David Stockman, als er King World News warnte, dass die riesige Trading-Abteilung der US-Notenbank eine „finanzielle Massenvernichtungswaffe“ sei. Darüber hinaus warnte Stockman vor den enormen Gefahren, die mit den anhaltenden Fed-Interventionen in den großen Märkten einhergehen.

King World News nimmt die Warnungen von Stockman sehr ernst, da er der Mann ist, der von Präsident Ronald Reagan 1981 während der Krise zum Director of the Office of Management and Budget ernannt wurde und dabei mithalf, die USA vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Im Folgenden finden Sie, was Stockman in diesem beeindruckenden Interview zu sagen hatte:

Eric King: „Werden die US-Notenbank und ihre riesige Trading-Abteilung, mit der sie diese Märkte managen, letzten Endes überrannt werden und wird es dann selbst in dieser Trading-Abteilung eine Horror-Show geben, wo es nichts mehr gibt, was sie noch tun können, wo sie keine Hebel mehr betätigen können, während alles zusammenbricht?“

Stockman: „Diese Trading-Abteilung ist eine finanzielle Massenvernichtungswaffe. Das ist der Punkt, den die Menschen begreifen müssen. Die Menschen, die heute die US-Notenbank leiten, haben überhaupt keine Ahnung von den Gefahren, die sie durch diese enormen Marktinterventionen und Marktmanipulationen ins Leben rufen.

Der gesamte Finanzmarkt wird ja nicht mehr aufgrund irgendwelcher Fundamentaldaten gehandelt. Er wird jetzt ausschließlich aufgrund der Erklärungen der Sprecher der US-Notenbank und aufgrund des Geldes, das jeden Tag in riesigen Mengen in den Markt injiziert wird, gehandelt.

Sie haben das Herz unseres Finanzsystems komplett zerrissen und verdorben. Sie haben alle Finanzmarktteilnehmer in Fed-Anhänger und Front-Runner verwandelt. Es ist eine extrem idiotische und vernichtende Politik, und dennoch ist es die Mainstream Auffassung, dass dies zum Wohl aller sei. Es ist sehr, sehr verrückt, wenn man mal wirklich darüber nachdenkt, wo das hinführt.“

Eric King: „Was glauben Sie, wo das hinführt? Sie warnen vor dieser riesigen Trading-Abteilung der Fed und der Tatsache, dass diese Menschen völlig außer Kontrolle sind. Sie (die Leute bei der Fed) sind aber nicht Ihrer Meinung. Sie sind nicht der Meinung, dass es zur Vernichtung führt.“

Stockman: „Natürlich nicht, weil sie ganz offensichtlich eine großartige Zeit haben. Sie sitzen an der Schaltstelle. Sie haben sich selbst zum ´monetären Politbüro` der Vereinigten Staaten ernannt – und damit meine ich den Offenmarktausschuss, die US-Notenbank und die leitenden Mitarbeiter um sie herum.

Lesen Sie sich Yellens Anhörung durch und hören Sie sich ihren schweren Tonfall dazu an. Sie glaubt, dass sie alles steuert – dass ihr diese schwere Bürde und Verantwortung für 317 Millionen Amerikaner gegeben wurde. Das ist lächerlich.

Das ist institutionalisierter Imperialismus atemberaubenden Ausmaßes. Gehen wir zurück zu Volcker: Glaubte Volcker 1981, dass das seine Aufgabe bei der Fed war? Oder glaubt er es heute? Oder gehen wir zurück zu William McChesney Martin: Glaubte er vielleicht, dass er das ´monetäres Politbüro` der Vereinigten Staaten leiten würde? Nein. Das wird alles nur dazu genutzt, um die Macht, die sie sich mittlerweile angeeignet haben, zu rechtfertigen.“

Im Hinblick auf Gold erklärte Stockman:

„Der Goldmarkt könnte jeden Moment explodieren, und ich werde hier noch nicht einmal einen Tipp abgeben, wann das passieren könnte, aber Gold ist ganz eindeutig die letzte Zuflucht, wenn wir den Punkt erreichen, wo das Vertrauen in dieses ganzes Schneeballsystem, das derzeit von den Zentralbanken gesteuert wird, in sich zusammenbricht. Und das steht so gut wie fest, da wir nun das Ende dieser Ära der massiven Expansionen und Vorherrschaft der Zentralbanken erreichen und das Geldsystem zusammenbrechen wird. Die Zentralbanken werden dann völlig diskreditiert sein, und die Märkte werden in Anarchie und Chaos versinken, während Gold in die Höhe schießt […]

Ich glaube, die große tickende Zeitbombe sind die Zinsderivate. Das letzte Mal, als ich mir die Zahlen angeschaut habe, lagen sie im Bereich von USD 500 Billionen. Wer weiß, was dort noch alles unter der Oberfläche lauert. All diese Positionen wurden über Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte hinweg aufgebaut – also in den letzten 30 Jahren, wo die Anleihepreise fortwährend gestiegen sind. Aber ich glaube, dass wir nun das Ende dieses langen 32-Jahreszyklus bei den Zinssätzen gesehen haben.

Die Zinssätze befinden sich gerade in der Umkehrzone und werden im Laufe der Zeit wieder zu normaleren Niveaus zurückkehren, und das wird die Bewertung all dieser massiven Positionen (im Wert von USD 500 Billionen), die aufgebaut worden sind, grundlegend verändern. Ich glaube nicht, dass sich irgendjemand eine Vorstellung davon machen kann, wie das ausgehen, zusammenkrachen und zerbersten wird – also ich glaube nicht, dass es neutral ist und sich ausgleicht.“

Eric King: „Was ist ihre größte Angst?“

Stockman: „Die größte Gefahr ist, dass das Spiel, das die Zentralbanken heute spielen, zu einem abrupten und vernichtenden Ende kommt. Das ist die Gefahr, da dem ganzen System die kurzfristigen Manöver, die Liquidität und die Steuerungsmechanismen ausgehen, die die Zentralbanken jeden Tag in die Märkte einbringen. Die Gefahr ist, dass das ganze System an einem dieser Tage versagen wird, weil es unnatürlich und künstlich ist, und wenn das passiert, wird es eine ziemlich schwierige (und chaotische) Zeit werden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema