Blanchflower: Europa könnte auseinanderbrechen, ein weiteres Rettungspaket ist unumgänglich

Ein ehemaliger Entscheidungsträger der Bank of England sagt der Zusammenbruch der Einheitswährung ist nicht aufzuhalten

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 18.05.2010

Obwohl die EU-Finanzminister versuchen gute Mine zu machen, bricht das Vertrauen in den Euro und das gesamte EU-Projekt weiter zusammen. Unterdessen warnt ein ehemaliger Entscheidungsträger der Bank of England, David Blanchflower, dass die gesamte Region auseinanderbrechen könnte und eine weitere Rettungsmaßnahme des Euros unumgänglich ist.

Gegenüber dem Nachrichtensender Bloomberg News erklärte Blanchflower, dass ein weiteres Rettungspaket kommen würde, nachdem das letzte Woche verabschiedete europäische Hilfspaket in Höhe von USD 1 Billion nur wenig dazu beigetragen hätte den Märkten zu versichern, dass alles unter Kontrolle sei.

Blanchflower sagte es gebe „große Risse“ innerhalb der EU und darauf gefragt, ob die gemeinsame Währung tot sei oder nicht und ob die Region auseinanderbrechen würde, erklärte er: „Ich glaube nicht, dass dies stattfand, aber jetzt mache ich mir mehr Sorgen darüber, dass dies sehr wohl passieren könnte.“

Der frühere Beamte der Bank of England sagte auch voraus, dass der Euro auf US-Dollarparität absinken würde.

„Für mich sieht es so aus, dass er eine ganze Zeit unten bleiben wird, also eine Parität anzunehmen, scheint nicht verrückt zu sein…Ich denke wir befinden uns jetzt in einer Situation, wo dies nicht mehr aufzuhalten sein könnte.“ so Blanchflower.

Der Euro erholte sich gestern ein wenig, nachdem der Chefökonom von Goldman Sachs Group Inc., Jim O´Neill, es als „lächerlich“ bezeichnete anzunehmen, dass die Eurozone sich als Währungsunion auflösen würde:

„Das sind 60 Jahre Entstehungsgeschichte, die Idee, dass der Euro bei seinem ersten Glaubwürdigkeitstest einfach auseinanderfällt, ist, so glaube ich, in höchstem Maße unwahrscheinlich.“ so O´Neill. „Es könnte durchaus sein, dass er in 20 Jahren nicht mehr existiert, aber die Idee, dass es ihn im nächsten Jahr nicht mehr geben wird, weil die Märkte sich um Spaniens und Portugals Finanzierungsnotwendigkeiten Sorgen machen, ist lächerlich.“

John McCarthy, der Geschäftsführer der Währungshandelsabteilung bei ING Financial Markets LLC, sagte jedoch, dass dem Euro „der Auseinanderbruch im Gesicht geschrieben steht“:

„Es ist möglich, dass sie etwas zusammenschustern und Jeder hart daran arbeitet, aber wenn ich darauf wetten müsste, dann würde ich darauf setzen, dass er in seiner aktuellen Form nicht überleben wird.“

Wie wir in der Vergangenheit bereits betonten, ist es unwahrscheinlich, dass die EU-Bürokraten den Euro zusammenbrechen lassen, da eine derartige Krise die Rechtfertigung für weitere Schritte in Richtung einer durch eine Weltzentralbank gesteuerten Weltwährung, so wie sie der Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, während einer Rede in Zürich beschrieb, diskreditieren würde.

Wenn der Euro unterginge, würde dies die inhärente Schwäche kontinentaler Währungsunionen offenbaren und die Agenda für eine Eine-Welt-Währung zu Fall bringen.

Im Folgenden können Sie sich das englischsprachige Interview mit Blanchflower ansehen:

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Geschäftsführer von Goldman Sachs prahlen in E-Mails über Spekulationen auf den Absturz des Häusermarkts
  • Die Dokumente scheinen mit Goldmans Leugnungen im Widerspruch zu stehen, die Bank hätte nicht vom Zusammenbruch der Subprime-Hypotheken profitiert, indem sie insgeheim auf einen fallenden Häuserpreis wetteten. Zur selben Zeit verkaufte Goldman zig Milliarden an riskanten Hypothekenpapieren.
  • Euro-Debakel: Talfahrt des Euros setzt sich fort; US-Dollar schießt auf 8-Monatshoch!
  • Der Euro fällt weiter, während der US-Dollar aufgrund von Sorgen über härtere Sanktionen gegen Russland und deren potenzielle Auswirkungen auf das extrem schwache Wirtschaftswachstum der Eurozone auf ein 8-Monatshoch geschossen ist.
  • Finanzterroristen fordern Weltwährung und Weltzentralbank
  • Strauss-Kahn sagte, dass die „Krise eine Möglichkeit ist“ und die Globalisten das Finanzchaos, das die Welt gerade umtreibt, ausnutzen sollten um „eine neue Weltwährung, die von einer Weltzentralbank herausgegeben wird“, voranzutreiben.
  • Negativzinsen: EZB heizt Flucht in den US-Dollar an
  • Im Grunde hört es sich so an, als soll man gezwungen werden, irgendwelche Investments zu tätigen. Aber das Einzige, was wir feststellen, ist, dass derzeit eine Kapitalflucht aus dem Euro in Richtung US-Dollar stattfindet, die zum freien Fall des Euros beiträgt.
  • Europa: Von Gemeinschaft ist kaum etwas zu sehen
  • Vordergründig soll versucht werden, sich aus der Krise zu befreien – doch konstruktive Zusammenarbeit sieht anders aus: Die nationalen Regierungen handeln in hohem Maße egoistisch, es geht um Macht und Einfluss. Einigkeit ist nicht mehr zu erkennen, trotz aller Beteuerungen. Unterdessen brodelt weiter der Unmut der Menschen und droht, überzukochen.