Aktuelle Gold- & Silbercharts: Warum weitere Preisanstiege keine Überraschung wären

David Tablish, Rambus1.com, 13.02.2014 (in Auszügen)

[…] Beginnen wir mit Tageschart für Gold, auf dem ein mögliches, umgekehrtes Schulter-Kopf-Schulter-Tief zu sehen ist, gemeint ist damit das zweite Tief eines wohlmöglich viel größeren Doppeltiefs, das bis zum Juni-Tief zurückreicht. Das ist genau die Art von Kursbewegung, die wir sehen wollen, wenn sich eines dieser Umkehrmuster ausbildet.

Wie Sie sich erinnern, hat Gold im Dezember ein sehr kleines Doppeltief ausgebildet, das nun der Kopf eines größeren umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter-Tiefs ist. Bitte schauen Sie sich auch das kleine ungleichförmige Doppeltief an, das im Juni letzten Jahres ausgebildet wurde, und die kleine Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die bis USD 1.430 pro Unze reicht. Dieses Preisniveau nenne ich bis auf Weiteres Double Bottom Hump. Aus dem Chart geht hervor, wie wichtig der Preisbereich von USD 1.430 pro Unze für eine mittelfristige Kursbewegung ist.

Interessant ist auch, dass ganz rechts auf dem Chart zu sehen ist, wie der Goldpreis die letzten zwei Tage zwischen dem gleitenden 150-Tagesschnitt und der Nackenlinie Pingpong gespielt hat. Das ist eine große Sache. Wir sehen hier derzeit zwei sehr heiße Linien – die eine ist die Widerstandslinie, die andere die Stützungslinie.

Ich habe Ihnen in der Vergangenheit ja bereits viele Male gezeigt, dass man oft, wenn eine Aktie gegen eine wichtige als Widerstandslinie fungierende Trendlinie stößt, beobachten kann, wie sich unterhalb dieser wichtigen Widerstandslinie kleine Chartmuster bilden.

Und ein gleitender Durchschnitt verhält sich genauso wie eine Trendlinie – beide können als Stützungs- bzw. Widerstandslinie fungieren. Ich glaube, dass Gold den 150-Tagesschnitt knacken wird, weil sich unterhalb dieser Linie gerade ein Schulter-Kopf-Schulter-Tief ausbildet. Sollte Gold tatsächlich den 150-Tagesschnitt knacken, wäre das ein sehr wichtiger Hinweis darauf, dass Gold über die Kraft für weitere Preisanstiege verfügt.

1_1

Zum Vergrößern anklicken.

Wenn wir uns den Goldpreis auf Monatsbasis anschauen, sehen wir unser mögliches Doppeltief, das sich gegenwärtig am unteren Rand des großen fallenden blauen Keils ausbildet. Das erste Tief wurde im Juni erzielt, das zweite Tief im Dezember. Haben Sie jemals auf einen Chart geblickt und sich gesagt: „Oh, ich wünschte mir, ich hätte bei diesem Tief gekauft.“ Nun, genauso macht man es. Man kann sich nie zu 100% sicher sein, ob das Tief drin ist – das erfährt man immer erst hinterher.

In einem Jahr schauen wir uns denselben Chart wieder an und sagen – ja, das war das Tief. Das kann uns nur die Zeit sagen. Man braucht Mut, etwas Glück und jede Menge Disziplin, um bei wichtigen Tiefs zu kaufen, weil die Nachrichtenlage zu diesem Zeitpunkt immer am schlimmsten ist. Und Risiko gehört zu dieser Gleichung immer mit dazu.

2_2

Zum Vergrößern anklicken.

Werfen wir einen Blick auf Silber, das sich langsam nach oben arbeitet. Wie Sie sehen können, ist Silber mit einem sauberen Backtest aus der oberen Linie des Abwärtstrendkanals ausgebrochen. Aktuell testet es wieder die obere Linie des zweieinhalb Monate alten Rechtecks. Darüber hinaus notiert Silber derzeit über seinem gleitenden 50-Tagesschnitt. Bildet Silber gerade ein Doppeltief aus so wie Gold? Das wird man erst im Rückblick erfahren.

