Was zurzeit für Gold spricht? Machen Sie sich doch Ihr eigenes Bild!

Michael J. Kosares, USAGOLD.com, 12.03.2014

Spezielle Goldcharts für Neueinsteiger

Wir danken der St. Louis Federal Reserve und ihrer FRED-Chart-Software, dass wir die nachfolgenden Charts veröffentlichen dürfen. Diese Charts werden automatisch aktualisiert.

Die nachfolgende Chart-Zusammenstellung ist für all jene, die nicht viel auf Geschwätz geben, wenn sie eine Investmententscheidung treffen, sondern sich stattdessen lieber mit den Fakten auseinandersetzen. Die hier aufgeführten Charts konzentrieren sich dabei auf zwei Themen:

1. Es ist klar, dass keiner der Faktoren, die die Finanzkrise des Jahres 2008 ausgelöst haben, von den für die Wirtschaftspolitik verantwortlichen Entscheidungsträgern auf irgendeine solide und nachhaltige Art und Weise angegangen worden ist. Die Explosion der US-Geldbasis und die Explosion des Zentralbankkredits zeigen, dass die Auslöser der Finanzkrise einfach nur „übertüncht“ worden sind – was mit einer nachhaltigen Lösung nicht das Geringste zu tun hat. Vielmehr könnte man sogar behaupten – wie es Viele ja auch getan haben –, dass die politischen Maßnahmen sogar noch der Treibstoff für eine zweite Krise sein dürften, die noch verheerender ausfallen wird als die erste.

2. Aus der Preisperspektive heraus hat sich der Goldpreis vor diesem Hintergrund bedeutend abgeschwächt – das ist eine Diskrepanz, die den Käufern in Asien wie auch den besonnenen, auf Werterhalt ausgerichteten Investoren im Westen nicht entgangen ist. Und während wir diese Zeilen hier schreiben, hat sich Gold von seinen Tiefs des Jahres 2013 bereits wieder um 13% erholt.

Wir möchten Sie bitten, sich die nachfolgende Chart-Sammlung selbst anzusehen und zu Ihren eigenen Schlussfolgerungen zu gelangen.

Das Besondere an dieser Chart-Sammlung ist, dass die Charts fortwährend automatisch aktualisiert werden. Sie können diese Seite also als Lesezeichen abspeichern und regelmäßig auf sie zurückgreifen, um neue Entwicklungen zu beobachten […]

1. Vergleich des Londoner Goldpreises mit dem S&P 500 Index: Der Chart zeigt eine mögliche Überbewertung von Aktien und Unterbewertung von Gold.

2. Die Gewinne und Verluste von Gold auf Jahresbasis: Dieser Chart zeigt die jährlichen Gewinne bzw. Verluste von Gold von 2000 bis heute.

3. Vergleich des Londoner Goldpreises mit der US-Geldbasis: Dieser Chart zeigt, wie der Goldpreis die US-Geldbasis nachzeichnete und es ab 2013 zu einer Abweichung gekommen ist.

4. 1-Jahreschart des Londoner Goldpreises auf Tagesbasis:

5. Vergleich des Londoner Goldpreises mit dem Zentralbankkredit der US-Notenbank: Dieser Chart zeigt die Auswirkungen der quantitativen Lockerung auf den Goldpreis sowie die Abweichung seit 2013.

6. Die annualisierten Gewinne bzw. Verluste des Londoner Goldpreises gegenüber dem Vorjahresmonat seit dem Jahr 2000:

7. Londoner Goldpreis von 1968 bis heute (logarithmischer Chart). Dieser Chart zeigt den aktuellen Goldbullenmarkt und den Goldbullenmarkt der 70er Jahre.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold stellt alles in den Schatten
  • Gold hat die letzten Jahre praktisch alle Papiervermögenswerte in den Schatten gestellt. Selbst Goldminenaktien haben gegenüber dem gelben Metall fortwährend an Wert verloren. Ein Blick in die Geschichte verrät, zu welchem Zeitpunkt es sich lohnt, in Goldproduzenten zu investieren
  • Gold & Goldminenaktien: Aktuelle Kursentwicklung
  • Bisher hat sich nichts geändert – der Abwärtstrend, der mit dem Hoch im September 2011 begann, ist nach wie vor intakt. Der nachfolgende Goldchart zeigt, was passieren würde, sollte das aktuelle blaue Dreieck ein Zwischenmuster auf dem Weg nach unten sein.
  • Dollar-Rally & Gold: Kann sich Gold gegen den US-Dollar behaupten?
  • Im Grunde ist es unmöglich, Probleme, die durch zu viele Schulden und künstliche Liquidität geschaffen wurden, durch noch mehr Schulden und noch mehr Liquidität zu lösen. Das ist unser Credo bei Casey Research und der Grund dafür, warum …
  • Goldminenaktien brechen ein; HUI/Gold-Verhältnis fällt auf 14-Jahrestief
  • Gold war in der Lage, sich über der Marke von USD 1.240 pro Unze zu stabilisieren, was gut und bullisch ist. Sollte es Gold jedoch nicht gelingen, dieses entscheidende Preisniveau zu halten, würde das den Bären Mut machen, speziell vor dem Hintergrund der sehr enttäuschenden Minencharts …
  • Der verblüffende Chart, der zeigt, warum der Goldpreis 2014 durch die Decke schießen wird
  • Und obschon dieser Chart lediglich einer von vielen Datenpunkten ist, legt er nahe, dass die Geldpolitik der USA völlig außer Kontrolle geraten ist. Unterdessen wird das Bild verbreitet, dass die Zentralbanker eine sehr erhabene, wohlmeinende Gruppe von Menschen seien, die umsichtig die Geldpolitik steuern.