Christenson: Gold könnte bis 2017 auf über USD 3.000 pro Unze steigen

G.E. Christenson, The Deviant Investor, 04.03.2014

Gold legte von 2001 bis August 2011 eine fortwährende Rally hin. Ab August 2011 kam es zu einem ziemlich drastischen Preisrutsch, bei dem das Metall rund 40% im Preis nachgab. Das wirft natürlich folgende Frage auf: Was passiert als nächstes?

Diese Fragen werden meines Erachtens durch mein Goldpreismodell beantwortet, das den durchschnittlichen Goldpreis – nach Bereinigung all der durch die Politik, die Nachrichtenmeldungen, den Hochfrequenzhandel und das tägliche „Management“ des Goldmarkts verursachten Verzerrungen – akkurat nachzeichnet.

Am 22.02.2014 habe ich die Details dieses Modell auf dem Liberty Mastermind Symposium in Las Vegas vorgestellt. Eine detaillierte Darstellung des Modells würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, weshalb Sie im Folgenden eine kurze Zusammenfassung finden.

Das Ziel:

Die Variablen:

Prozess:

Die Ergebnisse des Modells:

EGP-Deviant-Investor-February-2014

Anmerkungen zum Chart:

Goldpreisausblick mittels des EGP-Modells

Annahmen:

Wenn wir die vorgenannten Modellannahmen zu Grunde legen, liegt der Gleichgewichtspreis – also der „faire“ Preis – für Gold im Jahr 2017 zwischen USD 2.400 und USD 2.900 pro Unze. Bitte berücksichtigen Sie, dass der Kassapreis über viele Monate hinweg bedeutend über oder unter dem EGP liegen kann. Ein sprunghafter Anstieg auf über USD 3.500 oder USD 4.000 pro Unze wäre durchaus denkbar. Außerordentliche Ereignisse wie ein weltweiter Krieg oder eine Dollar-Kernschmelze könnten den Goldpreis auch schon früher in die Höhe zwingen.

Weitere Artikel zu diesem Thema