Schuldenkrise: Italien ist pleite; Staat schuldet Unternehmen über USD 100 Milliarden

Zerohedge.com, 27.07.2014

Die Massenmedien haben über Italiens überraschende Wirtschaftserholung – die auf jüngsten Daten basiert, welche aber bereits wieder an Fahrt verlieren – ja allesmögliche geschrieben. Und genauso viel wurde über die sich verbessernde Lage des italienischen Staatshaushalts berichtet –und das obwohl die Staatsschulden Italiens Quartal für Quartal auf neue Rekordhochs steigen und die faulen Kredite im italienischen Bankensystem im Vorjahresvergleich jüngst auf EUR 169 Milliarden oder um 24% in die Höhe geschossen sind (das ist der höchste Stand seit 1998).

Aber es wurde nur sehr wenig darüber berichtet, wie Italien dieses Wirtschaftswunder eigentlich aus dem Hut gezaubert hat. Die Antwort: Die privaten Unternehmen, die für den Staat tätig sind, werden einfach ausgeraubt.

Laut Reuters schuldet der italienische Staat den privaten Unternehmen aktuell rund EUR 75 Milliarden (USD 102 Milliarden). Die Nachrichtenagentur bezieht sich bei dieser Meldung auf Daten der italienischen Zentralbank. Die nichtbezahlten Rechnungen haben bei den Unternehmen für Liquiditätsprobleme gesorgt und zu Entlassungen, Fabrikschließungen und Pleiten geführt.

Italien wird seine säumigen Zahlungen, die es dem Privatsektor schuldet, bis Ende dieses Jahres begleichen, so der italienische Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan in einem am Sonntag veröffentlichten Zeitungsinterview, in welchem er auch frühere Versprechungen beiseite wischte. „Wir werden sicherstellen, dass die Schulden bis Ende dieses Jahres beglichen werden“, so Padoan gegenüber der Tageszeitung Corriere della Sera.

Das ist lustig, denn im März dieses Jahres versprach der italienische Premierminister Renzi, dass alle Schulden bis Sommer dieses Jahres beglichen sein würden. Eine Woche später erklärte Renzi dann, dass die Schulden bis September beglichen würden. Wir freuen uns schon auf September – dann werden wir nämlich erfahren, dass die Schulden nicht nur bis Ende dieses Jahres nicht zurückgezahlt werden, sondern sich auch die Menge der Schulden des Staatssektors gegenüber dem Privatsektor weiter erhöht haben dürfte.

Können Sie sich noch daran erinnern, als sie erklärten, Italien würde gerade eine beispiellose Wirtschaftserholung erleben? Das war gelogen!

„Aufgrund der Zwänge bei den Staatsfinanzen, der Ineffizienz, der Unsicherheiten bezüglich der Frage, wie viel Geld geschuldet wird, sowie der Zurückhaltung einiger Behörden, ihre Schulden offenzulegen, hat die Regierung Schwierigkeiten, das Problem anzugehen.

Im Juni eröffnete die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien, da es gegen die Zahlungsverzugs-Direktive verstoßen hat, die festschreibt, dass die Regierungen die Zahlungsverzögerungen auf maximal 60 Tage reduzieren müssen.“

Ja sicher: Wenn man den Privatsektor aushungert, um vorzugeben, dass der Staatssektor okay ist, funktioniert das auch. Für ein paar Monate. Bis sich wieder alle daran erinnern, dass eine ordentlich funktionierende Wirtschaft immer auf dem Privatsektor basiert.

Italiens korrupte Regierung ist in diesem Fall leider das Krebsgeschwür, das mit Sicherheit auch der Grund für die sich heute bereits abzeichnende Triple-Dip-Rezession sein wird. Wir rechnen damit, dass es in 6 bis 9 Monaten soweit ist.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • EU-Staatsschuldendebakel: Italien ist pleite
  • In den meisten Ländern wäre es ein Akt grandioser Chuzpe oder vielleicht auch eine Zurschaustellung politischen Wahnsinns, aber in Italien sorgt es kaum für Aufregung: Dass ein Regierungsvertreter – immerhin ein italienischer Minister – erklärt, dass das Land seine längst überfälligen Rechnungen …
  • 11 Anzeichen, dass Italien gegenwärtig in einer vollumfänglichen Wirtschaftsdepression versinkt
  • Wenn man sich zu stark verschuldet, fangen die wirklichen Probleme an. Und leider ist das genau das, was sich derzeit in Italien abspielt. Harte Austeritätsmaßnahmen haben dazu geführt, dass sich die italienische Wirtschaft nun noch stärker abgeschwächt hat …
  • Euro-Crash: Italien am Abgrund
  • Im Grunde wird Italien jetzt auf einen Zustand der Anarchie reduziert, wo die Gesellschaft von der Spitze her zusammenbricht. Wenn genügend EU-Länder in Schutt und Asche gelegt worden sind, wird sich der Euro auflösen
  • EU-Staatsschuldendebakel tritt in kritische Phase ein
  • Ursprünglich gehörten zur EU-Staatsschuldenkrise vier Länder – die sogenannten PIGS-Staaten. Durch die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens tritt die Schuldenkrise nun jedoch in eine gefährliche neue Phase ein. Italien ist der drittgrößte Anleihemarkt der Welt mit einer Wirtschaft, die so groß ist, wie die Wirtschaften aller vier anderen Pleiteländer zusammengenommen
  • Euro-Austritt & Co: Vier mögliche Ausgänge des italienischen 5-Sterne-Schlamassels
  • Seit Mitte Dezember ist Rom ohne Regierung. Die italienischen Politiker werden sich erst im Verlauf dieser Woche zusammensetzen und darüber beraten, was sie bezüglich der gescheiterten Wahl im letzten Monat tun werden …