Gold – immer noch gähnend langweilig!

Dan Norcini, Traderdan.com, 01.05.2015

Der Goldmarkt lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: „Gähn!“

Schauen Sie sich bitte den Goldpreischart auf Wochenbasis an, dann wissen Sie auch, was ich meine. Gold tritt seit Beginn dieses Jahres auf der Stelle.

Der Goldmarkt ist nach wie vor in seinem aktuellen Handelskanal gefangen, wobei die Rückgänge, die unter diesen Handelskanal reichen, gekauft werden, aber das war es dann schon – es sind bisher keine ernstzunehmenden Käufer am Markt aufgetreten, um dieses richtungslose Kursmuster zu durchbrechen.

Die technischen Indikatoren dieses mittelfristigen Goldpreischarts zeigen exakt dasselbe: Einen in einem fixen Handelskanal gefangenen richtungslosen Markt.

Der ADM/DMI-Indikator zeigt, dass sich alle drei Linien nach unten bewegen. Und obschon die –DMI-Linie über der +DMI-Linie liegt – was nahelegt, dass die Goldbären im Vorteil sind –, ist es den Bären bisher nicht gelungen, den Goldpreis so weit in die Tiefe zu treiben, um einen eindeutigen Abwärtstrend zu erzeugen.

Der Relative-Stärke-Index dümpelt ebenfalls zwischen 60 und 35 Punkten vor sich hin und spiegelt damit einen Markt wider, der eine bärische Tendenz aufweist, bisher aber noch nicht im überverkauften Bereich liegt. Noch einmal: Die Bären haben hier einen Vorteil, waren bisher aufgrund der anhaltenden Goldkäufe im unteren Bereich des Handelskanals aber nicht in der Lage, Kapital daraus zu schlagen.

01

Der Tageschart von Gold ist ein klein wenig bärischer. Die –DMI-Linie ist hier auf ihr höchstes Niveau seit März dieses Jahres gestiegen. Und die ASX-Linie steigt ebenfalls, was nahelegt, dass zumindest die schwache Aussicht auf einen Trend besteht, auch wenn sie weit unter 30 Punkten liegt.

Und hier kommt noch hinzu, dass es Gold im Rahmen seiner dieswöchigen Hochs nicht gelang, an den oberen Bereich des Handelskanals, der bei dem Niveau von USD 1.225 pro Unze liegt, vorzustoßen. Gold scheint nun sein Aufwärtsmomentum zu verlieren. Die Bullen müssen schon bald wieder zu diesem Preisniveau vorstoßen, ansonsten laufen sie Gefahr, noch mehr Kontrolle an die Bären abzutreten.

Am Freitag sank Gold in seine Stützungszone ab, die sich im unteren Bereich des Handelskanals ausgebildet hat, und konnte sich dort halten. Nur ein Kurseinbruch unter dieses Niveau würde es den Bären erlauben, die Marke von USD 1.130 bis USD 1.140 pro Unze zu testen. Aktuell scheint es so zu sein, als würde der Markt sich weiter abschwächen, aber nicht völlig kapitulieren

02

Der aktuelle Commitment of Traders Report zeigt, dass die Hedge-Fonds ihre Netto-Long-Positionen gegenüber der letzten Berichtswoche leicht ausgebaut haben, doch dank der drastischen Rückgänge am Donnerstag und am Freitag stehen die Chancen gut, dass ein Gutteil dieser neuen Longs jetzt über Bord geworfen und durch neue Shorts ersetzt wurde.

03

Die Goldminenaktien entwickelten sich am Freitag besser als das Metall selbst.

04

Beim Junior-Goldminenindex GDXJ gibt es so etwas wie einen kleinen Aufwärtstrend, der sich seit dem Tief im März ausgebildet hat. Der Index ist nun jedoch auf seine Widerstandszone gestoßen.

05

Es lässt sich nur schwer sagen, ob der starke Tag an den Aktienmärkten zu den heutigen Käufen bei den Minentiteln beigetragen hat oder nicht, aber das GDXJ/Gold-Verhältnis ist auf alle Fälle gestiegen, was bei all den negativen Faktoren doch ein Pluspunkt für Gold ist.

Die Goldpreisentwicklung in der nächsten Woche ist meines Erachtens eine recht ungewisse Sache. Es wird weiterer Ängste rund um Griechenland und einer weiteren Abschwächung des US-Wachstums bedürfen, damit der Goldmarkt Stützung erfährt, während die Aussicht auf eine sich im zweiten Quartal aufhellende Wirtschaft und steigende Zinssätze eher für Druck auf den Goldpreis sorgen dürften …

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold, Silber & Edelmetallminenaktien: Wo geht die Reise hin?
  • Bei Gold kam es zu einem falschen Ausbruch, der das gelbe Metall über das April-Hoch trug, woraufhin es jedoch wieder umgehend in die enge Handelsspanne der letzten vier Monate fiel. Mit dem Abbruch der jüngsten Rally hat Gold nun seit dem Preishoch von 2013 die dritte niedrigere Rally hingelegt
  • Clive Maund: Fällt Gold doch noch einmal auf USD 1.000 pro Unze?
  • Obwohl die bullischen Fakten, die langfristig für Gold sprechen, kaum stärker sein könnten, bleibt der kurz- bis mittelfristige Ausblick für Gold weiterhin schwach. Es sieht so aus, als würde Gold nun Gefahr laufen, mit einem weiteren Kursrutsch in den Bereich von USD 1.000 pro Unze oder vielleicht sogar noch tiefer zu fallen.
  • Gold, Silber & der US-Dollar: Wo geht die Reise hin?
  • Wir wissen ja alle, dass die letzte Woche für den Edelmetallsektor ziemlich hart war. Die wirkliche Frage, die wir uns stellen müssen, ist, ob es sich bei der jüngsten Entwicklung lediglich …
  • David Tablish: Aktuelle Gold- und Silbercharts
  • Seit seinem Hoch im September 2011 hat Gold eine Reihe von niedrigeren Hochs ausgebildet, ungeachtet all der Gründe, die vorgebracht werden, warum das Tief bereits da ist oder Gold jetzt eine Rally hinlegen sollte.
  • Gold: Wie geht’s jetzt weiter?
  • Also solange nicht irgendwelche wilden Meldungen aus Europa bezüglich Griechenland kommen oder irgendein anderes geopolitisches Ereignis aus irgendeiner anderen Region des Planeten aufschlägt, wäre ich überrascht, wenn Gold vor den US-Arbeitsmarktdaten …