3_3

Zum Vergrößern anklicken.

Werfen wir einen Blick auf den Wochenchart von Silber, der zeigt, dass das weiße Metall gegenwärtig in der braun gefärbten Stützungs- und Widerstandszone Halt findet. Wie Sie sehen können, hat diese Stützungszone bisher schon zwei Mal funktioniert, und es könnte sich hier wohlmöglich ein Doppeltief ausbilden.

Solange Silber – und das gilt auch für Gold – nicht in der Lage ist, über der unteren Linie seines 22 Monate alten Rechtecks (USD 26,10 pro Unze) zu notieren, bleibt der Abwärtstrend weiterhin intakt. Bezüglich der mittelfristigen Kursbewegung habe ich das alte Hoch im Auge, das im August letzten Jahres ausgebildet wurde. Das wäre unser erstes Preisziel. An diesem Punkt müssten wir die Lage dann erneut abschätzen.

4_4

Zum Vergrößern anklicken.

Im Folgenden sehen Sie einen Kombinations-Chart auf dem Gold und Silber zu sehen sind. Ich habe Ihnen diesen Chart in der Vergangenheit bereits mehrere Male gezeigt. Auf dem Chart ist zu sehen, wie beide Metalle in 2011 ihr Hoch ausbildeten.

5

Zum Vergrößern anklicken.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die zwei roten horizontal verlaufenden Handelskanäle am unteren Rand der beiden Charts lenken. Wie Sie sehen können, war Gold stärker als Silber, da Gold gerade die Mittellinie dieses Handelskanals testet, während es Silber bisher noch nicht gelang, diese schwarz gestrichelte horizontale Stützungs- und Widerstandslinie zu durchbrechen. Diese roten horizontal verlaufenden Handelskanäle zeigen ganz deutlich, was mein Ziel für diese mittelfristige Kursbewegung ist: Die obere rote Linie. Noch einmal: Was danach passiert, können wir erst abschätzen, wenn wir dort angelangt sind. […]

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold am Scheideweg: Bullisch oder bärisch?
  • Um hier bei Rambus Chartology weiter am Thema dranzubleiben, werden wir uns im Folgenden das komplexe Schachspiel am Edelmetallmarkt anschauen. Ich möchte Ihnen heute einige bullische wie auch bärische Goldpreischarts zeigen. Die Edelmetallbranche befindet sich gegenwärtig an einem Scheideweg, wo der Markt in jede der beiden Richtungen ausschlagen kann, um eine Art von kurz- bis
  • David Tablish: Aktuelle Goldpreischarts
  • In dem Chart finden sich auch noch kleinere Anmerkungen dazu, wie ich das Preisziel des blauen 6-Umkehrpunkt-Rechtecks ermittelt habe. Für das rote Dreieck habe ich dieselbe Messtechnik verwendet; sollte das rote Dreieck einen identischen Preisrutsch einleiten, läge das Preisziel im Bereich von USD 985 pro Unze.
  • Dollar-Rally: Talfahrt des Euros dürfte sich weiter fortsetzen
  • Schauen wir uns ein paar Währungen an, die heute ausgebrochen sind. Wie Sie wissen, ist der Euro zurzeit eine der schwächsten Währungen. Der heutige Ausbruch aus einer Bärenflagge bestätigt, dass uns hier weitere Abwärtsbewegungen bevorstehen.
  • Fitzpatrick: Gold, Silber, Platin & Kupfer bereiten sich auf weitere Anstiege vor
  • Gold ist ebenfalls ausgebrochen und hat seinen bei USD 1.331 bis USD 1.334 pro Unze verlaufenden Widerstand durchbrochen. Ein Wochenschlusskurs über diesem Niveau würde das Preisziel von USD 1.392 pro Unze (das ist das Hoch von 2014) und danach
  • Gold: Ist der Bärenmarkt endlich vorbei oder kommt noch ein weiterer Abschwung?
  • Um das Ende des Goldbärenmarkts einzuleiten, bräuchte es endlich mal eine Serie höherer Hochs und höherer Tiefs. Über 4 Jahre ging es mit dem gelben Metall bisher …