Neue Allzeithochs bei Gold – nur noch eine Frage des Wann

King World News, 09.04.2014

Heute sprach der Geschäftsführer eines der führenden Goldminenunternehmen mit King World News und führte im Interview aus, dass der Goldpreis die Marke von USD 2.000 pro Unze durchbrechen wird, und das obwohl der Preis des gelben Metalls aktiv „gemanagt“ wird. Dieses Interview ist wirklich sehr bemerkenswert und eröffnet den weltweiten Lesern die Möglichkeit, den Goldmarkt einmal durch die Brille einer der größten und angesehensten Persönlichkeiten des Goldmarkts zu sehen. Im Folgenden finden Sie, was Sean Boyd, der Geschäftsführer des USD 5,4 Milliarden Minenunternehmens Agnico Eagle, in diesem Interview zu sagen hatte.

Eric King: „Wie Sie wissen, ist der Hunger der Chinesen auf Gold weiterhin unersättlich. Vor zwei Jahren erklärte Robin Griffiths, einer der Top-Strategen auf dem Planeten, gegenüber King World News: ´Ihre (die chinesischen) Devisenreserven dürften gegenwärtig gerade einmal zu 2% in Gold investiert sein und sie könnten diesen Anteil ohne weiteres auf 10% erhöhen.` Zu jener Zeit hätte das bedeutet, dass China seine Goldreserven um atemberaubende 5.000 Tonnen aufstocken würde.“

Boyd: „Ich habe da immer einen entscheidenden Datenpunkt vor Augen: Ich kann mich an eine Presseerklärung vor ein paar Jahren erinnern, wo die chinesische Regierung bekanntgab, dass sie in Schanghai eine Goldbörse aufmachen würde. Die Chinesen verfolgen also ganz eindeutig einen langfristigen Plan, um ihre Goldbestände zu erhöhen.

Und die Erhöhung der Goldbestände betrifft nicht nur die chinesische Bevölkerung, sondern auch die chinesische Zentralbank. Wir wissen also alle von diesem Plan, und wir wissen, dass es schon über sechs Jahre her ist, als wir das letzte Update bekommen haben, wie viel Gold die chinesische Zentralbank hält und welchen Anteil die Goldbestände an ihren Gesamtdevisenreserven ausmachen.

Das ist auch der Grund, warum das nächste Update der Chinesen für den Markt unglaublich aufschlussreich sein wird. Es geht hier darum, dass China diversifiziert und aus dem Dollar geht, und es dreht sich diesbezüglich auch alles um physisches Gold. Wir wissen, dass die Chinesen langfristige strategische Denker sind und diese Nachfrage noch über viele Jahre hinweg anhalten wird.“

Eric King: „Diese unersättliche chinesische Nachfrage – wann wird das beim Goldpreis zu neuen Allzeithochs führen?“

Boyd: „Im letzten Jahr haben wir miterlebt, wie aus den börsennotierten Goldfonds [Gold-ETFs] 900 Tonnen Gold abgeflossen sind. Alle Analysen deuten darauf hin, dass das Gold nach Fernost ging, was auch völlig Sinn macht. Aber das ist nur ein Hinweis auf den riesigen Hunger auf Gold in China. Dieses Gold kam auch aus Londoner Tresoren, ging danach in die Schweiz, wo es verarbeitet und in kleinere Einheiten umgearbeitet wurde, und wurde im Anschluss nach Fernost versandt. Wir glauben, dass wir diese Art von Abflüssen aus den Gold-ETFs nicht mehr sehen werden – und wenn man das mitberücksichtigt, muss 2014 für Gold ein bedeutend stärkeres Jahr werden.

Nichtsdestotrotz ist Gold aber auch eine Währung, und alle Währungen werden auf Tagesbasis ´gemanagt`. Und das heißt, dass auch der Preis von Gold – wie der Preis jeder anderen Währung – ´gemanagt` wird. Die Wahrheit ist aber, dass die Nachfrage nach Gold und die Gründe für den Goldbesitz künftig nur noch stärker werden, speziell vor dem Hintergrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten.

