Grant Williams: Gold könnte ohne Weiteres auf über USD 10.000 pro Unze schießen

King World News, 16.04.2014

Heute sprach Grant Williams, einer der angesehensten Fondsverwalter in Singapur, mit King World News über den Gold-Fahrplan, bei dem das gelbe Metall auf USD 5.000, USD 10.000, USD 15.000 und sogar USD 20.000 pro Unze steigen könnte. Williams, der als Portfoliomanager des Vulpes Precious Metals Fund tätig ist, nannte überdies auch die genauen Gründe, die für diesen historischen Goldpreisanstieg verantwortlich sein werden und was diese Entwicklung für das Weltfinanzsystem bedeuten wird.

Eric King: „Wenn der Goldmarkt neubewertet und Gold Bestandteil eines internationalen Währungskorbs wird, müsste Gold dann nicht auch angesichts all des Schlamassels, mit dem wir es gegenwärtig zu tun haben, neu ausgepreist werden?“

Williams: „Ich habe sehr glaubwürdige Ausführungen von Leuten wie Paul Brodsky und Lee Quaintance gesehen, die argumentieren, dass Gold spielend auf USD 10.000 pro Unze steigen wird.

Wir wissen nicht, in welchem Zustand sich die Welt zu dem Zeitpunkt befinden wird, wenn es soweit sein könnte. Wer weiß, wie viele Billionen US-Dollars noch gedruckt werden müssen, bevor diese Typen ihren Versuch, Geld aus dem Nichts zu zaubern und die Welt zu retten, endlich aufgeben werden.

Aber USD 5.000, USD 10.000, USD 15.000, USD 20.000 Gold – keine dieser Zahlen würde für Verwunderung sorgen, wenn man sich tatsächlich mal hinsetzen und die Zahlen durchgehen würde. Die Frage ist, wie das System aussehen wird, das sie entwerfen werden, um Gold wieder ins Weltwährungssystem zurückzuholen.

Diese Woche wurden Meldungen veröffentlicht, dass die BRICs ihre eigene Version des Internationalen Währungsfonds und ihre eigene BRICs Entwicklungsbank schaffen werden, was sehr, sehr interessant wäre. Und all diese kleinen Dingen: Die Handelsvolumina, die jetzt zwischen den Chinesen und ihren verschiedenen Handelspartnern direkt in Yuan abgewickelt werden, all diese Währungsswaps, die vereinbart werden, das ist alles eine Wegbewegung vom Dollar.

Ich glaube nicht, dass die Russen ihr Gold eintauschen wollen, da sie Gold wieder als Geldwert zurückholen wollen. Sie wollen einfach nur Gold anhäufen. Und anstatt ihr Öl gegen Dollars oder Rubel einzutauschen, würden sie lieber Gold dafür haben, und ich glaube, sie haben völlig Recht damit.

Auf diesem Niveau, also aus 10.000 Meter Höhe wie eine Zentralbank, kann man diese Entscheidungen treffen. Und ich garantiere Ihnen, dass sich die russischen Zentralbanker, die dort für die Goldpolitik verantwortlich sind, nicht darum scheren, ob der Goldpreis nun bei USD 1.300, USD 1.200 oder USD 1.500 pro Unze liegt. Das interessiert sie überhaupt nicht. Sie wollen einfach nur Gold halten. Und daher schließen sie auch weiterhin diese Vereinbarungen ab, die es ihnen ermöglichen, mehr physisches Metall anzuhäufen.

An irgendeinem Punkt, wenn sich all die Nebelkerzen in den Papiermärkten verzogen haben, so wie es Ende der 1960er Jahre beim Londoner Goldpool der Fall war, wenn das geklärt ist, werden wir wissen, wo der richtige Goldpreis liegt.“

Weitere Artikel zu diesem Thema