Gold ist saisonal: Wann ist der beste Monat, um Gold zu kaufen?

Jeff Clark, Casey Research, 10.03.2014

Viele Investoren – speziell jene, denen Edelmetalle neu sind – wissen nicht, dass Gold saisonal ist. Aus verschiedenen Gründen, allen voran natürlich der indischen Hochzeitssaison, schwankt der Goldpreis im Jahresverlauf auf ziemlich regelmäßige Art und Weise.

Dieses Kursmuster geht auf Jahrzehnte an Preisdaten zurück und hat daher ganz offenkundig auch Implikationen für den Goldinvestor.

Können Sie erraten, welcher Monat der beste ist, um Gold zu kaufen?

Als ich mich mit dieser Frage erstmals auseinandersetzte, tippte ich auf den Juni in dem Glauben, dass es ein Sommermonat sei, wo Gold am schwächsten notieren würde. Als ich herausfand, dass ich damit falsch lag, tippte ich umgehend auf Juli. Wieder verkehrt, also konnte es nur noch der August sein.

Kommen wir zum Wesentlichen. Im Folgenden finden Sie die durchschnittlichen monatlichen Gewinne und Verluste, die sich aus den Goldpreisdaten der letzten 38 Jahre ergeben:

AverageGoldPerformanceSince1975

Seit 1975 – dem ersten Jahr, in welchem die Goldeigentümerschaft in den USA wieder legal wurde – war der Monat März im Schnitt der Monat, wo sich der Goldpreis am schlechtesten entwickelte. Und das macht den März natürlich zum besten Monat, um seine Goldkäufe zu tätigen.

Aber: Ein Preisdurchschnitt über einen solch langen Zeitraum hinweg kann alle Arten von Abweichungen vom allgemeinen Preismuster übertünchen. Beispielsweise verhält sich der Goldpreis in Bullenmärkten anders als in Bärenmärkten, Märkten mit Seitwärtsbewegungen oder während einer Manie.

Daher habe ich den durchschnittlichen Monatspreis für Gold während jeder dieser Marktbedingungen noch einmal isoliert betrachtet. Hier ist das Ergebnis:

GoldsPerformanceVariesbyMarketConditions

Das Entscheidende: März ist der einzige Monat, der während jedes einzelnen Markts (Bullenmarkt, Bärenmarkt, Seitwärtsbewegung, Manie-Phase) Verluste ausweist.

Und wenn wir hier noch die Tatsache hinzunehmen, dass Gold während der ersten beiden Monate dieses Jahres um 10,2% in die Höhe schoss, stehen die Chancen gar nicht so schlecht, dass es nun im März zu einem Preisrückgang kommen könnte.

Und wie eingangs erwähnt, kann dies eine sehr gute Sache sein. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht, die Auskunft darüber gibt, was es den Anlegern brachte, im März zu kaufen. Wir haben ermittelt, wie gut sich Gold in jeder dieser Phasen bis zum Dezember desselben Jahres im Schnitt entwickelt hat, wenn der Käufer während des schwachen Monats März eingestiegen ist:

GoldsAverageGainsbyDecemberifPurchasedinMarch

Nur der Bärenmarkt von 1981 bis 2000 sorgte bis Jahresende für Gewinne, die so gering ausfielen, dass man sie vernachlässigen kann – aber es waren immerhin noch Gewinne. In allen anderen Phasen erzielten die Anleger bis zu Sylvester ordentliche Zugewinne.

Wenn Sie im Hinblick auf Edelmetalle zurzeit bullisch sind, macht es vielleicht Sinn, sich mit diesen Daten auseinanderzusetzen.

Und ganz gleich, ob Gold im März seinem monatlichen Trend folgen wird oder nicht, der Punkt ist, das Metall während des nächsten Abwärtsschwungs zu kaufen, um maximale Gewinne zu realisieren. Darüber hinaus sollte man nie das große Ganze aus den Augen verlieren: Die Fundamentaldaten von Gold signalisieren, dass dem Metall immer noch ein langer Anstieg bevorsteht.

Jeder Anleger sollte physisches Gold halten, um sich vor der Inflation und anderen wirtschaftlichen Verwerfungen zu schützen … und Goldminenaktien zum Spekulieren und für gehebelte Zugewinne.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die drei Phasen des Bullenmarkts: Wann Sie einsteigen und wann Sie aussteigen sollten
  • Bullenmärkte verfügen typischerweise über drei ausgeprägte, klar voneinander abgrenzbare Phasen. Und mit ein klein wenig Wissen darüber, wie sich ein Bullenmarkt „anfühlt“ und verhält, während er seine Phasen durchläuft, werden Sie auch in der Lage sein, ihm zu folgen, solange er im Gang ist. Dadurch haben Sie viel mehr Kontrolle, was das Timing ihrer Investments
  • Zeal Intelligence: US-Dollar zündet Gold-Rakete
  • Gold ist zurzeit so überverkauft wie seit Januar 2009 nicht mehr, und wir wissen ja alle, was danach geschah: Das gelbe Metall konnte seinen Preis innerhalb von weniger als drei Jahren von USD 800 pro Unze auf USD 1.900 pro Unze mehr als verdoppeln
  • Gold & Silber: Ihr finanzieller Luftschutzbunker
  • Wenn die Inflation wütet und die Ersparnisse und Gehälter in Rauch aufgehen, spielen Gold und Silber ihre wahren Stärken aus. Jetzt wurde auch noch der Preis für mein Lieblingseis angehoben. Nun ja, in Wirklichkeit haben sie den Preis überhaupt nicht erhöht, sondern einfach die Packungsgröße verringert.
  • Sprott: Warum der Goldpreis nicht steigen darf
  • Die physische Angebotsverknappung bei Gold wird der Goldpreisdrückung der westlichen Zentralbanken bald ein Ende bereiten. Wenn dem Westen das Gold ausgegangen ist, dürften die Edelmetallpreise wieder merklich steigen
  • Geduld & Vorbereitung: Zweite Phase des Edelmetallbullenmarkts wird noch massiver ausfallen
  • Mit Stand zum 05.07.2013 ist Gold innerhalb von 96 Wochen um 35,4% gefallen (London PM Price Fixing). Wir gehen jedoch immer noch davon aus, dass sich an den zentralen Gründen, warum man in Gold investiert sein sollte, nichts geändert hat …