Wenn wir hier noch einmal auf den Zusammenbruch des Jahres 2008 zurückblicken und uns die Herausforderungen des weltweiten Finanzsystems anschauen, dann ist keines dieser strukturellen Probleme gelöst worden. All die Wachstumsannahmen sind also fehlerhaft.

Das geht alles auf das zurück, was Richard Russell bereits vor über zehn Jahren sagte: ´Inflationiere oder stirb.` Das ist der am wenigstens schmerzliche Weg für die Industrieländer, um den Westen aus dieser Schuldensituation heraus zu orchestrieren. Und für Gold wird das letztlich extrem positiv sein. Es gibt also eine Menge Szenarios, die auf die Tatsache hindeuten, dass es sinnvoll ist, physisches Gold in seinem Portfolio zu halten.

Aber die Faktoren für einen viel höheren Goldpreis finden sich ja nicht nur auf der Nachfrageseite. Wir müssen uns die Situation ja auch von der physischen Angebotsseite her anschauen, und als Minenbetreiber wissen wir, wie hart dieses Geschäft ist. Die Branche hat die letzten zwei Jahre einen Transformationsprozess durchgemacht, der das Angebot in Zukunft beeinträchtigen wird.

Das wird positive Auswirkungen auf den Goldpreis haben, weil wir es künftig mit einem eingeschränkten Angebot zu tun haben werden. Und wenn man zu dieser Tatsache noch die steigende Nachfrage nach physischem Gold in Orten wie China und Indien und seitens anderer Zentralbanken mit hinzunimmt, wird das die entscheidende Triebkraft sein, die den Goldpreis weiter nach oben treibt.

Es ist schwer zu sagen, wann wir bei Gold ein neues Allzeithoch sehen werden, da es so viele Faktoren gibt, die den Preis beeinflussen. Manchmal ist der Goldpreis stimmungsgetrieben, und die Stimmung ist weiterhin negativ. Aber für Langzeitinvestoren ist es meines Erachtens nur eine Frage des „Wann“ und nicht die Frage, „ob“ Gold über USD 2.000 pro Unze steigen wird.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Vorbereitungen auf die kommenden Jahrzehnte: Chinas Rohstoffhunger wird weiter anhalten
  • Auf die Chinesen wurde jede Menge politischer Druck ausgeübt, damit sie den Yuan aufwerten. Jetzt reagieren die Chinesen gerade auf ihren Führungswechsel. Der neue chinesische Führer und die neue Führung dürften künftig unglaublich stark sein …
  • Sprott: Silber könnte in den kommenden Jahren auf weit über USD 400 pro Unze steigen
  • Es könnten bis zu 4.000 Tonnen pro Jahr sein. Ich war immer der Meinung, dass es in den letzten zehn Jahren rund 2.000 Tonnen pro Jahr gewesen sind. Und ich glaube, dass sie (westliche Zentralbanken) jetzt vielleicht nur noch 20.000 Tonnen Gold haben.
  • Nachholbedarf: Chinesische Goldnachfrage explodiert
  • Die chinesische Zentralbank hält im Vergleich zu anderen großen Zentralbanken so gut wie kein Gold, doch die Regierung plant, ihre Goldbestände massiv auszubauen. Und ungeachtet des anhaltenden Goldpreisanstiegs ist das gelbe Metall auch bei den chinesischen Privatanlegern so beliebt wie noch nie, was China in diesem Jahr zum größten Goldkonsumenten der Welt machen könnte
  • Gold und Silber sind immer noch extrem unterbewertet
  • Und wir haben immer behauptet, dass Silber der mit Abstand am stärksten unterbewertete Vermögenswert auf dem Planeten ist. Die USA haben ihre Silberreserven seit Ende des Zweiten Weltkriegs aufgebraucht, während die technischen und medizinischen Anwendungsmöglichkeiten von Silber förmlich explodierten.
  • Gold & Silber werden in den kommenden 18 Monaten richtig abheben
  • Worauf ich mich also wirklich konzentriere, ist der anhaltende Goldstrom aus dem Westen in Richtung Asien. Und es steht auch die Frage im Raum, ob die Wirtschaftsaktivität in Gegenden wie Europa und den Vereinigten Staaten nachhaltig sein wird.