Den Bären geht die Puste aus: Kursausbrüche bei Gold, Silber & Minenaktien!

Die Gold- und Silberbullen haben derzeit wieder das Heft in der Hand

David Tablish, Rambus1.com, 17.03.2014

Ich habe Ihnen ja bereits in der Vergangenheit verschiedene Vergleichs-Charts mit dem HUI, dem GLD und dem SLV gezeigt, auf denen zu sehen ist, dass alle drei dazu neigen, ungefähr zur selben Zeit auszubrechen. Ein Wert kann bisweilen etwas stärker ausbrechen als die anderen beiden, aber sie neigen auf alle Fälle dazu, gleichzeitig auszubrechen. Die vergangene Woche war da keine Ausnahme. Alle drei brachen letzte Woche aus ihren Konsolidierungsmustern aus. Ja wer hätte das gedacht!

Schauen wir uns zunächst einmal den SLV [weltgrößter börsennotierter physischer Silberfonds] an, der eine Bullenflagge zeigt, die wir im Auge behalten haben, seit der SLV aus seinem 5-Punkt-Umkehrmuster ausbrach.

Am Donnerstag stieg der SLV bis zur oberen blauen Linie und fiel dann wieder ab – genauso wie man es beim ersten Aufeinandertreffen erwarten würde. Die Frage war, wie viele Bären auf der anderen Seite dieser oberen blauen Trendlinie standen? Der Freitag hat uns dann zweifelsohne eine Antwort auf diese Frage geliefert. Die große klaffende Lücke, die wir Freitagmorgen sahen, verriet uns, dass sich die Bären verzogen haben und nun auf dem Rückzug befinden. Die Bären halten jetzt nach einem neuen Plateau Ausschau, das verteidigt werden kann.

Im Folgenden sehen Sie einen 2-Stunden SLV-Chart, der 4 Monate zurückreicht. Auf diesem Chart ist der Ausbruch und der Backtest vom Freitag zu sehen:

slv-2-hour1_1

Zum Vergrößern anklicken.

Der nächste Chart ist ebenfalls ein 2-Stunden Chart, der 4 Monate zurückreicht, dieses Mal vom GLD [weltgrößter börsennotierter physischer Goldfonds]. Der GLD-Chart sieht völlig anders aus als der SLV-Chart. Beide Charts sind verschieden, aber wenn man sie genauer betrachtet, erkennt man, dass sich die Basis bzw. die Umkehr- und Konsolidierungsmuster doch ähnlich sind.

Auf dem Chart ist zu erkennen, dass der GLD ein Umkehrmuster in Form einer umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter-Formation ausgebildet hat. Wir wissen ja alle, dass sich Gold in letzter Zeit besser entwickelt hat als Silber, weshalb wir bei Gold auch nach einem starken Konsolidierungsmuster Ausschau halten sollten.

Das stärkste mir bekannte Konsolidierungsmuster – das in der Regel von niemand wahrgenommen wird – ist ein Konsolidierungsmuster, das in dieselbe Richtung weist wie der Trend. Wie Sie beim oben stehenden SLV-Chart sehen können, weist die abfallende Bullenflagge gegen den Aufwärtstrend. So sehen Konsolidierungsmuster für gewöhnlich aus. Wenn sich ein Wert in einem sehr starken Trend befindet, bewegt sich das Konsolidierungsmuster aber in Richtung des Trends, nicht in die entgegengesetzte Richtung.

Beim GLD kam es am Freitag zu einem großen Kursprung über die obere Trendlinie seiner bullischen aufsteigenden Flagge (Konsolidierungsmuster) mitsamt eines Backtests, genauso wie es auch beim SLV beobachtet werden konnte:

gld_2

Zum Vergrößern anklicken.

Im Folgenden sehen Sie einen 2-Stundenchart des HUI [Goldminenindex; Arca Gold Bugs Index], der die letzten 5 Monate abbildet. Das letzte Mal, als ich Ihnen diesen Chart zeigte, hielten wir nach dem 6. Umkehrpunkt Ausschau, den ich mit einer 6 und einem Fragezeichen markiert hatte. Wie Sie auf dem nachfolgenden HUI-Chart sehen können, legte der HUI eine Rally zur oberen blauen Trendlinie hin und ging daraufhin wieder um die Hälfte der Höhe des Rechtecks zurück, wo er eine Stützung fand.

Das ist die gesamte Stärke, die den Bären noch verlieben war – weshalb die Bullen auch nur wenig Zeit damit verschwendeten, das Heft in die Hand zu nehmen. Die Bären sind erschöpft und brauchen einen neuen Bereich, den sie verteidigen können. Die Bullen schossen aus dem Rechteck und der Kurs notiert jetzt über dem horizontalen Widerstand. Leute, aus chartologischer Sicht geht es nicht besser! Irgendwann wird sich dann ein Konsolidierungsmuster ausbilden, das viel größer ist als die kleinen, die sich bisher ausgebildet haben.

hui-2-hour2_3

Zum Vergrößern anklicken.

Ich habe ja in früheren Berichten bereits erwähnt, dass es beim GLD Symmetriemuster auf dem Weg nach unten und nach oben gibt. Jetzt, wo mehr Zeit vergangen ist, kann man langsam sehen, wie sich diese Symmetrie immer weiterentwickelt, während die Rally weiter anhält. Ich habe alle Umkehrpunkte nummeriert, so dass Sie die Schlacht zwischen den Bullen und den Bären im Detail nachvollziehen können.

Jeder Umkehrpunkt stellt ein Gefecht dar, und wenn das Konsolidierungsmuster am Ende durchbrochen wird, sackt der Sieger die Beute ein. Auf dem Chart ist zu erkennen, dass die Bären auf dem Weg nach unten die Kontrolle innehatten, doch seit der fallende, bullische 5-Punkte-Keil (Umkehrmuster in blau) durchbrochen wurde, haben die Bullen wieder das Heft in der Hand.

Im Folgenden sehen Sie einen Chart, in welchem der HUI, der GLD und der SLV gegenübergestellt werden:

gold-weekly-coppariaone_4

Zum Vergrößern anklicken.

Meines Erachtens kann man den lieben langen Tag versuchen, herauszufinden, warum Gold und die Edelmetallminenaktien derzeit steigen. Ist es aufgrund der Inflation, der Deflation, wegen des Kupfers, der Aktienmärkte, der Währungen, aufgrund von Krieg oder wegen hundert anderer Gründe? Wer seine Zeit und Aufmerksamkeit einfach nur der Preisentwicklung widmet und versucht, Sinn in die Sache zu bringen, ist den Dingen weit voraus. Man muss die Frage, die alle zu beantworten versuchen, überhaupt nicht beantworten. Das ist unerheblich. Die richtige Antwort befindet sich direkt vor aller Augen, wenn man sich nur die Zeit nimmt und versucht, zu verstehen, was die Charts einem sagen wollen.

Weitere Artikel zu diesem Thema