Przemyslaw Radomski, Sunshine Profits, 20.10.2014
(in Auszügen)

Wir würden uns gerne der Beantwortung von ein paar Fragen zuwenden, die wir gestern erhielten.

Die erste Frage ist: „Wir werden Sie wissen, dass wir das finale Tief bei den Edelmetallen und den Edelmetallminenaktien erreicht haben? Wird es bei USD 1.000 pro Unze bei Gold und bei USD 14 pro Unze bei Silber liegen oder könnte es danach noch zu einer weiteren Erholung und einem noch stärkeren Einbruch kommen?“

Unsere Antwort ist dieselbe wie die, die wir dazu auch schon früher abgegeben haben: Wir werden dann auf diesen Preisniveaus nach Bestätigungen Ausschau halten. Dass bei Gold und Silber bedeutende Stützungsniveaus erreicht werden, ist natürlich eine Sache, die wir auf dem finalen Tief gerne sehen würden, es gibt jedoch auch noch andere Dinge, die wir zu diesem Zeitpunkt gerne sehen würden:

  • Wir würden gerne sehen, dass der US-Dollar-Index auf bedeutende Widerstandslinien trifft.
  • Wir würden gerne sehen, dass das Goldminen/Gold-Verhältnis einbricht – wobei wir davon ausgehen, dass die Goldminenaktien nach geraumer Zeit wieder Stärke gewinnen und sich sozusagen weigern, dem Rückgang von Gold zu folgen.
  • Wir würden gerne sehen, dass das Silber/Gold-Verhältnis deutlich sichtbar einbricht – und zwar bis zu dem Punkt, wo sich die meisten Anleger und Trader fürchten und in Panik geraten.
  • Wir würden gerne sehen, dass die Gold-Webseiten eine Weile unter ihrer Last zusammenbrechen, da sich die Menschen so stark für die volatilen Abwärtsschwünge interessieren, dass sie die Seite ständig aktualisieren, um den aktuellsten Preis zu erhalten. Können Sie sich noch daran erinnern – genau das konnte nämlich vor dem finalen Hoch in 2011 beobachtet werden.
  • Wir würden gerne einen sehr bärischen – am liebsten richtig hasserfüllten oder auf andere Art sehr emotionalen – Gold-Artikel in den Massenmedien lesen.
  • Wir würden gerne sehen, dass unsere nicht-investierenden Freunde bei uns anrufen und uns fragen, was mit Gold los sei, weil sie gehört hätten, dass es so schlimm eingebrochen ist.
  • Wir werden noch andere Dinge sehen, die ein Hinweis darauf sein werden, dass die Stimmung der Anleger und Trader im Hinblick auf Gold sehr schlecht ist.

Mit anderen Worten: Wir werden nach Bestätigungen Ausschau halten, dass das Tief etabliert ist. Der Preis allein reicht dafür nicht aus. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint es, dass die Preisbereiche von USD 1.000 bis USD 1.050 pro Unze bei Gold, USD 14 bis USD 16 pro Unze bei Silber und 150 Punkte beim HUI-Index dem Rückgang ein Ende bereiten werden – aber man kann sich in keinem Markt richtig sicher sein. Wir werden die Lage im Auge behalten und Sie entsprechend informieren.

Die zweite Frage, die wir erhielten, ist, ob wir Sie darüber informieren werden, wenn wir glauben, dass das finale Tief etabliert ist, und ob wir planen, daraus dann mithilfe von börsennotierten Edelmetallfonds oder qualitativ hochwertigen Edelmetallminenaktien Vorteil zu schlagen. Die Antwort lautet ja. Wir werden Sie darüber informieren, wenn wir glauben, dass sich die Situation stark genug verbessert hat, um wieder mit langfristigen Investmentkapital in den Edelmetallmarkt zu gehen und neue spekulative Long-Positionen zu eröffnen. Und was die börsennotierten Edelmetallfonds und die Edelmetallminenaktien anbelangt werden wir wahrscheinlich beide Investmentvehikel nutzen.

Höchstwahrscheinlich werden wir die Edelmetallfonds für Gold- und Silberspekulationen nutzen (also für unser Trading-Kapital) und qualitativ hochwertige Minen für Investmentzwecke einsetzen, wobei sich einzelne Minenaktien auch für spekulative Trades eignen.

Ganz allgemein sind wir mit unserem langfristigen Investmentkapital zurzeit nicht im Edelmetallmarkt engagiert … Wenn wir wieder in den Edelmetallmarkt einsteigen … werden wir aber wahrscheinlich stärker in Platin gehen als in Gold.