US-Establishment züchtet sich „Außenseiter“ für die Präsidentschaftskandidatur 2012 heran

Kurt Nimmo, Infowars.com, 04.04.2010

Vergessen Sie die Tea Party, Vergessen Sie Ron Paul. Vergessen Sie die ungehörten und unbekannten Unabhängigen. Amerika braucht einen starken Führer. Das Land braucht einen Außenseitener.

„Viele Wähler sehnen sich nach einem Außenseiter, jemanden authentischen, mit Integrität, und vorzuweisenden Errungenschaften. Jemanden, der nicht sein ganzes Leben damit verbrachte sich nach oben zu dienen und dabei jede Äußerung zu seinem maximalen politischen Vorteil ausnutzte.“ schreibt Toby Harnden für den Daily Telegraph „In diesem giftigen Klima ist das amerikanische Militär vielleicht die einzige öffentliche Institution, wo das Ansehen in den letzten Jahren zugenommen hat.“

Bei diesem Außenseiter handelt es sich um General David Petraeus.

Ein Außenseiter? Petraeus ist ein Mitglied des Council on Foreign Relations. Der „Außenseiter“ nahm 2009 an dem Bilderberg-Treffen in Griechenland teil.

Das Magazin „Foreign Policy“, die Zeitung des Carnegie Endowment for International Peace, welche nun von der Lieblingszeitung der CIA, der Washington Post, besessen wird, beschreibt Petraeus als Nummer 8 auf der Liste der „100 Globalen Denker“. Die Establishmentmedien haben Saltos geschlagen um ihn zu feiern und wählten ihn bei zahlreichen Gelegenheiten zum Führer des Jahres. Die Organisation Atlantic Council, eine Insiderorganisation par excellence – zu ihren Mitgliedern gehören Brent Scowcroft, Jeane K. Kirkpatrick, Colin Powell und Zbigniew Brzezinski – hat Petraeus den Militärischen Führerschaftspreis verliehen.

Die neokonservativen Kriegstreiber lieben Petraeus. Das American Enterprise Institute – eines einer Handvoll neokonservativer Denkfabriken, die hinter dem Einmarsch im Irak und der Ermordung von über einer Million Irakern steckt – verlieh Petraeus 2010 den Irving Kristol Preis. Der verstorbene Kristol wird als Gottvater der neokonservativen Bewegung angesehen.

General David Petraeus ist ein absoluter Insider.

„Er ist ein ernsthafter Kerl.“ erklärte der „Falke“ (Neokon), der Kongressabgeordnete Pete King, im Oktober. „Er ist so fast der einzige, der Obama wirklich herausfordern könnte, der nicht mehr so stark ist, wie noch vor ein paar Monaten…Ich denke er ist ein Unabhängiger und ich habe mit ihm nicht darüber gesprochen, aber ich würde ihn dazu ermutigen…Ich wäre dafür zu haben.“

Ein weiterer „Falke“, Demokrat Peter Beinart vom Council on Foreign Relations, verglich Petraeus mit Eisenhower, dem letzten Präsident, bei dem es sich auch um einen General handelte. Eisenhauser war es zufällig auch, der vor dem Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes warnte. Die Republikanische Partei, so behauptet Beinart, wird

„Jemanden mit genügend persönlicher Ausstrahlung brauchen um das Kulturkriegsgezänk zu vermeiden, von dem die republikanische Basis so besessen ist, Jemanden, der moralischen Traditionalismus und fiskalische Besonnenheit ausstrahlt ohne dabei fanatisch oder intolerant zu erscheinen.“

Mit anderen Worten wird Petraeus die „fanatische oder intolerante“ Tea-Party-Bewegung nicht ansprechen, wo dank der Bemühungen der Republikaner diese Bewegung zu kidnappen, der Desinformationsagent Glenn Beck installiert wurde und die Aufziehpuppe Sarah Palin nun als Anführerin der „Basis der Republikaner“ angesehen wird.

Die Establishment-Republikaner und ihre früheren trotzkistischen Gesinnungsgenossen versuchen verzweifelt die Tea-Party Bewegung mit ihren kuriosen Ideen über die Verfassung und einen kleinen Staat bis 2012 an den Rand und somit in die Bedeutungslosigkeit zu drängen.

Petraeus ist kein Patriot. Er war bei dem illegalen Einmarsch in den Irak von entscheidender Bedeutung. Er hatte das Kommando von USCENTCOM inne und ist jetzt für US-Operationen in 20 verschiedenen Ländern, von Ägypten bis nach Pakistan und auch für die Operationen Iraqi Freedom und Enduring Freedom verantwortlich. Petraeus hat sich hinter Obamas „Afghanistanstrategie“ gestellt, welche nicht enden wollenden Krieg gegen einen von der CIA geschaffenen Feind bei gleichzeitiger Zunahme der Zahl an zivilen Opfern bedeutet.

Es bleibt abzuwarten, ob der Petraeus-Trick eine wachsende Zahl von Leuten, die sich der Tea-Party Bewegung anschließen, in Verzückung geraten lässt. Wenn es das Establishment schafft, einen absoluten Insider wie General Petraeus als einen „Außenseiter“ und Unabhängigen zu verkaufen, dann können sie den Trotteln praktisch Jeden andrehen.

Denken Sie daran, dass die Republikanische Tea Party in der Lage war Sarah Palin als angebliche Anführerin der Bewegung zu verkaufen. Sie sind sich der Anhängerschaft der Trottel so gewiss, dass sie auch weiterhin von ihrer Brauchbarkeit als Rebellin überzeugt sind, selbst nachdem sie in Designerklamotten auf der Wiederwahlkampagne von John McCain Gewehr bei Fuß stand.

Weitere Artikel zu diesem Thema